KAC-Cracks bei internationalen Einsätzen

Zahlreiche Spieler des EC-KAC waren in den vergangenen Tagen auf der internationalen Bühne aktiv.

Foto: Erste Bank Eishockey Liga

Bei den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang sorgt das slowenische Nationalteam mit KAC-Verteidiger Mitja Robar für Furore: Nach dem Auftaktsieg gegen die USA (3:2 nach Verlängerung) und einem 2:8 gegen Russland bezwangen die „Risi“ am Samstag auch die Slowakei (3:2 nach Penaltyschießen) und beendeten die Vorrunde damit auf dem zweiten Gruppenrang. Für die Slowenen geht das Turnier am Montag mit dem Kreuzspiel um den Viertelfinaleinzug weiter. Einer der möglichen Gegner dort ist Norwegen mit dem ehemaligen Rotjacken-Verteidiger Stefan Espeland, der mit seinem Team im Turnierverlauf bislang zwei Niederlagen (0:4 gegen Schweden und 1:5 gegen Finnland) einstecken musste.

Das österreichische Nationalteam bestritt von Donnerstag bis Samstag das zweite Turnier der Euro Ice Hockey Challenge in der laufenden Saison, mit dabei waren sechs aktuell beim EC-KAC unter Vertrag stehende Spieler. Beim 1:6 zum Auftakt gegen Lettland assistierte Martin Schumnig zum einzigen rot-weiß-roten Treffer, ehe auch 35 Paraden von David Madlener eine 3:5-Niederlage gegen den Gastgeber nicht verhindern konnten. Im Abschlussspiel gegen Frankreich setzte sich Österreich hingegen durch, Manuel Ganahl und Steven Strong leisteten die Vorlagen zum entscheidenden Treffer zum 5:4-Endstand. Neben den Genannten waren von den Rotjacken außerdem Marco Brucker und Marco Richter im Team Austria vertreten, beide bestritten jeweils zwei der drei Turnierspiele.

Die Erste Bank Eishockey Liga repräsentierte am Samstag Patrick Harand. Beim erstmalig ausgetragenen All Star Cup, bei dem in Bratislava die Auswahlen aus EBEL, DEL sowie den beiden Extraligen von Tschechien und der Slowakei gegeneinander antraten, stand der KAC-Mittelstürmer im von Daniel Welser gecoachten Team der EBEL. Bei der rasanten Veranstaltung (Spielzeit pro Partie: zwei Mal 15 Minuten, durchgehend „Drei-gegen-Drei“) wurden zu Beginn die All Stars Tschechiens mit 5:3 bezwungen. Auf ein klares 2:6 gegen die Slowakei, den späteren Turniersieger, folgte trotz eines Harand-Treffers eine unglückliche 6:8-Niederlage gegen die DEL, sodass die EBEL das Turnier auf dem vierten und letzten Rang beenden musste. 

 

Zahlreiche Rotjacken in den Nachwuchsnationalteams

Reger Spielbetrieb herrschte während des International Breaks auch in den Nachwuchsauswahlen des ÖEHV. Die von Alexander Mellitzer betreute U19-Nationalmannschaft musste in Kaposvár (Ungarn) das Eis drei Mal als Verlierer verlassen. Beim 1:4 gegen Norwegen war Benjamin Rassl vom EC-KAC Österreichs einziger Torschütze, mit dem gleichen Resultat unterlag man danach Frankreich, wobei der Farmteamstürmer als Vorlagengeber in Erscheinung trat und Goalie Florian Vorauer mit 29 gehaltenen Schüssen eine zufriedenstellende Leistung ablieferte. Gleich ein 1:5 setzte es für die rot-weiß-rote Truppe schließlich im dritten und letzten Spiel gegen die Alterskollegen aus Ungarn.

Das U18-Nationalteam bereitete sich unterdessen in Liepāja (Lettland) auf die Weltmeisterschaft im April in der Ukrainie vor. Vom EC-KAC waren Verteidiger Thimo Nickl und Stürmer Valentin Ploner im Aufgebot vertreten. Letztgenannter konnte beim 3:2-Erfolg über Dänemark einen Treffer erzielen, die beiden übrigen Turnierspiele verlor die ÖEHV-Equipe gegen Lettland (0:4) und Norwegen (1:7) klar.

Gleich fünf Rotjacken-Cracks trugen das Trikot des U16-Nationalteams beim gut besetzten Vier-Nationen-Turnier in Salzburg. Elias Dobnig, Johannes Patterer, Alexander Glavan, Marco Sunitsch und Jakob Greier kehrten jedoch ohne Erfolgserlebnis von diesen drei Einsätzen zurück, auf ein 4:7 gegen Norwegen folgte ein 4:6 gegen Frankreich und schließlich ein 1:5 gegen Deutschland, bei dem Marco Sunitsch den österreichischen Ehrentreffer erzielen konnte. 

In Baselga di Pinè (Italien) im Trentino bestritt in dieser Woche die U15-Auswahl des ÖEHV ebenfalls drei Länderspiele. In dieser Altersklasse schafften es sechs Nachwuchsspieler des EC-KAC in das Aufgebot, neben den beiden Torhütern Ralf Kropiunig und Michael Sicher auch die Skater Maximilian Preiml, Finn van Ee, Nico Kramer und Christoph Tialler. Österreich besiegte Ungarn (1:0, Shutout Kropiunig) und Ialien (3:1), unterlag jedoch gegen Slowenien (2:6, Tore von Preiml und Kramer).