Manuel Ganahl als Superstar ausgezeichnet

Der scheidende Stürmer Manuel Ganahl wurde im Rahmen einer Radio Kärnten-Sondersendung als Kärntner Eishockey-Superstar 2018 geehrt.

Manuel Ganahl als Superstar ausgezeichnet

In seinem dritten und vorerst letzten Jahr beim EC-KAC wählten die Hörerinnen und Hörer von Radio Kärnten den zur neuen Saison nach Finnland wechselnden Manuel Ganahl zum Kärntner Eishockey-Superstar des Jahres 2018. Der Angreifer wurde damit zum Nachfolger seines Teamkollegen Thomas Koch, der diesen Preis in der vergangenen Spielzeit gewinnen konnte.

Geehrt wurde Manuel Ganahl im Rahmen einer einstündigen Sondersendung von Radio Kärnten am Samstagnachmittag, zu der ORF-Landesdirektorin Karin Bernhard und die Sportredaktion des ORF Kärnten ins Funkhaus geladen hatten. Der von der Alpe Adria Manufaktur Strohmaier eingekleidete KAC-Stürmer erhielt schon traditionell ein Gemälde von Künstler Bernd Svetnik, den Pokal als Kärntner Eishockey-Superstar des Jahres nahm er aus den Händen von Landeshauptmann Dr. Peter Kaiser entgegen. Begleitet wurde der frisch gekürte Preisträger zu dieser Veranstaltung von seinen Mitspielern bei den Rotjacken - Manuel Geier, Stefan Geier und Thomas Koch - sowie der Klubspitze um Präsident Dietmar Krenn, General Manager Oliver Pilloni und Head of Hockey Operations Dieter Kalt. 

Die Sendeminuten rund um die Pokalübergabe an Manuel Ganahl durch den Landeshauptmann sind online unter diesem Link nachzuhören.

Den Kärntner Eishockey-Superstar des Jahres nach Publikumswahl prämierte Radio Kärnten heuer im insgesamt 37. aufeinanderfolgenden Jahr, zum 23. Mal ging der Titel an einen Spieler der Rotjacken. Manuel Ganahl avancierte zum ersten nicht in Kärnten geborenen Sieger seit Christian Perthaler im Jahr 2001.

 

Bisherige Kärntner Eishockey-Superstars des Jahres vom KAC bzw. EC-KAC:

Bjørn Skaare (1982), Thomas Cijan (1983), Edward Lebler (1985, 1986), Gert Kompajn (1987), David Shand (1988), Andreas Puschnig (1991), Kraig Nienhuis (1992, 1993), Patrick Pilloni (1994), Michael Puschacher (1995, 1997), Gerald Ressmann (1998, 1999), Christian Perthaler (2001), Daniel Welser (2002, 2005), Johannes Kirisits (2009), Markus Pirmann (2010), Martin Schumnig (2011, 2012, 2013), Thomas Koch (2017)