Österreich verpasst Aufstieg bei U18-WM

Mit nur einer Niederlage aus fünf Partien beendete das U18-Nationalteam die Weltmeisterschaft der Division 1B auf Rang zwei.

Österreich verpasst Aufstieg bei U18-WM

Österreichs U18-Nationalteam verpasste auch im dritten Jahr in Folge trotz nur einer Niederlage im WM-Turnier den Aufstieg in die zweitklassige Division 1A. Das Team Austria, bei dem mit Ryan Foster ein langjähriger KAC-Nachwuchstrainer als Assistant Coach im Betreuerstab stand, startete programmgemäß in die WM in Székesfehérvár: Gegen Gastgeber Ungarn gab’s zum Auftakt einen 3:1-Erfgolg, am zweiten Turniertag wurde Italien mit 7:0 in die Schranken verwiesen. Sehr bitter verlief dann die dritte WM-Begegnung gegen Japan: Österreich ging mit einem 2:0-Vorsprung in den letzten Spielabschnitt, in dem den Asiaten dann allerdings zwischen der 44. und 56. Minute drei unbeantwortete Treffer gelangen. Die folgenden rot-weiß-roten Siege gegen Großbritannien (3:2 n.V.) und Slowenien (7:0) reichten daher nicht mehr, um Platz eins zu belegen und in die Division 1A aufzusteigen. Hier musste das Team Austria Japan den Vortritt lassen, Österreich spielt im kommenden Jahr also zum neunten Mal innerhalb einer Dekade nur in der drittklassigen Division 1B, in der sich die Nummern 17 bis 22 der Eishockeywelt in dieser Altersklasse tummeln.

 

Obwohl der Trainerstab die über weite Strecken der Saison hervorragenden KAC-Goalies Fabian Horn und Jakob Brandner bei der Nominierung nicht berücksichtigte, standen insgesamt fünf Rotjacken-Cracks im WM-Aufgebot des Team Austria: Die Verteidiger Alexander Moser und Thimo Nickl sowie die Stürmer Fabian Hochegger, Niklas Ofner und Marco Sunitsch. Alle fünf wurden mit dem EC-KAC heuer österreichischer U18-Meister sowie EBJL-Vizemeister, das Quintett kam auch im Farmteam der Klagenfurter in der Alps Hockey League zu Einsätzen, Nickl und Hochegger gehörten beim EC-KAC II sogar zu den Schlüsselspielern.

Während Fabian Hocheggers drei Tore und drei Vorlagen ihn zum zweitbesten österreichischen Scorer des WM-Turniers machten, übertrumpfte Thimo Nickl seinen Klubkollegen: Mit insgesamt neun Zählern wurde er zum punktebesten Akteur im gesamten Bewerb, zusätzlich verfügte er über die beste Plus/Minus-Bilanz aller Spieler dieser Weltmeisterschaft und wurde daher auch als bester Verteidiger des WM-Turniers ausgezeichnet.

 IIHF/Sóos