U14 holt sich den Meistertitel!

Die U14-Mannschaft des EC-KAC krönte sich am Sonntag mit einem 8:3-Finalerfolg über die Vienna Capitals zum Österreichischen Meister 2018 in dieser Altersklasse!

U14 holt sich den Meistertitel!

Die erste Titelentscheidung des Jahres 2018 im österreichischen Nachwuchseishockey ist gefallen, sie endete gleich mit einem Erfolg für den EC-KAC: Die U14-Rotjacken sicherten sich beim Finalturnier in Linz am vergangenen Wochenende das Championat.
In dieser Altersklasse stellt der EC-KAC bekanntlich zwei Teams, von denen eines, das vornehmlich aus jüngeren Spieler/innen gebildete, an der österreichischen Bundesliga teilnimmt, das andere an der slowenischen Meisterschaft. Aus den über 40 Jungcracks, die so in der laufenden Spielzeit zu Bewerbsspieleinsätzen kamen, trafen die Trainer der beiden Teams eine Auswahl, mit der das Finalturnier um den österreichischen Meistertitel letztlich bestritten wurde. 

 

Vier Siege in der Vorrunde

Die jungen Rotjacken starteten am Freitagabend gegen den Gastgeber, den EHC Linz, in den Bewerb. Das Team von Zdeněk Picka und Lucas Herrnegger kam konzentriert aus der Kabine und stellte bereits im ersten Abschnitt (3:0) die Weichen auf Sieg. Gutes Umschaltspiel und viel Scheibenbesitz sorgten dafür, dass die Klagenfurter die Partie stets unter Kontrolle hatten und letztlich mit 6:1 siegten.

Ein gänzlich anderes Bild präsentierte sich im zweiten Vorrundenspiel: Der EC-KAC agierte gegen die Graz 99ers in der eigenen Zone sehr ungeordnet, die Steirer brachten mehr eisläuferische Intensität aufs Spielfeld und führten bis zur 35. Minute (von 45) gerechtfertigter Maßen mit 3:0. Dann fanden die jungen Rotjacken allerdings zu ihrem Spiel und drehten die Partie mit fünf unbeantworteten Treffern innerhalb von zehn Minuten noch zu ihren Gunsten, wobei Kapitän Tobias Piuk einen Hattrick für sich verbuchen konnte.

Nahezu direkt im Anschluss standen die Klagenfurter dann dem EC Salzburg, Gruppenerster der Regular Season, gegenüber. Zu Beginn machte sich bei Rot-Weiß Müdigkeit bemerkbar, folgerichtig gingen die Jungbullen mit 2:0 in Führung. Einmal mehr kämpfte sich der EC-KAC jedoch stark zurück: Gutes Skating und Forechecking setzten die Salzburger zunehmend unter Druck, mit zwei Treffern in den finalen vier Minuten der Partie gelang auch hier der Turnaround, Endstand: 6:4, Platz eins in der Vorrundengruppe B war fixiert.

Zum Abschluss trafen die jungen Rotjacken auf den ATUS Weiz, gegen die Steirer brannte man ein Offensivfeuerwerk ab, an dessen Ende nach 45 Spielminuten ein Schussverhältnis von 60:15 und ein ungefährdeter 9:2-Erfolg standen  

 

Dominant gegen Villach und Wien

Den dritten Turniertag eröffnete der EC-KAC mit dem Halbfinalspiel gegen den EC VSV, wiederum sah man sich mit einem frühen Rückstand konfrontiert. Die Picka/Herrnegger-Truppe verließ jedoch nie ihren Game Plan, Villach wurde über weite Strecken förmlich in der eigenen Zone eingeschnürt. Auch ohne den in der Vorrunde verletzt ausgeschiedenen Kapitän Tobias Piuk zogen die Klagenfurter den konsequenten Einsatz von drei vollen Blöcken durch, dies machte sich auch bezahlt: Die Jungadler konnten ab dem zweiten Abschnitt nicht mehr zulegen, die rot-weiße U14-Mannschaft spielte einige schöne Treffer heraus und zog letztlich mit einem klaren 5:2-Erfolg ins Finale ein.

Zum Endspiel gegen die Vienna Capitals traten die jungen Rotjacken hochmotiviert an, gestützt auf einen im Turnierverlauf sehr sicheren Goalie Lukas Idziorek entfaltete der EC-KAC auch in dieser entscheidenden Partie seine spielerische Überlegenheit. Der starke Jonas Dobnig brachte Rot-Weiß in Minute drei in Führung, auf den raschen Ausgleich der Wiener folgten bis zum Ende des zweiten Drittels fünf unbeantwortete KAC-Tore. Die Klagenfurter zogen ihr Spielsystem auch im dritten Abschnitt unverändert durch, agierten in der eigenen Zone kompromisslos und im Angriff effizient. Letztlich leuchtete ein 8:3 von der Anzeigetafel, mit dem Rot-Weiß den österreichischen U14-Meistertitel 2018 fixierte!

 

Der EC-KAC gratuliert allem im Saisonverlauf in den U14-Mannschaften zum Einsatz gekommenen Spielerinnen und Spielern sowie den vier Trainern (Zdeněk Picka, Lucas Herrnegger, Markus Schretter und Reinhold Samrock) und Betreuern (Karl Klassek, Matthias Lippitsch, Kevin und Walter Steiner) zum Gewinn der Meisterschaft!