Rotjacken qualifizieren sich für die Play-Offs 2017!

Trotz einer 2:3-Heimniederlage gegen Leader Wien fixierte der EC-KAC am Mittwochabend die Teilnahme an der Platzierungsrunde und damit an den EBEL Play-Offs 2017.

Rotjacken qualifizieren sich für die Play-Offs 2017!

 

Die Ausgangssituation:

Bei den Rotjacken folgten auf elf Siege im Dezember zuletzt vier Niederlagen hintereinander, ehe sie am Sonntagabend beim Auswärtsspiel in Linz einen 0:3-Rückstand noch in einen 5:4-Erfolg verwandeln konnten und sich damit in eine sehr gute Ausgangsposition für das Erreichen der Platzierungsrunde brachten. Vor der Begegnung mit Wien benötigte der EC-KAC noch drei Zähler aus drei Runden, um die Qualifikation für die Pick Round aus eigener Kraft zu schaffen.
Die Vienna Capitals standen bereits vor dem Gastspiel in Klagenfurt als Sieger der ersten Grunddurchgangsphase fest, auch neue Ligarekorde hinsichtlich der Anzahl der im ersten Meisterschaftsabschnitt geholten Siege und Punkte konnte die Mannschaft von Serge Aubin schon für sich verbuchen. Die Stadthalle erwies sich für die Wiener in den vergangenen Jahren meist als sehr guter Boden, seit der Niederlage im vierten und entscheidenden Finalspiel 2013 verließen die Caps die Kärntner Landeshauptstadt nur mehr ein einziges Mal als Verlierer.

 

Die Personalien:

Beim EC-KAC kehrte nach seiner abgesessenen Sperre Thomas Koch zurück ins Lineup, gegenüber dem letzten Spiel in Linz gehörte daher Kevin Schettina dem Aufgebot nicht an. Weiterhin verzichten musste Klagenfurt gegen die Capitals auf den erkrankten Christoph Duller. Im Tor spielte auch im vierten Saisonduell mit Wien Tomáš Duba.

 

Der Spielverlauf:

Wie bereits zuletzt in Linz hätten die Rotjacken bei besserer Chancenverwertung auch in der Partie gegen Wien schon früh einen großen Schritt in Richtung der drei auf dem Spiel stehenden Punkte unternehmen können. Doch alleine im Startdrittel wurden hochkarätige Möglichkeiten sonder Zahl versiebt. Schon in Minute drei fand Patrick Harand bei angezeigter Strafzeit gegen Wien eine gute Gelegenheit vor, doch David Kickert im Tor der Capitals konnte sich auszeichnen. Im folgenden Überzahlspiel für den EC-KAC feuerte Jamie Lundmark einen Hammer auf das Gehäuse der Gäste, diesmal fuhr David Kickert die Fanghand aus. Vom Tabellenführer war in den Anfangsminuten nicht viel zu sehen, erst nach sieben Minuten musste KAC-Keeper Tomáš Duba bei einem McKiernan-Schuss erstmals richtig zupacken. Praktisch im Gegenzug waren die Hausherren dem Führungstreffer dann noch ein Stück näher als in etlichen Situationen zuvor: Thomas Hundertpfund zimmerte den Puck nach gutem Antritt an den rechten Pfosten (8.). Damit aber noch nicht genug der KAC-Möglichkeiten: In Minute elf setzte Manuel Geier Zwillingsbruder Stefan während eines Powerplays ideal in Szene, doch dieser scheiterte mit einem Alleingang an Kickert. Noch im selben Überzahlspiel fanden auch Thomas Koch und Jamie Lundmark tolle Einschussgelegenheiten vor (jeweils 12.), doch Wiens Goalie hielt vor allem im ersten Durchgang äußerst stark. Kurz vor Drittelende hätten dann beinahe die Capitals für das erste Tor der Partie gesorgt, bei numerischer Überlegenheit gelang es McGregor Sharp allerdings nicht, einen Rebound über die Torlinie zu drücken (18.).

Zu Beginn des Mittelabschnitts brannten die Rotjacken ein spielerisches Feuerwerk ab: Nach einer wunderschönen Kombination mit Matthew Neal hob Manuel Ganahl den Puck hoch zur 1:0-Führung ins Wiener Tor (22.). Die Gäste fanden in der Folge nur schwerlich zurück ins Spiel, ein Powerplay sollte ihnen dabei jedoch helfen: Zwei Warnschüsse von Jerry Pollastrone konnte Tomáš Duba noch parieren (27.), nur Augenblicke später war der Tscheche allerdings bezwungen, Aaron Brocklehurst schlenzte gezielt zum 1:1-Ausgleich in die rechte Kreuzecke. Die Hausherren hätten aber noch im Mitteldrittel wieder in Front gehen können, doch gleich doppelt zog Thomas Koch im Duell mit David Kickert den Kürzeren: Zunächst stand der KAC-Stürmer zu knapp am Wiener Tor und schoss den Keeper an (33.), vier Minuten später parierte Kickert einen Rückhandschuss von Koch auf der Linie.

Im Schlussdrittel konnte der Leader das Spielgeschehen weitestgehend kontrollieren und wurde für die entsprechenden Bemühungen auch belohnt: In Minute 48 vergaß die KAC-Abwehr im Slot auf Kelsey Tessier, der - von Collin Bowman bedient - Tomáš Duba austanzen und zur erstmaligen Führung für sein Team einschieben konnte. Die Klagenfurter fanden in der Folge zwei weitere Top-Möglichkeiten durch Jamie Lundmark und Manuel Ganahl vor (jeweils 55.), das nächte Tor erzielten allerdings wieder die Capitals: Nach einem schnellen Konter sorgte Jerry Pollastrone mit einem Handgelenksschuss ins lange Eck für das 1:3 und die vermeintliche Entscheidung (56.). Die Rotjacken gaben sich aber noch nicht auf und drückten mit sechs Feldspielern auf den Anschlusstreffer. Und dieser gelang auch: David Fischer setzte knapp zwei Minuten vor dem Ende einen Hammer aus der Distanz in die Maschen. Im Finish agierten die Wiener schließlich aber so clever, dass sich der EC-KAC nicht mehr in der Offensivzone festsetzen konnte und somit als 2:3-Verlierer vom Eis stapfen musste. (PE)

 

Der Kommentar:

"Die Emotionen sind heute ambivalent. Einerseits sind wir unzufrieden, weil wir dieses Spiel gewinnen wollten. Unser Team hat hart gearbeitet und alles gegeben, aber wir müssen aus den beiden jüngsten Heimpartien die Lehre ziehen, dass wir in 120 Minuten nur zwei Treffer bei Even Strength gemacht haben. Das ist zu wenig, wir müssen vor beiden Toren noch bissiger und härter werden. Andererseits dürfen wir uns heute auch darüber freuen, dass wir nach vier Jahren wieder die Platzierungsrunde erreicht haben, das ist schön für den Verein und vor allem für die Fans. Kompliment an die gesamte Organisation und vor allem an die Mannschaft, die seit Mai hart daran gearbeitet hat, dieses erste Etappenziel zu realisieren, und sich auch in schwierigen Phasen zwischendurch nicht hat hängen lassen. Wir werden unseren Weg jetzt aber nicht verlassen, es gilt weiterhin, von Spiel zu Spiel zu schauen, übermorgen geht’s auswärts gegen Znojmo weiter und darauf konzentrieren wir uns nun." (Mike Pellegrims, Head Coach EC-KAC)

 

Der Ausblick:

Trotz des 2:3-Verlusts gegen Wien hat der EC-KAC am Mittwochabend aufgrund der Niederlagen der unmittelbaren Verfolger die vorzeitige Qualifikation für die Pick Round und damit auch für die Play-Offs 2017 fixiert. In den beiden verbleibenden Runden der ersten Grunddurchgangsphase treten die Rotjacken nun jeweils auswärts an, am kommenden Wochenende warten die Gastspiele in Znojmo am Freitag und Bolzano am Sonntag. Bereits vor diesen beiden Begegnungen steht fest, dass der Rekordmeister ohne Bonuspunkte in die am 20. Januar beginnende Platzierungsrunde gehen wird.