AHL: Heimniederlage nach beherztem Kampf

Mit dem sprichwörtlich letzten Aufgebot wehrte sich das KAC-Farmteam im Heimspiel gegen Bregenzerwald nach Kräften, unterlag letztlich aber mit 2:6.

AHL: Heimniederlage nach beherztem Kampf

 

Die Personalien:

Das Lineup des EC-KAC II schrumpfte für diese Begegnung auf nur noch 14 Feldspieler zusammen. Zur Gruppe der fünf verletzten Stammkräfte gesellte sich nach dem Auswärtsspiel am Donnerstag zudem Valentin Hammerle, auch die B-Lizenz-Spieler Michael Rainer und Benedikt Wohlfahrt standen nicht zur Verfügung. Neuzugang Marek Tvrdoň beobachtete seine neue Mannschaft bereits von der Tribüne aus, im Idealfall werden die Formalitäten für den Wechsel aus Kasachstan nach Österreich bis zum nächsten Ligaspiel am kommenden Mittwoch erledigt. Zu allem Überdruss verloren die jungen Rotjacken während dem Warm-Up auch noch Verteidiger Thimo Nickl mit einer Verletzung.

 

Der Spielverlauf:

Die jungen Rotjacken drückten die Gäste aus Vorarlberg anfangs in deren eigene Zone, kassierten aus einem Konter heraus jedoch einen frühen Gegentreffer: Aleksi Järvinen sprintete einem Befreiungsschlag bis hinter dem KAC-Kasten nach, und legte vors Tor, wo der Ex-Klagenfurter Daniel Ban wenig Probleme hatte, einzuschießen (4.). Während einer ersten Unterzahlsituation verteidigten sich die Hausherren geschickt, vor dem gegnerischen Gehäuse wurden sie im ersten Durchgang jedoch nur selten gefährlich. Möglichkeiten wie ein (von Gäste-Torhüter Thomas Stroj gehaltener) Wristshot von Daniel Obersteiner nach druckvollem Vorstoß über links (14.) blieben die Ausnahme. Bei einem „Coast-to-Coast“-Angriff von Daniel Ban, dem auffälligsten Akteur der Vorarlberger, war KAC-Goalie Jakob Holzer aufmerksam (19.).

An den ereignisarmen ersten Abschnitt schloss ein spektakulärer zweiter Durchgang an, in dessen erster Minute beide Teams (Fabian Hochegger bzw. Daniel Ban) bereits große Gelegenheiten vorfanden. Auf das Scoreboard kamen zunächst wieder die Bregenzerwälder: Als seine Linie die jungen Rotjacken über eine längere Sequenz hinweg eingeschnürt hatte, zog Simeon Schwinger im hohen Slot zur Mitte und sendete einen Handgelenksschuss in die Maschen (28.). Nachdem beide Teams innerhalb von nur 40 Sekunden insgesamt drei „Zwei-gegen-Eins“-Konter ungenutzt ließen, gelang dem ECB der dritte Treffer des Abends: Aus kurzer Distanz schloss Mikko Virtanen erfolgreich ab (31.). Diesmal schlugen die Klagenfurter aber umgehend zurück: Michael Kernberger schickte mit einem weiten Pass Fabian Hochegger auf die Reise, der sich die Solochance nicht entgehen ließ und auf 1:3 verkürzte (32.). Die aufkeimende rot-weiße Hoffnung wurde jäh zerstört: Ein verdeckter Schlenzer von der blauen Linie aus, abgegeben von Samu Suominen, schlitterte in die kurze Ecke (33.). Nachdem ein Wristshot von Christian Haidinger nur am Metall gelandet (34.) und eine Hochegger-Deflection nach Obersteiner-Schuss knapp über die Querlatte gesegelt war (35.), konnte der EC-KAC erneut anschreiben: Aus dem Handgelenk traf Ramón Schnetzer von der Blueline aus in den Winkel (35.). Während einer Überzahl für die Gäste jubelte Haidinger schon, Goalie Jakob Holzer brachte seine Beinschoner aber noch so in Position, dass der Puck nicht über die Torlinie rutschte (37.).

Um ein Haar hätten die jungen Rotjacken früh im dritten Abschnitt noch weiter aufgeschlossen, ein Abschluss von Dennis Sticha gegen die Bewegungsrichtung des Torhüters schlitterte allerdings hauchdünn am halbleeren Kasten vorbei (44.). So stellte Aleksi Järvinen im Zuge eines weiteren ECB-Powerplays die alte Differenz wieder her, als er eine Direktabnahme von den linken Hashmarks aus versenkte (45.). In der Folge traf Philipp Pöschmann nur die Querlatte (45.), bei einem „Zwei-gegen-Eins“-Angriff rettete U18-Verteidiger Alexander Moser vorbildlich (48.). In seinem dritten Überzahlspiel der Partie kam der EC-KAC II einem weiteren Torerfolg mehrfach recht nahe, sowohl gegen Obersteiner als auch gegen Schnetzer war Torhüter Stroj jedoch am Posten (jeweils 49.). Kurios dann die Entscheidung der Schiedsrichter, als Jakob Holzer einen Sololauf des EC Bregenzerwald parierte und der angreifende Stürmer über dessen Pads stolperte, woraufhin eine Strafe gegen den Goalie ausgesprochen wurde. Während dieses bereits fünften Powerplays für die Vorarlberger zeichnete sich Holzer gegen den frei vor ihm aufgetauchten Virtanen aus (52.). Es bedurfte einer doppelten Überzahl für die Gäste, damit diese das halbe Dutzend vollmachen konnten: Wie schon beim vierten ECB-Treffer war Järvinen per Onetimer erfolgreich (58.). Aus einem zünftigen Faustkampf zwischen Mark Kompain und Samu Suominen nach der Schlusssirene ging der Klagenfurter als klarer Punktesieger hervor, das Endresultat von 2:6 stand da jedoch bereits längst fest. (HB)

 

Der Kommentar:

„Zum heutigen Spiel gibt es nicht viel zu sagen: Mit einem extrem ausgedünnten Aufgebot haben wir uns nach Kräften gewehrt, der Einsatz unseres Teams hat zweifellos gepasst. Wir werden die positiven Aspekte dieses Abends mitnehmen und hoffen, dass uns bald wieder ein breiteres Lineup zur Verfügung steht.“ (Kirk Furey, Head Coach EC-KAC II)

 

Die Fakten:

Alps Hockey League, 9. Spieltag
EC-KAC II – EC Bregenzerwald 2:6 (0:1,2:3,0:2)
Tore EC-KAC II: Fabian Hochegger (31:50), Ramón Schnetzer (34:14)

Aufstellung EC-KAC II: Holzer (Vorauer) / Schnetzer-Kernberger, Puff-Würschl, Moser / Topatigh-S.Hammerle-Rodiga, Hochegger-Obersteiner-Sticha, David-Ploner-Kompain

 

Das nächste AHL-Spiel:

EC-KAC II – HK Olimpija Ljubljana (Mittwoch, 17. Oktober 2018, 19.30 Uhr)