AHL: Vier düstere Minuten besiegelten Niederlage

Nach zwei Heimsiegen hintereinander musste der EC-KAC II am Samstagabend eine knappe 5:6-Niederlage beim EK Zeller Eisbären hinnehmen.

AHL: Niederlage nach schlechtem Start

 

Die Personalien:

Thomas Patterer kehrte beim EC-KAC II nach fünf Wochen ins Lineup zurück, aus Verletzungsgründen fehlten vom Stammpersonal somit nur noch Wolfgang Puff und Luca Rodiga. Gegenüber dem Heimsieg gegen Jesenice am Donnerstag kam es zu zwei weiteren Veränderungen im Aufgebot: An Stelle von Clemens Unterweger und Niki Kraus kamen in Zell am See Christoph Duller und Philipp Kreuzer zum AHL-Einsatz. Auf der Torhüterposition erhielt diesmal Jakob Holzer, der beim letzten Auftritt im Pinzgau Anfang Dezember ein Shutout verbuchen konnte, den Vorzug.

 

Der Spielverlauf:

Mit einigem Selbstvertrauen, genährt aus den beiden Heimsiegen in dieser Woche, starteten die jungen Rotjacken in diese Partie, der gute Beginn schlug sich in Spielminute acht auch auf der Anzeigetafel nieder: Michael Kernberger schoss den EC-KAC II nach einer guten Kreuzung beim Zoneneintritt in Führung. Diese hatte auch bis gegen Ende des ersten Abschnitts hin Bestand, dann durchlebte das Team von Head Coach Kirk Furey jedoch vier düstere Minuten mit vier Gegentreffern: Als nach Strafzeiten auf beiden Seiten „Vier-gegen-Vier“ gespielt wurde, glich Tobias Dinhopel aus (16.), ehe die Eisbären auch das folgende kurze Powerplay nutzen konnten: Der Kanadier Peter LeBlanc traf nur elf Sekunden nachdem Zell wieder komplett war (17.). Zwei weitere Male musste sich Goalie Jakob Holzer vor der ersten Sirene geschlagen geben: Fabian Scholz bei numerischer Unterlegenheit für die Pinzgauer (19.) und Stefan Freunschlag (20.) erhöhten das Score auf 4:1 für die Hausherren.

In der Kabine sammelten sich die Klagenfurter wieder, fortan hatten sie die Partie besser im Griff. Erster Beleg dafür war der Anschlusstreffer durch Philipp Kreuzer, der nach einer schönen Kombination von der Flügelposition aus einsenden konnte (25.). Nur eine gute Minute später stellte Zell am See den alten Abstand aber wieder her: Erneut bei numerischer Überlegenheit stellte LeBlanc auf 5:2 (27.). Nach einigen ungenutzten Möglichkeiten gelang den jungen Rotjacken während der letzten von zwei zeitlich knapp aufeinanderfolgenden Hinausstellungen gegen Thomas Grabmayr im Powerplay ihr dritter Treffer: Aus dem hohen Slot traf Simon Hammerle, von Philipp Kreuzer von der Außenposition aus bedient, per Direktabnahme (39.).

Auch im dritten Abschnitt gelang dem Team von Head Coach Kirk Furey der erste Treffer: Christoph Duller halbierte den rot-weißen Rückstand auf 4:5 (44.). Doch ein weiteres Mal legte Zell am See vor: Peter LeBlanc schnürte mit seinem bereits 18. Saisontreffer seinen Hattrick an diesem Abend (47.). Umgehend waren die Klagenfurter aber wieder in Schlagdistanz: Markus Pirmann tippte am Torraum einen Schlagschuss von der blauen Linie aus in die Maschen (50.). Der EC-KAC II setzte in der Folge alles auf eine Karte, kam noch zu einigen guten Gelegenheiten, der Ausgleich wollte jedoch nicht mehr gelingen - auch nicht, als Torhüter Florian Vorauer in der Schlussminute durch einen sechsten Feldspieler ersetzt wurde. Das Farmteam bleibt damit am 16. Tabellenrang der Alps Hockey League, die nächste Möglichkeit auf einen Punktezuwachs bietet sich am kommenden Wochenende, wenn der Road Trip nach Vorarlberg mit Partien gegen die VEU Feldkirch und den EC Bregenzerwald ansteht. (HB)

 

Der Kommentar:

„Wir starteten eigentlich gut in die Partie, gingen in Führung, verloren dann aber die Beherrschung und wurden dafür bestraft. Somit waren wir ab der ersten Pause in der Rolle des Jägers, die wir zuletzt nicht oft einnehmen mussten. Das haben wir gut gelöst, der Einsatz und das Spielerische haben im zweiten und dritten Drittel zweifellos gepasst. Gegen Ende hin haben wir noch einmal aufgedreht, kamen auch zu einigen Ausgleichschancen, heute sprang der Puck aber nicht für uns. Nicht jenes Resultat, das wir uns erhofft hatten, aber unterm Strich wieder eine wertvolle Lernerfahrung für unser Team.“ (Kirk Furey, Head Coach EC-KAC II)

 

Die Fakten:

Alps Hockey League, 27. Spieltag
EK Zeller Eisbären – EC-KAC II 6:5 (4:1,1:2,1:2)
Tore EC-KAC II: Michael Kernberger (07:43), Philipp Kreuzer (24:53), Simon Hammerle (38:58/PP), Mark Kompain (43:24), Markus Pirmann (49:56)

Aufstellung EC-KAC II: Holzer (21./Vorauer) / Schnetzer-Würschl, Kernberger-Duller, Steffler-Nickl, Patterer / Cirtek-Sticha-Pirmann, Kreuzer-Obersteiner-Hochegger, V.Hammerle-S.Hammerle-Topatigh, Kompain-Ploner-DiCasmirro

 

Das nächste AHL-Spiel:

VEU Feldkirch – EC-KAC II (Freitag, 11. Januar 2019, 19.30 Uhr)