AHL: Von Feldkirch erst im Schlussdrittel besiegt

Das Farmteam des EC-KAC hielt im Heimspiel gegen die VEU Feldkirch bis in den dritten Abschnitt hinein ein Unentschieden, unterlag letztlich jedoch mit 3:6.

Foto: KAC/Buchwalder

 

Die Personalien:

Mit der nahezu identen Besetzung gegenüber dem knappen 2:3 gegen Fassa am Samstagabend, also ohne sechs Stammkräfte (Pirmann, Kreuzer, Kraus, Nickl, Steffler, S.Hammerle), ging der EC-KAC II in sein sonntägiges Heimspiel gegen die VEU Feldkirch. Die einzige Veränderung betraf die Torhüterposition: Florian Vorauer erhielt gegen die Vorarlberger den Start und U18-Goalie Jakob Brandner stand als Backup zur Verfügung, da Jakob Holzer bekanntlich in den Kader der Kampfmannschaft aufrückte.

 

Der Spielverlauf:

Die Gäste starteten gut in die Partie und setzten die jungen Rotjacken von Beginn an unter Druck. Gleich in der ersten Spielminute bot sich der VEU die erste gute Torchance: Steve Birnstill testete den Schlussmann der Klagenfurter mit einem verdeckten Schuss von der blauen Linie, Florian Vorauer war aber mit dem Schoner zur Stelle. In der nächsten Szene fälschte Stefan Wiedmaier einen Schuss von Matic Jancar leicht ab, doch auch hier war der Keeper des EC-KAC II auf dem Posten (5.). In der achten Minute konnten die Gäste schließlich verdient in Führung gehen: Dylan Stanley bediente den frei am Torraum positionierten Robin Soudek, der die Scheibe ohne große Umstände in die Maschen beförderte. Nachdem Dominic Divis im Tor von Feldkirch einen Schlagschuss aus der Halbdistanz von Tommaso Topatigh entschärft hatte, kamen die Gäste dank eines Fehlpasses in der Offensivzone der Klagenfurter zu einer Konterchance, Daniel Fekete setzte den Puck nach Zuspiel von Smail Samardžić aber knapp am Kasten vorbei (9.). Kurz darauf musste sich Rot-Weiß erstmals in Unterzahl beweisen: Florian Vorauer parierte hier gleich vier Schüsse der VEU, wobei die beste Möglichkeit auf das Konto von Fekete ging, der kurzer Distanz erfolglos blieb (12.). Zwei Minuten vor Drittelende gelang dem EC-KAC II schließlich der Ausgleich durch einen Alleingang von Tommaso Topatigh, der über die rechte Seite ins Angriffsdrittel stürmte, das Tor umkurvte und Divis schließlich mit einem Schuss über die Schulter in die kurze Kreuzecke erwischte. Nur wenig später fälschte Daniel Obersteiner einen Kernberger-Schuss von der blauen Linie gefährlich ab, doch der Schlussmann der Vorarlberger war sowohl hier, als auch beim Rebound zur Stelle (19.).

Kurz nach Wiederbeginn spielte Daniel Obersteiner die Scheibe vor das Tor auf Fabian Hochegger, dessen Abfälscher aber über die Latte ging, ehe Ramón Schnetzer mit einem Schlagschuss vom rechten Faceoff-Kreis aus an Goalie Divis und dessen Fanghand scheiterte. Anschließend ging es hin und her, speziell die beiden Torhüter konnten sich mehrfach toll in Szene setzen. Richtig intensiv wurde es dann im Schlussabschnitt, als es binnen knapp fünf Minuten zu ebenso vielen Treffern kam: Den Anfang machte die VEU in Person von Robin Soudek, der ein Stanley-Zuspiel aus dem Slot durch die Beine von Vorauer verwertete (44.). Doch die Klagenfurter hatten die passende Antwort parat und stellten den Gleichstand exakt 90 Sekunden später wieder her. Fabian Hochegger schlenzte die Scheibe vom rechten Flügel aus aufs Tor und überraschte damit Divis, der wohl mit dem Querpass gerechnet hatte. Davon ließen sich die Gäste aber nicht beirren und zogen schließlich innerhalb von weniger als vier Minuten auf 5:2 davon.  Zuerst nützte Robin Soudek einen Fehlpass der jungen Rotjacken aus und setzte Dylan Stanley in Szene, der den Puck genau unter die Querlatte knallte, ehe der Tscheche bei einem „Zwei-gegen-Eins“-Konter auf Christian Jennes querlegte, der nur mehr die Schlägerschaufel hinhalten musste (jeweils 47.). Den fünften Treffer der Vorarlberger erzielte schließlich Niklas Gehringer, der sich mit gutem Sickhandling gekonnt vor das Tor schob und Vorauer mit einem halbhohen Handgelenksschuss über die Fanghand bezwang (49.). In der 52. Spielminute brachte Ramón Schnetzer die Scheibe von der blauen Linie aus auf den Kasten von Divis, der mit dem Schoner parierte und auch Daniel Obersteiner am Rebound stoppte, doch Fabian Hochegger drückte den zweiten Nachschuss zum 3:5 aus Sicht der Hausherren über die Linie. Knapp drei Minuten vor dem Ende kam das Farmteam zu einem Powerplay und nahm zusätzlich seinen Torhüter vom Eis, der Anschlusstreffer wollte dem EC-KAC II jedoch trotz doppelter numerischer Überlegenheit nicht mehr gelingen. Mit einem Treffer ins leere Tor fixierte Dylan Stanley 28 Sekunden vor der Schusssirene den Endstand. (NB)

 

Der Kommentar:

„Feldkirch hat uns in den ersten Minuten dominiert, zur Hälfte des ersten Abschnitts wachten wir aber förmlich auf und haben uns in die Partie hineingearbeitet. Das Spiel war dann nicht nur dem Zwischenstand nach bis ins dritte Drittel hinein ausgeglichen, damit können wir zufrieden sein. Es waren einzelne Fehler, die uns in den letzten 15 Minuten um ein besseres Resultat gebracht haben, aber insgesamt war die heutige Vorstellung durchaus okay. Diese drei letzten Begegnungen vor der Länderspielpause haben wir zwar allesamt verloren, aber wir brachten sehr viele positive Akzente aufs Eis, die unseren Fortschritt als Mannschaft dokumentieren.“ (Kirk Furey, Head Coach EC-KAC II)

 

Die Fakten:

Alps Hockey League, 15. Spieltag
EC-KAC II – VEU Feldkirch 3:6 (1:1,0:0,2:5)
Tore EC-KAC II: Fabian Hochegger (45:16, 55:36), Tommaso Topatigh (17:09)

Aufstellung EC-KAC II: Vorauer (Brandner) / Schnetzer-Kernberger, Puff-Würschl, Patterer / Tvrdoň-Obersteiner-Hochegger, V.Hammerle-Sticha-Rodiga, Cirtek-Ploner-Topatigh, Kompain-David

 

Das nächste AHL-Spiel:

EC Salzburg II – EC-KAC II (Donnerstag, 15. November 2018, 19.15 Uhr)