Defensivstarker KAC besiegt Black Wings erneut

Mit einem 2:1-Auswärtssieg beim EHC Linz, dem 29. Erfolg im 44. Saisonspiel, beendete der EC-KAC am Sonntagabend die erste Phase des Grunddurchgangs in der Erste Bank Eishockey Liga. 

Foto: EHC Linz/Draxler

 

Die Ausgangssituation:

Bereits nach dem 3:2-Sieg nach Penaltyschießen am Freitagabend in Innsbruck stand fest, dass der EC-KAC (43 Spiele, 28 Siege) die erste Phase des Grunddurchgangs auf Tabellenrang drei beenden wird, das Ergebnis im finalen Spiel in Linz also keinen Einfluss auf die Platzierung der Rotjacken mehr hat. Die bisherigen drei Saisonbegegnungen mit den Black Wings konnten die Klagenfurter allesamt für sich entscheiden, sie hatten in Oberösterreich also die Chance, der bislang aus vier Teams bestehenden Liste (Zagreb, Bolzano, Dornbirn, Innsbruck) an Mannschaften, gegen die alle vier Regular Season-Duelle gewonnen wurden, mit Linz eine fünfte hinzuzufügen.

Für den EHC Linz stand im Duell mit den Rotjacken noch sehr viel auf dem Spiel, die Black Wings benötigten unbedingt einen Heimsieg und einen gleichzeitigen Auswärtserfolg Salzburgs in Ungarn, um in der Tabelle am letzten Abdruck doch noch an Fehérvár AV19 vorbeizuziehen und den Sprung in die Pick Round zu schaffen. Die Formkurve der Oberösterreicher zeigte zuletzt nach oben, unter der Führung des im Januar neu verpflichteten Head Coaches Tom Rowe wurden vier von fünf Partien gewonnen. Sämtliche dieser Siege feierte Linz vor eigenem Publikum, dabei kassierte man zudem nur fünf Gegentreffer (während man selbst 22 erzielte). In der historischen Bilanz gegen den EC-KAC lagen die Stahlstädter vor dem 128. Duell mit 69 zu 58 Siegen in Front, allerdings holte der EHC in seinen jüngsten elf Heimspielen gegen die Klagenfurter nur drei Mal die vollen drei Zähler.

 

Die Personalien:

Die Rotjacken mussten in Linz wie schon zuletzt in Innsbruck auf vier Stammkräfte verzichten: Manuel Geier und Matthew Neal fehlten verletzt, Adam Comrie angeschlagen und Johannes Bischofberger erkrankt. Weder in den drei Abwehrpärchen noch den vier Sturmformationen kam es daher zu Umstellungen gegenüber dem Spiel am Freitag, einzig Ramón Schnetzer stand nicht zur Verfügung, da er am Sonntag im gleichzeitig in Salzburg gastierenden Farmteam des EC-KAC zum Einsatz kam. Gewechselt wurde hingegen auf der Torhüterposition, David Madlener erhielt wie geplant seinen elften Start in der laufenden Saison.

 

Der Spielverlauf:

Dem EC-KAC gelang es gut, den Anfangsschwung der Gastgeber abzufangen, erst in Minute sechs kam Linz zu seiner ersten Gelegenheit: Andreas Kristler schob sich von hinter dem Kasten vor das Tor, David Madlener blockierte mit seinen Pads jedoch jede Einschussfläche. Die erste große Möglichkeit für die Rotjacken leitete ein flinker Vorstoß von Patrick Harand über die rechte Seite ein, seinen Querpass vermochte Marco Richter im Zentrum aus kurzer Distanz jedoch nicht zu verwerten (7.). In einem ersten Powerplay für die Black Wings flog der Puck nach einem Onetimer von Andreas Kristler aus halbrechter Position an die Außenstange (9.). Es folgten gute Chancen auf beiden Seiten: Nick Petersen setzte einen Schlenzer aus dem Slot knapp am Pfosten vorbei (13.), der ideal freigespielte Thomas Koch scheiterte vom rechten Flügel aus an der Schulter von Goalie Mike Ouzas (14.). Dessen Gegenüber David Madlener zeichnete sich wenig später gleich doppelt aus: Gegen den bei einem „Drei-gegen-Zwei“-Konter frei vor ihm aufgetauchten Kevin Kapstad (14.) reagierte der Torhüter ebenso stark wie gegen Dan DaSilva, der völlig alleine am Crease stehend die Scheibe nicht mehr über die Pads des Goalies heben konnte (15.). Als am Eis „Vier-gegen-Vier“ gespielt wurde, gingen die Hausherren dann aber in Führung: Michael Davies zog den Puck im hohen Slot zum Körper, ließ damit Steven Strong ins Leere fahren und schoss dann aus dem Handgelenk zum 1:0 ein (17.). Und noch vor der ersten Pause kam der US-Amerikaner zur Chance, seinen Doppelpack zu schnüren, seine Direktabnahme, bei numerischer Überlegenheit vom linken Faceoff-Punkt aus abgegeben, streifte noch Metall (17.). 

Früh im zweiten Durchgang kamen die Klagenfurter zu ihrer ersten Überzahlmöglichkeit des Abends, die sie auch umgehend ausnutzen konnten: Vom rechten Faceoff-Kreis aus setzte Mitch Wahl einen Schlagschuss sehenswert in die kurze Kreuzecke (24.). Auf den Ausgleichstreffer des EC-KAC folgte die bis dahin intensivste Druckphase der Black Wings in dieser Partie mit Chancen im Minutentakt: David Madlener brillierte gegen den an den Hashmarks frei zum Abschluss gekommenen Dragan Umicevic und parierte noch im gleichen Angriff auch den Schlenzer von Aaron Brocklehust aus dem Slot (jeweils 26.). Im Glück waren die Rotjacken, als Umicevic neben dem Pfosten stehend den Puck nicht im halbleeren Kasten unterbrachte (29.). Doch auch die Klagenfurter hatten ihre offensiven Szenen: Der von Thomas Koch ideal angespielte, vor das Tor aufgerückte Robin Gartner schoss daneben (29.), bei einem „Zwei-gegen-Eins“-Angriff fiel der Querpass von Wahl auf Hundertpfund nicht genau genug aus (31.). Gleiches galt für einen weiteren Odd Man Rush mit Petersen und Koch (36.), wenig später hielt Goalie Ouzas einen Schlagschuss David Fischers auf spektakuläre Art und Weise (37.). In der Schlussphase des zweiten Abschnitts kamen die Hauherren zu ihrem dritten Powerplay, David Madlener agierte dabei stark, als er eine DaSilva-Deflection nach Davies-Schuss halten konnte (39.).

Auch in der Anfangsphase des dritten Drittels hielt der rot-weiße Defensivverband, bei Schüssen von Rutkowski (43.) und Locke (44.) war Madlener jeweils zur Stelle, seine Vorderleute räumten die Abpraller weg. Bei einer Direktabnahme von Davies aus dem Zentrum reagierte der Schlussmann mit seinem rechten Beinschoner gut (46.). Davor und danach schrammten die Klagenfurter zwei Mal nur knapp an ihrem zweiten Treffer vorbei: Bei einem Konterangriff wurde Nick Petersen nach außen abgedrängt, den somit aus nicht idealem Winkel abgegebenen Schuss hatte Ouzas mit der Stockhand (46.), zudem zischte ein von Siim Liivik abgefälschter Gartner-Fernschuss nur knapp am Pfosten vorbei (48.). Nach einer feinen Querpass-Kombination in der Angriffszone scheiterte Mitch Wahl an Michael Ouzas (52.), das unmittelbar folgende Faceoff führte allerdings zum nächsten KAC-Tor: Wahl setzte sich beim Scheibenaufwurf durch, der Puck kam zum auf der Innenseite des Faceoff-Kreises postierten Thomas Hundertpfund, der ihn aus dem Handgelenk und via Innenstange in die Maschen setzte (52.). Die nun ob der Tabellensituation zur bedingungslosen Offensive gezwungenen Linzer fanden in den verbleibenden Minuten der Partie kein passendes Rezept gegen die kompromisslos agierende Abwehr der Klagenfurter. Einen drohenden Sololauf von Umicevic unterbanden Niki Kraus und Clemens Unterweger stark (57.), der von links nach innen ziehende Dan DaSilva schoss an der langen Ecke vorbei und einen verdeckten Kristler-Schuss von halbrechts wehrte David Madlener mit der Maske ab (jeweils 58.). Der EC-KAC siegte auch im vierten Saisonduell mit dem EHC Linz, der damit zum ersten Mal in seiner Geschichte in die untere Gruppe der Zwischenrunde muss. (HB)

 

Der Kommentar:

„Wir mussten heute auf eine Reihe von Spielern verzichten, spielten aber eine starke Partie. Es war keine einfache Begegnung, aber wir waren über 60 Minuten hinweg konstant und haben unseren Weg nicht verlassen, stets nach unseren Prämissen agiert. Als Team traten wir sehr kompakt auf und so fanden wir einen Weg, dieses Spiel zu gewinnen.“ (Petri Matikainen, Head Coach EC-KAC)

 

Der Ausblick:

Mit dem Auswärtssieg beim EHC Linz beschloss der EC-KAC einen insgesamt starken ersten Saisonabschnitt mit einem weiteren positiven Erlebnis. Noch nie seit der Einführung des aktuellen EBEL-Modus haben die Rotjacken in der Phase eins des Grunddurchgangs mehr Spiele gewonnen (29), mehr Punkte geholt (83), mehr Treffer erzielt (146) und weniger Gegentore kassiert (96) als 2018/19. Die Erste Bank Eishockey Liga geht nun in ihr drittes International Break dieser Spielzeit, die nächste Partie für den EC-KAC, der die Pick Round bekanntlich mit zwei Bonuspunkten eröffnen wird, steigt am Dienstag, dem 12. Februar 2019 (Spielbeginn: 19.15 Uhr) zu Hause gegen den EC Salzburg.