Deutlicher Verlust in Jesenice

Weitestgehend chancenlos musste sich der EC-KAC II am Mittwochabend in seinem sechsten AHL-Spiel beim HDD Jesenice mit 1:9 geschlagen geben.

Deutlicher Verlust in Jesenice

 

Die Personalien:

Die ohnehin bereits lange Liste der prominenten Ausfälle mit Markus Pirmann, Philipp Cirtek, Mario Petrovitz, Philipp Kreuzer (alle verletzt) und Niki Kraus (Kampfmannschaft) verlängerte sich am Spieltag um Mittelstürmer Valentin Ploner. Sein AHL-Saisondebüt gab U18-Stürmer Niklas Ofner, das Durchschnittsalter aller aufgebotenen Cracks lag in dieser Begegnung bei 19,15 Jahren.

 

Der Spielverlauf:

Schon früh sahen sich die jungen Rotjacken in dieser Begegnung mit einem Zwei-Tore-Rückstand konfrontiert: Zunächst wurde ein Fernschuss von Verteidiger Aljoša Crnovič im Slot noch so abgefälscht, dass er den Weg in die Maschen fand (2.), dann vollendete Gašper Seršen einen „Zwei-gegen-Eins“-Angriff mit einem erfolgreichen Handgelenksabschluss vom Faceoff-Kreis (4.). Eine Direktabnahme aus kürzester Distanz durch den von hinter dem Tor aus bedienten Gašper Glavič konnte KAC-Goalie Florian Vorauer noch entschärfen (6.), eine Minute später beendete Miha Brus den Arbeitstag des Schlussmanns jedoch vorzeitig, als er von einem ohne Bedrängnis fabrizierten Fehler in der rot-weißen Hintermannschaft profitierte und auf 3:0 stellte (8.). Die erste nennenswerte Torchance für das Farmteam fand Mark Kompain vor, seinen Schuss aus der Drehung parierte allerdings der junge Goalie der Slowenen, Žiga Kogovšek, mit den Beinschonern (9.). Sein Gegenüber, der eingewechselte Jakob Holzer, zeichnete sich in Minute 15 gleich doppelt aus, als er Einschussgelegenheiten von Gašper Seršen und Urban Sodja vereitelte. Länger im Angriffsdrittel festsetzen konnten sich die Klagenfurter erst während einer vierminütigen Überzahl, den Versuch von Fabian Hochegger auf die kurze Ecke vereitelte Kogovšek mit der Stockhand, Fernschüsse von Ramón Schnetzer und Michael Kernberger verfehlten ihr Ziel (jeweils 17.).

Begünstigt durch ein Powerplay konnten die Gastgeber auch im zweiten Durchgang früh anschreiben: Ein satter Schlenzer von Jesse Jyrkkiö wurde vor dem Kasten von Urban Sodja noch so abgefälscht, dass der Puck von der Unterkante der Querlatte hinter die Torlinie sprang (22.). Noch in der selben Minute erhöhten die Slowenen auf 5:0, als Miha Brus eine feine Kombination im Defensivdrittel des EC-KAC II erfolgreich abschloss Bei diesem Vorsprung sollte es vorerst bleiben, da ein „Zwei-gegen-Eins“-Konter Jesenices nur am Metall endete (27.) und sich Jakob Holzer in der Grätsche gegen Jaka Sodja gut in Szene setzen konnte (30.). Das halbe Dutzend voll machten die Stahlstädter dann in Minute 34: Bei einem Wristshot von Nik Pem durch das Zentrum war dem Klagenfurter Torhüter die Sicht verstellt. Diesmal hatten die jungen Rotjacken aber eine passende Antwort parat: Ein Querpass von Ramón Schnetzer aus der Ecke heraus wurde doppelt abgefälscht und landete somit genau am Schläger von Tommaso Topatigh, der von den Hashmarks aus einschoss (35.). Doch nach einer starken Parade von Holzer gegen Glavič (35.) hatte Jesenice auch im zweiten Durchgang das letzte Wort: Jaka Sturm gab einem Crnovič-Schuss noch die entscheidende Richtungsänderung mit - 7:1 (37.).

Im dritten Abschnitt hielt das Klagenfurter Farmteam dann vehementer dagegen, der gut aufgelegte Goalie Jakob Holzer, der nach seiner Einwechslung noch auf insgesamt 38 Saves kam, musste sich jedoch zwei weitere Male geschlagen geben: Tadej Čimžar beendete einen Sololauf mit einem schönen Haken und stellte auf 8:1 (50.), ehe Luka Kalan nach einer Stafette knapp vor dem KAC-Gehäuse in der 60. Spielminute den Schlusspunkt setzte. Die besten Möglichkeiten auf rot-weiße Ergebniskosmetik fanden Marek David, dessen Tip-In durch die Beine des Goalies, dann jedoch auch am Kasten vorbei rutschte (53.), und Luca Rodiga vor, dessen Direktabnahme bei numerischer Überlegenheit am Blocker des Torhüters der Slowenen endete (54.). (HB)

 

Der Kommentar:

„Auch wenn das Resultat auf der Anzeigetafel nicht sonderlich erbaulich aussah, bin ich mit dem Einsatz unserer Mannschaft sehr zufrieden. Uns fehlen so viele Stamm- und Schlüsselspieler, nachrückende Junge kommen in Situationen, zu Verantwortung und auch einem Ausmaß an Eiszeit, die sie bisher auf diesem Niveau noch nicht kannten. Trotz des frühen Rückstands haben wir nie aufgegeben, das spricht für diese Gruppe und ihre Einstellung.“ (Kirk Furey, Head Coach EC-KAC II)

 

Die Fakten:

Alps Hockey League, 6. Spieltag
HDD Jesenice – EC-KAC II 9:1 (3:0,4:1,2:0)
Tor EC-KAC II: Tommaso Topatigh (34:08)

Aufstellung EC-KAC II: Vorauer (Holzer) / Steffler-Nickl, Schnetzer-Würschl, Kernberger-Puff, Patterer / V.Hammerle-S.Hammerle-Rodiga, Hochegger-Obersteiner-Sticha, Topatigh-Kompain-Schönett, David-Ofner

 

Das nächste AHL-Spiel:

EC-KAC II – EHC Lustenau (Samstag, 6. Oktober 2018, 19.30 Uhr)