EC-KAC unterliegt in Zvolen

Die Rotjacken starteten am Donnerstagabend mit einer 2:4-Niederlage gegen Gastgeber HKM Zvolen ins Pavol Zábojník-Gedenkturnier.

Foto: HKM Zvolen

 

Der Spielverlauf:

Schon in der ersten Minute kamen die Rotjacken nach einem Hohen Stock von Marko Pöyhönen gegen Mitch Wahl zu ihrer ersten Überzahlmöglichkeit, während der sie auch zwei Mal gefährlich wurden: Johannes Bischofberger verpasste am langen Pfosten nach abgefälschtem Schumnig-Schuss (2.) und ein Fernschuss von Robin Gartner wurde neben das Gehäuse abgelenkt (3.). Die Gastgeber agierten in der Vorwärtsbewegung zunächst etwas ungelenker und weniger geradlinig, vornehmlich versuchten sie es mit Fernschüssen, die allesamt bei KAC-Goalie Lars Haugen gut aufgehoben waren. Knapp nach Drittelmitte folgte die bis dahin größte Chance für Klagenfurt: Thomas Hundertpfund setzte sich am rechten Flügel in Etappen gegen drei Gegenspieler durch und brachte den Puck auch vors Tor, für Johannes Bischofberger war der Winkel jedoch schon etwas zu spitz, um den bereits am Eis liegenden Torhüter Mackenzie Skapski überheben zu können (11.). Der EC-KAC blieb weiter am Drücker, ein satter Schlagschuss aus halbrechter Position von Stefan Geier flog nur um Zentimeter an der Kreuzecke vorbei (15.) und Hundertpfund scheiterte nach Bischofberger-Antritt über außen aus kurzer Distanz (18.). Dazwischen hatten die Rotjacken ihre zweite Unterzahlsituation, die Konsequenz eines Offensivzonen-Trippings von Marcel Witting war, souverän überstanden. 

Früh im zweiten Abschnitt setzte Nick Petersen Goalie Skapski unter Druck, der die Scheibe über die Glasumrandung des Spielfelds setzte. Im folgenden Powerplay war der erst 16-jährige Thimo Nickl in seinem ersten Spiel in der Kampfmannschaft knapp an seinem ersten Treffer dran, seinen zentral angetragenen Onetimer aus halblinker Position konnte Zvolens Schlussmann jedoch parieren (25.). Noch in der gleichen Phase numerischen Vorteils gingen die Rotjacken aber in Führung: Ein satter Schlagschuss von Neuzugang Clemens Unterweger von der blauen Linie aus fand den Weg in die Maschen (26.). Doch auch die Slowaken konnten ihr drittes Überzahlspiel in einen Torerfolg konvertieren: Nachdem sich Haugen zunächst noch gegen den schussfreudigen Verteidiger Adam Drgoň hatte auszeichnen können, stellte Samuel Petráš auf 1:1, als er einen Rebound über den KAC-Goalie hinweg ins Tor chippen konnte (jeweils 29.). Die nun etwas zerfahrene Partie hatte in Minute 33 ihren nächsten Höhepunkt, als Niki Kraus eine seiner Kufen verlor, das Spielfeld jedoch elegant balancierend zur Bank hin überqueren konnte. Wenig später bewahrte Lars Haugen die Klagenfurter bei numerischer Unterlegenheit vor einem weiteren Verlusttreffer, als er seine Fanghand hochschnellen ließ und damit Patrik Lušňáks erfolgreichen Abschluss einer feinen Passstafette verhinderte (34.). Noch im gleichen Powerplay schrieb Zvolen allerdings erneut an, im Getümmel vor dem KAC-Kasten sprang die Scheibe von Milan Kytnár aus über die Linie (35.). Die Rotjacken drängten noch im zweiten Abschnitt auf den Ausgleich, doch Mitch Wahl verzog bei numerischem Vorteil aus aussichtsreicher Position (36.) und Skapski parierte bei „Vier-gegen-Vier“ einen Harand-Onetimer nach kraftvollem Vorstoß von David Fischer über die rechte Seite (39.).

Einmal mehr im Powerplay fand der EC-KAC im dritten Durchgang in Person von Thomas Hundertpfund die Möglichkeit zum Ausgleich vor, sein Rückhandversuch vom Crease aus fiel jedoch zu zentral aus (41.). Bei numerischer Unterlegenheit scheiterte in einem „Zwei-gegen-Eins“-Konter auch Patrick Harand, der Goalie Skapski in zwei Versuchen nicht bezwingen konnte (45.). Stattdessen erhöhte Zvolen das Score: Peter Zuzin zog über links ins Angriffsdrittel, schnitt nach innen und chippte den Puck in die kurze Ecke (46.). Keine Minute später verkürzte Rot-Weiß: Thimo Nickl steckte den Puck im Powerplay vom Flügel aus auf den im Zentrum ungedeckten Mitch Wahl durch, der aus dem Handgelenk trocken einschoss (47.). Doch nur 74 Sekunden später stellten die Gastgeber den alten Abstand wieder her: Der mit einem weiten Steilpass alleine auf die Reise geschickte Patrik Lušňák tanzte Lars Haugen, dessen Poke Check zu spät kam, aus und schob zum 4:2 ein (48.) Der EC-KAC kämpfte in der Folge verbissen um den neuerlichen Anschlusstreffer, gleich drei Mal scheiterte Beispielsweise Kapitän Manuel Geier (Schlenzer vorbei/52., zwei Schlagschüsse in die Fanghand von Zvolens Schlussmann/55., 58.). Als die Rotjacken mehr als zwei Minuten vor dem Ende ihren Torhüter vom Eis nahmen, fanden sie weitere Chancen vor, nach einem Petersen-Wristshot kam jedoch kein Mitspieler an den Rebound (58.) und im Gestocher vor dem gegnerischen Torraum gelangten weder Robin Gartner noch Thomas Hundertpfund an einen Abpraller (59.).

Der EC-KAC musste sich dem HKM Zvolen im ersten Testspiel der Saison letztlich mit 2:4 geschlagen geben. In ihrem zweiten Spiel beim Pavol Zábojník-Gedenkturnier treffen die Klagenfurter am Freitag (Spielbeginn: 15.30 Uhr) auf den aktuellen slowakischen Meister Banská Bystrica. (HB)

 

Der Kommentar:

„Für das erste Spiel nach eineinhalb Wochen Eistraining war unsere Vorstellung recht in Ordnung. Zvolen ist in seiner Vorbereitung schon weiter und hat heute eine starke Leistung abgeliefert, das war daher insgesamt eine herausfordernde Aufgabe für uns. Es gab im Verlauf der Partie Ups und Downs, zeitweise konnten wir unseren Gameplan schon recht gut umsetzen. Diese drei Begegnungen in drei Tagen werden uns einige erste Antworten darauf geben, wie wir unser Lineup zusammenstellen werden, heute erhielten einige nachrückende Cracks die Möglichkeit, sich zu beweisen.“ (Petri Matikainen, Head Coach EC-KAC)

 

Die Fakten:

HKM Zvolen - EC-KAC 4:2 (0:0,2:1,2:1)
Zimný Štadión, Zvolen (SVK), 750 Zuschauer, Schiedsrichter Stano (SVK)

Tore EC-KAC: 
Clemens Unterweger (25:05/Martin Schumnig, Mitch Wahl)
Mitch Wahl (46:10/Thimo Nickl)

Aufstellung EC-KAC:
Haugen (Madlener) / Fischer-Nickl, Schumnig-Unterweger, Strong-Gartner, Duller / Petersen-Koch-Obersteiner, Wahl-Hundertpfund-Bischofberger, S.Geier-Liivik-M.Geier, Witting-Harand-Kraus