Farmteam schlägt auch Jesenice klar

Zwei Tage nach dem 7:1-Sieg über Zell am See feierte der EC-KAC II nach einer begeisternden Vorstellung seinen nächsten klaren Heimerfolg: Die jungen Rotjacken schlugen den HDD Jesenice mit 7:3.

Farmteam schlägt auch Jesenice klar

 

Die Personalien:

Aus gesundheitlichen Gründen mussten die jungen Rotjacken unverändert auf Thomas Patterer, Wolfgang Puff und Luca Rodiga verzichten, Christoph Duller und Philipp Kreuzer stehen aktuell im Kader der Kampfmannschaft und damit ebenso nicht zur Verfügung. Allerdings erhielt das Farmteam in dieser Begegnung prominente Verstärkung aus dem EBEL-Kader: Verteidiger Clemens Unterweger sowie die Stürmer Niki Kraus und Daniel Obersteiner, die am Dienstag allesamt im Kärntner Derby gegen Villach im Lineup standen, unterstützten den EC-KAC II im Spiel gegen den HDD Jesenice.

 

Der Spielverlauf:

In einem temporeichen ersten Abschnitt gelang den Gästen aus Slowenien der frühe Führungstreffer: Von den linken Hashmarks aus setzte er Kanadier Philippe Paradis einen Wristshot präzise unter die Querlatte (5.). Keine zwei Minuten später konnten die jungen Rotjacken ausgleichen: Am Ende eines druckvollen Offensivzonen-Shifts brachte Niki Kraus den Puck aus kurzer Distanz mit der Rückhand aufs Tor, unter Goalie Clarke Saunders hindurch rutschte die Scheibe über die Linie (6.). Jesenice versuchte es in der Folge primär mit Fernschüssen, bei denen Florian Vorauer stets am Posten war. Als der aufgerückte Nik Pem aus halblinker Position abzog, brillierte der KAC-Schlussmann erstmals richtig (9.). Im Zuge seiner ersten numerischen Überlegenheit erzielte Jesenice seinen zweiten Treffer: Paradis traf im Slot den Puck nicht richtig, sodass er dem sich seitwärts bewegenden Vorauer unglücklich durch die Beinschoner rutschte (11.). In der Folge wurde Markus Pirmann von Thimo Nickl auf diese Reise geschickt, von einem Gegenspieler aber noch im letzten Moment abgedrängt (13.). In ihrem zweiten Unterzahlspiel der Partie kamen die Klagenfurter dann zum neuerlichen Ausgleich: Philipp Cirtek behauptete bei einem Entlastungsangriff die Scheibe und brachte sie noch quer auf den mitgelaufenen Ramón Schnetzer, der aus sehr spitzem Winkel in die kurze Kreuzecke zimmerte (17.). In der Schlussminute des ersten Durchgangs ging der EC-KAC II sogar erstmals in Führung: Bei einem „Zwei-gegen-Eins“-Konter mit Daniel Obersteiner zögerte Fabian Hochegger sehr lange und drückte den Puck schließlich aus kurzer Entfernung unter Torhüter Saunders hindurch über die Linie (20.).

Im zweiten Durchgang kamen die Stahlstädter zu ersten Großchancen, Vorauer parierte aber den Abschluss von Luka Bašič aus dem Slot ebenso wie - schon halb im Liegen - den Rebound von Tadej Čimžar (24.). Vor und während ihres ersten Powerplays des Abends spielten sich die jungen Rotjacken zwei glänzende Gelegenheiten heraus, sowohl Dennis Sticha (24.) als auch Markus Pirmann (25.) setzten ihre Abschlüsse jedoch knapp über das Gehäuse. Während einer weiteren Überzahlmöglichkeit für den EC-KAC II hatte Jesenice die beste Möglichkeit: Luka Kalan zog völlig allein auf Florian Vorauer zu, traf mit seinem Schuss allerdings nur das Lattenkreuz (30.). Das Team von Head Coach Kirk Furey vermochte seinen Vorsprung in Minute 35 zu verdoppeln: Thimo Nickl fing innerhalb der blauen Linie einen Aufbauversuch Jesenices ab, Mark Kompain steckte auf Valentin Ploner durch, der mit einem Wristshot halbhoch in die Ecke traf - 4:2. Jesenice schrieb dann in seinem dritten Überzahlspiel zum zweiten Mal an, auch Treffer Nummer drei der Slowenen ging auf das Konto des Kanadiers Philippe Paradis: Von Nik Pem steil angespielt, schnitt er zwischen zwei KAC-Verteidigern hindurch und bezwang Torhüter Vorauer mit einem Haken auf die Rückhand (37.). Klagenfurt hatte aber die richtige Antwort parat: Nur 30 Sekunden später ergab sich ein enges „Zwei-gegen-Eins“, bei dem Niki Kraus mit etwas Glück auf Daniel Obersteiner querlegen konnte, der aus kurzer Distanz für das 5:3 sorgte (37.). 

Der HDD Jesenice kam sehr giftig aus der zweiten Pause, die von Ex-KAC-Crack Marcel Rodmann gecoachten Slowenen erhöhten die Schlagzahl im dritten Abschnitt erheblich. Doch die jungen Rotjacken agierten abgeklärt, mit aufopferndem Einsatz und gestützt auf einen starken Florian Vorauer. Topscorer Tadej Čimžar schoss nach flinkem Antritt über rechts an der langen Ecke vorbei (44.), David Rodman scheiterte frei vor dem Tor am KAC-Goalie (45.). Fast im Gegenzug erhöhte Rot-Weiß das Score: Markus Pirmann behauptete im hohen Slot den Puck, legte vertikal auf Dennis Sticha ab und dieser sendete mit einem platzierten Schlenzer zum 6:3 ein (46.). In einem weiteren Unterzahlspiel verteidigte sich der EC-KAC II großartig, zwei starke Blocks von Mark Kompain und ein von Clemens Unterweger abgefangener Querpass (jeweils 50.) verhinderten weitere Gegentreffer. Im Glück waren die Klagenfurter, als Aljoša Crnovič vor dem halbleeren Kasten über das Spielgerät wischte (51.). Ein Tor der Gäste durch David Rodman (Rebound nach Fernschuss von Nik Pem/53.) wurde wegen Spiels mit dem hohen Stock zurecht aberkannt, Hattrick-Schütze Paradis legte einen Rückhandschuss aus der Nahdistanz am Gehäuse vorbei (55.). Mehr als fünfeinhalb Minuten vor dem Ende ersetzte Jesenice seinen Torhüter bei numerischer Überlegenheit durch einen zusätzlichen Feldspieler, doch auch mit zwei Mann mehr am Eis konnten die Gäste den Rückstand nicht mehr verringern. Im Gegenteil: Der über links in die Angriffszone marischerende Nate DiCasmirro verzögerte am Weg nach innen gut und schlenzte den Puck zum 7:3-Endstand in das leere Tor Jesenices (57.). Der EC-KAC II konnte sich über seinen vierten Sieg im Verlauf der letzten sechs Runden freuen. (HB)

 

Der Kommentar:

„Wir haben uns vom ersten Faceoff an sehr gut bewegt, beide Teams gingen ein hohes Tempo und waren stark im Umschaltspiel. Am meisten beeindruckt hat mich heute, wie unsere Mannschaft auf Gegentreffer reagiert hat, wie sie nie den Kopf verloren hat. Das ist sicher ein deutliches Zeichen für den Reifeprozess, den wir in den letzten Wochen und Monaten durchlebt haben. Als das starke Team von Jesenice im letzten Drittel alles nach vorne geworfen hat, blieben wir standhaft und verhinderten die meisten Nachschussmöglichkeiten. Wir haben diese Partie als Mannschaft gewonnen, in der jeder für seine Mitspieler einsteht.“ (Kirk Furey, Head Coach EC-KAC II)

 

Die Fakten:

Alps Hockey League, 26. Spieltag
EC-KAC II – HDD Jesenice 7:3 (3:2,2:1,2:0)
Tore EC-KAC II: Niki Kraus (05:52), Ramón Schnetzer (16:07/SH), Fabian Hochegger (19:07), Valentin Ploner (34:40), Daniel Obersteiner (36:55), Dennis Sticha (45:30), Nate DiCasmirro (56:36/EN)

Aufstellung EC-KAC II: Vorauer (Holzer) / Schnetzer-Würschl, Kernberger-Unterweger, Steffler-Nickl, Moser / Cirtek-Sticha-Pirmann, Kraus-Obersteiner-Hochegger, V.Hammerle-S.Hammerle-Topatigh, Kompain-Ploner-DiCasmirro

 

Das nächste AHL-Spiel:

EK Zeller Eisbären – EC-KAC II (Samstag, 5. Januar 2019, 19.30 Uhr)