Farmteam unterliegt zu Hause

Nach drei Siegen am Stück musste der EC-KAC II wieder eine Niederlage hinnehmen, unzureichende Chancenverwertung bedingte einen 0:3-Verlust gegen die Wipptal Broncos.

Farmteam unterliegt zu Hause

 

Die Personalien:

Neben dem langzeitverletzten Niklas Würschl fehlten dem EC-KAC II in dieser Begegnung auch Thimo Nickl, Alexander Moser und Top-Torschütze Fabian Hochegger, die als U18-Spieler allesamt für das EBJL-Halbfinale am Wochenende geschont wurden. Dadurch lag das Durchschnittsalter des aufgebotenen Lineups mit 22,3 Jahren so hoch wie noch nie in der laufenden Spielzeit. Gegenüber dem jüngsten Auswärtserfolg in Milano kehrten Christoph Duller und Daniel Obersteiner (zuletzt Kampfmannschaft) sowie der wiedergenesene Dennis Sticha in die Aufstellung zurück, im Tor startete Florian Vorauer.

 

Der Spielverlauf:

Schon in der ersten Spielminute sahen sich die Hauherren mit einem Rückstand konfrontiert: Vorne vergab Philipp Cirtek vom Slot aus mit der Rückhand, die Broncos konterten und kamen zum frühen Torerfolg. Goalie Florian Vorauer war beim Schuss des Kanadiers Mitch Nardi auf die kurze Ecke zwar noch dran, musste die Scheibe aber passieren lassen.  In einem ersten Powerplay für den EC-KAC II scheiterte Markus Pirmann aus spitzem Winkel (4.), beim verdeckten Schlenzer Michael Kernbergers aus der Distanz war Sterzings starker Torhüter Gianluca Vallini mit der Fanghand aufmerksam (5.). Bei einem „Zwei-gegen-Eins“-Konter der Gäste verzog Daniel Erlacher vom linken Flügel aus (6.), ein Rebound Jure Sotlars schlitterte parallel zur Torlinie durch den Crease (7.). Während Klagenfurts zweiter Überzahl hatten die Südtiroler die beste Gelegenheit, Nardi brachte seinen Sololauf jedoch zu keinem erfolgreichen Abschluss (10.). Als der Stürmer spät im ersten Abschnitt gemeinsam mit Brandon McNally konterte, fing der gut positionierte Ramón Schnetzer den finalen Querpass umsichtig ab (17.).

Im zweiten Drittel war Torhüter Vallini mit dem Catcher gegen Pirmann zur Stelle (21.), dann erhöhten die Gäste ihren Vorsprung: McNally zog bei einem flinken Vorstoß vom linken Flügel aus ins  Zentrum und schob die Scheibe mit der Backhand unter Vorauer hindurch ins Tor (24.). In einer ersten numerischen Unterlegenheit verteidigten sich die jungen Rotjacken gut, immer wieder war auch Florian Vorauer am Posten. Doch auch sein Gegenüber spielte stark auf: Mit der Fanghand parierte er einen platzierten Wristshot aus dem hohen Slot, den der von hinter dem Kasten aus bediente Kele Steffler abgegeben hatte (29.). Aus der Halbdistanz setzte Schnetzer einen Schlenzer knapp an der kurzen Kreuzecke vorbei (33.). In der Schlussphase des Mitteldrittels hatten die Klagenfurter eine fast sechsminütige Unterzahlsituation zu überstehen, was ihnen auch vorzüglich gelang: Gegen Matthias Mantinger und Tobias Kofler hielt Vorauer sowohl den ersten Versuch als auch die beiden Nachschüsse (36.), der neben dem Pfosten freigespielte Mitch Nardi wischte über einen Diagonalpass (39.).

Auch die ersten beiden Minuten im Schlussdrittel musste der EC-KAC II mit einem Mann weniger bestreiten, die beste Möglichkeit dieser Phase ließ wiederum Nardi aus, der einen Rückhand-Querpass McNallys am Tor vorbei abfälschte (42.). Bei einem verdeckten Steffler-Wristshot aus der Distanz war wieder Vallini zur Stelle (44.), auch Nachstocher-Versuche von Cirtek und DiCasmirro im Powerplay endeten beim Schlussmann der Broncos (46.). Der gut aufgelegte Florian Vorauer rettete gegen Mantinger, der von einem rot-weißen Fehler im Spielaufbau profitiert hatte (48.), und war mit dem Blocker auch bei einer Direktabnahme Nardins aus dem Zentrum zur Stelle (54.). Nachdem Markus Pirmann zwei Möglichkeiten auf den Anschlusstreffer ausgelassen hatte (57., 59.), riskierten die Klagenfurter in den letzten Zügen der Partie alles und nahmen ihren Torhüter vom Eis. Tobias Kofler konnte aus einem Scheibenverlust der jungen Rotjacken in der neutralen Zone Kapital schlagen und beförderte den Puck zum 0:3-Endstand in das leere KAC-Gehäuse (60.). (HB)

 

Der Kommentar:

„Das war eine insgesamt gute Leistung unserer Mannschaft, die großen Kampfgeist gezeigt hat. Wir hatten auch mehr Scheibenbesitz als der Gegner, die Kontrolle und Abgeklärtheit mit dem Puck hat mir über weite Strecken gut gefallen. Von den Torchancen her war das eine recht ausgeglichene Partie, der Gegner war jedoch in der Verwertung effizienter. Insgesamt hat man in diesem letzten Heimspiel der Saison aber gesehen, welch große Fortschritte wir heuer gemacht haben. Das Ergebnis war nicht nach unseren Vorstellungen, an die Leistung wollen wir aber auch zum Abschluss des Spieljahres am Samstag in Ljubljana anschließen.“ (Kirk Furey, Head Coach EC-KAC II)

 

Die Fakten:

Alps Hockey League, 39. Spieltag
EC-KAC II – Wipptal Broncos 0:3 (0:1,0:1,0:1)
Tore EC-KAC II: Keine

Aufstellung EC-KAC II: Vorauer (Holzer) / Schnetzer-Kernberger, Puff-Duller, Patterer-Steffler / Pirmann-Obersteiner-DiCasmirro, V.Hammerle-S.Hammerle-Kreuzer, Cirtek-Sticha-Rodiga, Kompain-Ploner-Topatigh

 

Das nächste AHL-Spiel:

HK Olimpija Ljubljana – EC-KAC II (Samstag, 9. März 2019, 19.00 Uhr)