Farmteam verliert letztes Saisonspiel

Mit einer 1:5-Niederlage beim Tabellenzweiten, dem HK Olimpija Ljubljana, beschloss das Farmteam des EC-KAC am Samstagabend seine dritte, insgesamt durchaus positive Saison in der Alps Hockey League.

Farmteam verliert letztes Saisonspiel

 

Die Personalien:

Neben dem verletzten Niklas Würschl fehlte den jungen Rotjacken in dieser Begegnung auch der erkrankte Philipp Kreuzer. Ebenso nicht zur Verfügung standen Christoph Duller (Kampfmannschaft), Thimo Nickl, Fabian Hochegger (beide U18) und Nate DiCasmirro (Heimataufenthalt). Trotz einer leichten im Training erlittenen Blessur mit im Aufgebot dabei war Mark Kompain, der damit als einziger Kaderspieler sämtliche 40 Saisonpartien in der AHL bestritten hat. Im Tor des EC-KAC II stand in dieser Begegnung Jakob Holzer.

 

Der Spielverlauf:

Nach einer kurzen Phase des Abtastens übernahm Olimpija das Kommando, vorerst stemmte sich den Slowenen aber vor allem KAC-Goalie Jakob Holzer entgegen, der beste Einschussmöglichkeiten (Mušič nach „Zwei-gegen-Eins“-Konter/4., Jezovšek aus dem Slot/6.) vereitelte. Auch als seine Vorderleute eigentlich Powerplay spielten, war der Torhüter zur Stelle, er parierte gegen den frei vor ihm aufgetauchten Mušič (8.). Die erste gute Gelegenheit für die jungen Rotjacken erarbeitete sich Dennis Sticha, der über halbrechts kommend zwei Gegner überspielte, mit seinem Schuss auf die kurze Ecke aber an Schlussmann Tilen Spreitzer scheiterte (9.). Routinier Aleš Mušič besorgte schließlich den Führungstreffer für die Hausherren: Er zog von rechts ab und verwertete dann aus dem Zentrum seinen eigenen Rebound (11.). Keine zwei Minuten später erhöhte Ljubljana bei numerischer Überlegenheit: Gregor Koblar war mit einer Direktabnahme aus spitzem Winkel erfolgreich (12.). Den dritten Treffer der Grünen Drachen leitete Luka Ulamec mit einer Torumrundung ein, die KAC-Abwehr verlor die Zuordnung und Martin Bohinc schloss aus der Drehung von den Hashmarks aus ab (18.). Wenig später eröffnete sich Simon Hammerle die Solochance über halblinks, die allerdings von Torhüter Spreitzer zunichte gemacht wurde (18.). 

Auch im zweiten Abschnitt hatten die Klagenfurter in Goalie Jakob Holzer ihren besten Mann: Er rettete in der Grätsche gegen Mušič, nach starker Seitwärtsbewegung gegen Planko (jeweils 21.) sowie gegen den zentral durchgebrochenen Koblar (22.). Doch auch sein Gegenüber erwischte einen guten Tag: Als Ramón Schnetzer listig den Puck eroberte und dadurch zur Solochance kam, parierte Spreitzer (29.). Olimpija erhielt in der Folge seine erste von zwei „Fünf-gegen-Drei“-Möglichkeiten des Abends, konnte daraus aber kein Kapital schlagen, weil Holzer einmal mehr gegen Mušič sein ganzes Können aufbieten und den Puck nach Hechtsprung noch vor der Linie stoppen konnte (31.). Der vierte Treffer der Slowenen resultierte dann aus einem „Drei-gegen-Zwei“-Angriff, bei dem Zajc noch einmal auf Koblar querlegte, der per Handgelenksschuss erfolgreich war (35.). Die letzte gute Gelegenheit gehörte auch im zweiten Drittel den jungen Rotjacken: Valentin Hammerle schickte Dennis Sticha auf die Reise, der kurz vorm Abschluss jedoch noch vom zurückeilenden Aleš Kranjc gestellt wurde (39.).

In Durchgang Nummer drei ging mehr Initiative von den Gästen aus, die sich mit einem Aufbäumen aus der Saison 2018/19 verabschieden wollten. Sticha scheiterte noch mit der Rückhand (41.), im nächsten Angriff brachte Daniel Obersteiner die Klagenfurter aber auf die Anzeigetafel, als er mit einem präzisen Schlenzer aus dem hohen Slot Olimpijas Torhüter tunnelte (42.). Am „Doppelpack“ schrammte der Mittelstürmer nur knapp vorbei, sein verdeckter Onetimer im Powerplay zischte um Zentimeter neben dem Kasten vorbei (44.). Das Team von Kirk Furey killte dann eine weitere doppelte Unterzahl, die ganze 97 Sekunden dauerte, mit viel Einsatz und kam in der Schlussphase noch zu einigen guten Einschussgelegenheiten: Philipp Cirtek verzog nach Rodiga-Ablage (55.), Markus Pirmann schoss aus halbrechter Position daneben (57.). Als der EC-KAC II knapp drei Minuten vor dem Ende noch zu einer Überzahlmöglichkeit kam, wurde zusätzlich Jakob Holzer durch einen sechsten Feldspieler ersetzt. Der letzte Treffer der Partie gelang jedoch den Hausherren: Žan Jezovšek eroberte tief in der rot-weißen Zone den Puck, bediente Nik Simšič und dieser setzte den Schlusspunkt ins leere KAC-Gehäuse (58.). Für das Farmteam endet die dritte Saison in der Alps Hockey League, in der die Mannschaft speziell in der zweiten Hälfte des Grunddurchgangs eine sehr erfreuliche Entwicklung vollzogen hat, auf dem 15. Tabellenplatz unter 17 Klubs. (HB)

 

Der Kommentar:

„Es war ein schwieriger Abend, aber die Mannschaft hat ihr Bestes gegeben und gut gekämpft. Unser Start in die Partie war überhaupt nicht gut, daraus resultierte auch der klare Rückstand nach dem ersten Drittel. Im zweiten Abschnitt konnten wir uns konsolidieren und im dritten dann anständig mitspielen. Wir gaben nicht auf - und das ist eine Eigenschaft, die unsere Mannschaft das ganze Jahr hindurch ausgezeichnet hat. Brachen wir zu Beginn des Spieljahres bei Rückständen noch förmlich zusammen, so wurden wir ab Dezember sehr viel stabiler. Unsere Gruppe hat das Vertrauen in sich selbst gefunden, unabhängig vom jeweiligen Spielstand, und darauf können die Spieler stolz sein. Insgesamt bin ich dankbar dafür, dass ich heuer mit dieser Mannschaft arbeiten durfte, und ich freue mich schon darauf, diesen Weg mit dem Team fortzusetzen.“ (Kirk Furey, Head Coach EC-KAC II)

 

Die Fakten:

Alps Hockey League, 40. Spieltag
HK Olimpija Ljubljana – EC-KAC II 5:1 (3:0,1:0,1:1)
Tor EC-KAC II: Daniel Obersteiner (41:49)

Aufstellung EC-KAC II: Holzer (Vorauer) / Schnetzer-Patterer, Kernberger-Kompain, Steffler-Puff / V.Hammerle-S.Hammerle-Sticha, Pirmann-Obersteiner-Cirtek, Rodiga-Ploner-Topatigh