Höchster AHL-Sieg der Geschichte

Mit einer überzeugenden Vorstellung kam das Farmteam des EC-KAC am Dienstagabend zu seinem höchsten jemals eingefahrenen Sieg in der Alps Hockey League: Der EK Zeller Eisbären wurde mit 7:1 bezwungen!

Höchster AHL-Sieg der Geschichte

 

Die Personalien:

Das Farmteam des EC-KAC musste in dieser Begegnung ohne die verletzten Thomas Patterer, Wolfgang Puff und Luca Rodiga sowie die im Kader der Kampfmannschaft stehenden Christoph Duller, Niki Kraus, Philipp Kreuzer und Daniel Obersteiner auskommen. Dadurch kamen fünf Spieler aus dem U18-Team der Rotjacken zum Einsatz, von denen Stürmer Marco Sunitsch sein Debüt im Erwachseneneishockey gab. Im Tor startete Florian Vorauer, insgesamt lag das Durchschnittsalter des Lineups bei 20,85 Jahren.

 

Der Spielverlauf:

Nach ambitionierten ersten Spielminuten der jungen Rotjacken, in denen die Gäste aus Salzburg aber immer wieder durch Gegenstöße in Person von Franz Wilfan gefährlich wurden, war es dem Spielverlauf entsprechend der EC-KAC II, der erstmals anschrieben konnte: Von der blauen Linie aus hämmerte Alexander Moser den Puck im zweiten Versuch zum Führungstreffer in die Maschen - das erste Tor des U18-Verteidigers im Erwachseneneishockey (9.). Die an diesem Abend äußerst auffällig agierende Angriffslinie mit Markus Pirmann, Philipp Cirtek und  Dennis Sticha war es, die mit Fortdauer des ersten Spielabschnitts die Defensivabteilung der Gäste mehrmals in große Bedrängnis brachte, ehe 53 Sekunden vor der ersten Pausensirene Fabian Hochegger eine Unachtsamkeit von Goalie Machreich hinter dem Tor zu nutzen vermochte und über den Schlittschuh eines Verteidigers der Gäste auf 2:0 für Rot-Weiß stellen konnte.

Am Übergang zwischen ersten und zweiten Drittel sowie ein weiteres Mal früh in Durchgang zwei mussten die jungen Rotjacken mit einem Mann weniger auskommen, sie überstanden diese beiden Unterzahlphasen gestützt auf einen bestens aufgelegten Florian Vorauer im Kasten aber bravourös und ohne einen Torschuss zuzulassen. Ihr drittes Powerplay konnten die Eisbären dann allerdings nutzen, nur Sekunden nachdem er selbst von der Strafbank zurückgekehrt war, halbierte der Kanadier Peter LeBlanc den KAC-Vorsprung (30.). Während einer weiteren Überzahlsituation kam Zell am See dem Ausgleichstreffer nahe, zum Torerfolg kamen jedoch die Klagenfurter: Nach einem geblockten Schuss war Valentin Hammerle auf und davon, Patrick Gaffal zog die Notbremse und Markus Pirmann verwertete den fälligen Penalty Shot sehenswert zum 3:1 (34.). Und noch ein weiteres Mal vor der zweiten Pausensirene konnte der EC-KAC II anschreiben: Valentin Hammerle ließ am rechten Faceoff-Kreis einen Gegenspieler ins Leere fahren und sendete den Puck per Wristshot in die lange Ecke (40.).

Nach 40 Minuten wechselten die Gäste ihren Torhüter, doch auch beim ins Spiel gekommenen Dominik Frank zappelte gleich der erste Schuss der Klagenfurter im Netz: Markus Pirmann fing einen Aufbaupass der Pinzgauer ab, tänzelte den Schlussmann aus und schob zum 5:1 ein (41.). Mit diesem Treffer bogen die jungen Rotjacken endgültig auf die Siegerstraße ein und schraubten die Angriffsbemühungen in der Folge ein wenig zurück, wodurch auch die Gäste wieder besser ins Spiel fanden, ehe in Minute 53 das halbe Dutzend voll war: Eine Bilderbuchkombination der ersten Linie schloss Markus Pirmann am langen Pfosten stehend - assistiert von Cirtek und Sticha - zum 6:1 ab. In der Schlusssekunde konnte das Team von Head Coach Kirk Furey sogar noch ein weiteres Mal jubeln: Nate DiCamirro machte am linken Flügel Dampf, legte präzise ins Zentrum zu Valentin Ploner, der seinen ersten Saisontreffer in stilvoller Art und Weise erzielen konnte: Mit der Rückhand hob er den Puck zum 7:1-Endstand in die lange Kreuzecke. (AB)

 

Der Kommentar:

„Zell am See setzte uns anfangs unter Druck, wir haben dem aber standgehalten und bekamen in dieser Phase auch wichtige Saves von unserem Goalie. Insgesamt war die Partie im ersten Abschnitt ausgeglichen, wir lagen aber mit zwei Treffern voran. Im zweiten Drittel waren wir dann die tonangebende Mannschaft, konnten unseren Vorsprung ausbauen, wir haben da insgesamt viel richtig gemacht. Wir sprechen immer wieder davon, unseren Gameplan und unser System einzuhalten, ganz egal, wie der Spielstand lautet. Das nahmen wir uns für Durchgang drei vor und die Umsetzung dessen hat auch gut geklappt. Großes Kompliment an die Mannschaft, die sich einen solchen Erfolg sehr verdient hat.“ (Kirk Furey, Head Coach EC-KAC II)

 

Die Fakten:

Alps Hockey League, 25. Spieltag
EC-KAC II – EK Zeller Eisbären 7:1 (2:0,2:1,3:0)
Tore EC-KAC II: Markus Pirmann (33:01/SH, 40:36, 52:16), Alexander Moser (08:40), Fabian Hochegger (19:07), Valentin Hammerle (39:55), Valentin Ploner (59:59)

Aufstellung EC-KAC II: Vorauer (Holzer) / Schnetzer-Würschl, Steffler-Nickl, Kernberger-Moser / Cirtek-Sticha-Pirmann, V.Hammerle-S.Hammerle-Topatigh, DiCasmirro-Ploner-Hochegger, Sunitsch-Kompain-Ofner

 

Das nächste AHL-Spiel:

EC-KAC II – HDD Jesenice (Donnerstag, 3. Januar 2019, 19.30 Uhr)