Kein Torerfolg für Farmteam

Ohne Treffer blieb der EC-KAC II in seinem Heimspiel am Mittwochabend gegen den HK Olimpija Ljubljana, die Slowenen setzten sich mit 6:0 durch.

Kein Torerfolg für Farmteam

 

Die Personalien:

Bei den jungen Rotjacken feierte der in der vergangenen Woche verpflichtete Slowake Marek Tvrdoň sein Debüt, er bildete mit Daniel Obersteiner und Dennis Sticha die erste Angriffsformation. Nach seiner Verletzungspause von sechs Runden feierte Philipp Cirtek sein Comeback, bei seinen Teamkollegen Philipp Kreuzer und Markus Pirmann reichte es noch nicht ganz für eine Rückkehr, beide dürften jedoch (wie auch der ebenfalls verletzte Thimo Nickl) noch in diesem Monat in den Spielbetrieb zurückkehren. Vom EC VSV waren im Heimspiel gegen Ljubljana die beiden B-Lizenz-Spieler Michael Rainer und Benedikt Wohlfahrt mit dabei.

 

Der Spielverlauf:

Der erste mit Nachdruck vorgetragene Angriff in dieser Begegnung ging auf das Konto der jungen Rotjacken, Neuzugang Marek Tvrdoň scheiterte letztlich aus halblinker Position an Olimpijas Schlussmann Tilen Spreitzer (2.). Nahezu im Gegenzug kamen die Slowenen zu ihrer ersten guten Gelegenheit, Janez Orehek verpasste am Torraum jedoch das Zuspiel von Aljaž Chvatal (2.). Das erste, gleich vierminütige Powerplay der Rotjacken versandete, in dieser Phase waren sogar die Gäste dem Führungstreffer näher: Ein geblockter Schuss ermöglichte Gal Koren ein 30-Meter-Solo auf Florian Vorauer zu, der KAC-Torhüter konnte parieren (7.). Frei vorm Goalie kam anschließend auf der Gegenseite Daniel Obersteiner zum Abschluss, sein Rückhandversuch nach einem durchgesteckten Pass von Dennis Sticha wurde allerdings zur Beute von Spreitzer (13.). Olimpija erhöhte nun die Schlagzahl: Žan Jezovšek stach in einen Querpass von David Planko, der Puck flog knapp über die Querlatte (14.), gegen den durchbrechenden Chvatal war Vorauer gut disponiert (15.). Im ersten Überzahlspiel der Grünen Drachen war es dann soweit: Gal Koren tunnelte den KAC-Goalie mit einem Schlenzer vom linken Faceoff-Kreis aus und brachte seine Mannschaft in Front (18.). Die beste Möglichkeit auf den Ausgleich fand knapp vor der ersten Pausensirene Philipp Cirtek vor, sein Onetimer aus dem Slot kam jedoch zu zentral auf das Gehäuse, sodass Spreitzer abwehren konnte (20.).
Durchgang zwei eröffnete ein Angriff der Hauherren: Nach einem Wrap-Around-Versuch von Tvrdoň sprang der Puck in den hohen Slot zurück, von wo aus Michael Kernberger abzog, Olimpijas Goalie war mit den Beinschonern zur Stelle (21.). Bei numerischer Unterlegenheit konnte sich Florian Vorauer bei einem satten Fernschuss von Aleš Kranjc auszeichnen, noch in der gleichen Sequenz streifte eine Deflection von Kristijan Čepon Metall (jeweils 24.). Bei den jungen Rotjacken brachte Fabian Hochegger einen Rebound nach Kernberger-Distanzschuss knapp nicht über die Pads von Tilen Spreitzer (28.), Simon Hammerle, der im Slot etwas glücklich an den Puck gekommen war, verzog über den Kasten (30.). Luka Zorko verdoppelte dann den Vorsprung der Slowenen, als er seinen eigenen Abpraller aus kurzer Distanz in die Maschen setzte (33.). Gegen Jezovšek, der nach einem Zuordnungsfehler der Klagenfurter in der eigenen Zone völlig unbehelligt im Slot zum Abschluss kam, rettete Vorauer (37.). In einer knapp zweiminütigen „Vier-gegen-Drei“-Phase konnten die jungen Rotjacken guten Druck aufbauen, die zündende Idee fehlte allerdings, direkt im Anschluss an diese Sequenz konnte Fabian Hochegger am Torraum nicht genügend Richtung auf seinen Rückhandschuss bringen (40.). 23 Sekunden vor der zweiten Pause gelang den Grünen Drachen schließlich ihr dritter Treffer des Abends: Ein Čepon-Pass aus der Ecke durchschnitt die KAC-Abwehr und fand am langen Pfosten Anej Kujavec, der die Scheibe ins Tor abtropfen ließ. 

Auch im dritten Drittel kam der EC-KAC II zur ersten Torchance: Ein feines Zuspiel von Fabian Hochegger gegen die Laufrichtung gelangte zu Daniel Obersteiner, dessen Wristshot aus halblinker Position am langen Pfosten vorbeisegelte (43.). Als sich wenig später für Gregor Koblar die Solochance ergab, parierte Vorauer (44.). Es folgte die beste Phase der jungen Rotjacken in der Offensive: Ein Schuss von Valentin Ploner aus dem Hinterhalt flog knapp über die Querlatte (45.), Simon Hammerle scheiterte mit einem Tip-In-Versuch am Crease nach starkem Hochegger-Antritt über links (46.) und Obersteiner schaufelte den Puck aus unmittelbarer Tornähe mit der Rückhand über den Kasten (48.). Treffer gelangen jedoch weiterhin nur den Slowenen - nun gleich drei innerhalb von nur gut fünf Minuten: Sašo Rajsar verwertete ein exakt getimtes Jezovšek-Zuspiel bei einem „Zwei-gegen-Eins“-Angriff (49.), Janez Orehek schloss einen „Drei-gegen-Eins“-Konter bei numerischer Unterlegenheit Olimpijas erfolgreich ab (53.) und Aleš Kranjc kehrte einen Rebound nach kluger Verzögerung von Aleš Mušič ein (54.). Dank der Effizienz beim Verwerten der sich aus gutem Umschaltspiel ergebenden Angriffe im Schlussdrittel setzte sich der HK Olimpija Ljubljana somit doch deutlich mit 6:0 durch, die jungen Rotjacken blieben heuer zum dritten Mal in einem Heimspiel ohne Treffer. (HB)

 

Der Kommentar:

„Wir waren bis ins zweite Drittel hinein gut im Spiel, nutzten aber einige Chancen nicht und verloren dann mit zu vielen genommenen Strafen den Faden. Das brachte unseren Wechselrhythmus durcheinander. Auch unser Powerplay hat nicht gut funktioniert, das ist zweifellos etwas, an dem wir arbeiten müssen. Ljubljana hat eine gute Mannschaft, die hart arbeitet, wir haben es ihnen aber streckenweise nicht sonderlich schwer gemacht, weil wir zu passiv aufgetreten sind. Darüber werden wir sprechen und uns dann hoffentlich bis zum nächsten Spiel in Cortina wieder steigern.“ (Kirk Furey, Head Coach EC-KAC II)

 

Die Fakten:

Alps Hockey League, 10. Spieltag
EC-KAC II – HK Olimpija Ljubljana 0:6 (0:1,0:2,0:3)
Tore EC-KAC II: Keine

Aufstellung EC-KAC II: Vorauer (Holzer) / Schnetzer-Kernberger, Würschl-Patterer, Puff-Moser / Tvrdoň-Obersteiner-Sticha, Hochegger-S.Hammerle-Rodiga, Cirtek-Ploner-Topatigh, Kompain-Rainer-Wohlfahrt, David

 

Das nächste AHL-Spiel:

SG Cortina – EC-KAC II (Samstag, 20. Oktober 2018, 20.30 Uhr)