Knappe Niederlage für Farmteam

Erst zwei Gegentreffer bei numerischer Unterlegenheit im Schlussdrittel brachten den EC-KAC II am Dienstagabend im Auswärtsspiel beim HC Gherdëina zu Fall.

Knappe Niederlage für Farmteam

 

Die Personalien:

Die prekäre Personalsituation entspannte sich beim EC-KAC II seit dem letzten Spiel nur geringfügig: Philipp Cirtek war wieder gesund und kehrte ins Lineup zurück. Dennoch fehlten den jungen Rotjacken insgesamt acht Stammkräfte aufgrund von Verletzungen oder Berufungen in die Kampfmannschaft. Michael Rainer, B-Lizenz-Spieler des EC VSV, stand gegen die Ladiner wieder im rot-weißen Aufgebot.

 

Der Spielverlauf:

Die aufgrund der sich aus der Wettersituation ergebenden Behinderungen im Straßenverkehr sehr beschwerliche Anreise am Spieltag - sieben Stunden über Venezia und Verona - war dem EC-KAC II nicht anzumerken, die jungen Rotjacken präsentierten sich von Beginn an fokussiert, vielleicht sogar etwas übermotiviert. Just als die Klagenfurter ihre erste Unterzahlsituation überstanden hatten, ging der HC Gherdëina durch Michael Sullmann in Führung (7.). Die Ladiner hatten im ersten Durchgang zwar mehr vom Spiel, die Gäste verteidigten sich aber geschickt und hielten den Rückstand somit knapp.

Nach offenen Worten in der Kabine in der ersten Pause steigerten sich die jungen Rotjacken im zweiten Abschnitt erheblich und konnten die Gastgeber über immer längere Sequenzen hinweg unter Druck setzen. Belohnt wurden sie dafür mit zwei Treffern: Zunächst verwertete Marek Tvrdoň im Slot ein Zuspiel von Simon Hammerle mit einem flinken Abschluss zwischen die Beine des gegnerischen Torhüters (25.), dann besorgte Fabian Hochegger die erstmalige rot-weiße Führung: Nach Tvrdoň-Pass schloss er ab und drückte schließlich seinen eigenen Rebound in die Maschen (31.). Gherdëina hatte jedoch eine passende Antwort parat: Nur gut drei Minuten später sendete der Tscheche David Roupec einen Schlenzer von der blauen Linie aus durch den Verkehr vorm KAC-Kasten ins Tor (34.).

Im dritten Drittel hatten die Klagenfurter dann viel Pech, trotz eines klaren Plus an Torschüssen gelang es ihnen nicht, die Partie zu ihren Gunsten zu entscheiden. Die Art und Weise, wie die Niederlage zu Stande kam, war jedoch eine umstrittene: Bei numerischer Unterlegenheit blieb Simon Hammerle nach einem geblockten Schuss lange am Eis liegen, eine Unterbrechung durch die Schiedsrichter blieb aus und die Hausherren stellten - erneut in Person von Michael Sullman - ihre Führung wieder her (45.). Diese Vorgehensweise erzürnte Head Coach Kirk Furey so sehr, dass eine weitere Strafe gegen die jungen Rotjacken verhängt wurde, bei der daraus resultierenden doppelten Überzahl schlugen die Südtiroler erneut zu. Wieder traf David Roupec, der damit den Endstand von 4:2 für den HC Gherdëina fixierte (46.). (HB)

 

Der Kommentar:

„Ob der langen Anreise und unserer kurzen Bank bin ich mit der heutigen Leistung sehr zufrieden. Die Mannschaft hat kämpferisch eine tolle Leistung geboten und kam von einem frühen Rückstand in die Partie zurück, am Ende war das eine unglückliche Niederlage. Die Jungs haben alles am Eis gelassen, konnten auch spielerisch Akzente setzen und haben heute sicherlich einen weiteren Schritt in die richtige Richtung gemacht.“ (Kirk Furey, Head Coach EC-KAC II)

 

Die Fakten:

Alps Hockey League, 13. Spieltag
HC Gherdëina – EC-KAC II 4:2 (1:0,1:2,2:0)
Tore EC-KAC II: Marek Tvrdoň (24:15), Fabian Hochegger (30:27)

Aufstellung EC-KAC II: Vorauer (Holzer) / Schnetzer-Kernberger, Puff-Würschl, Patterer-Moser / Cirtek-S.Hammerle-Rodiga, Tvrdoň-Hochegger-Topatigh, Kompain-Rainer-Ploner, David

 

Das nächste AHL-Spiel:

EC-KAC II – SHC Fassa (Samstag, 3. November 2018, 19.30 Uhr)