Knappes 2:3 gegen Servette

In einer turbulenten Partie unterlag der EC-KAC am Samstagabend dem NLA-Klub Genève-Servette HC in Zagreb mit 2:3.  

Foto: Igor Soban/Pixsell

 

Der Spielverlauf:

Am schwer zu bespielenden Eis der Klizalište Velesajam fehlte beiden Teams zunächst die Präzision, besser auf die Bedingungen einstellen konnten sich die Rotjacken: Thomas Koch steckte vertikal auf Nick Petersen durch, der frei vor Goalie Gauthier Descloux auftauchte, bei seinem Haken aber noch so behindert wurde, dass eine Strafe und damit das erste KAC-Powerplay die Folge war. Dieses nutzten die Klagenfurter auch umgehend aus: Vom linken Flügel aus legte Petersen auf den leicht aufgerückten Adam Comrie quer, der von den rechten Hashmarks aus halbhoch und aus dem Handgelenk zur Führung einsendete (5.). Die erste Großchance der Schweizer war in Minute 8 zu notieren, als nach einem Haugen-Ausflug hinter den Kasten der Puck zum freistehenden John Fritsche gelangte, dessen direkte Übernahme sich aber in den Beinschonern des zurück auf seine Position eilenden Rotjacken-Goalies verfing. Danach war wieder der EC-KAC am Zug: Steven Strong tankte sich stark bis vors gegnerische Tor durch, wischte bei seinem Haken jedoch über die Scheibe (11.). Bei einem Schlagschuss von Patrick Harand, der zuvor von einem Aufbaufehler des GSHC profitiert hatte, konnte sich Schlussmann Descloux auszeichnen (13.). Dann attackierte wieder der NLA-Klub: Ein präzises Zuspiel von Tommy Wingels vom rechten Flügel aus fand im Zentrum Lance Bouma, der seinen Abschluss nur knapp am kurzen Pfosten vorbeisetzte (15.). Wenig später, just als die Rotjacken zu ihrem zweiten Überzahlspiel Aufstellung genommen hatten, löste sich die Verankerung eines Glasaufsatzes der Bande, sodass die Schiedsrichter die Teams vorzeitig in die erste Pause schickten (16.). Aus dieser kamen die Rotjacken bissiger zurück: Manuel Geier schoss bei numerischer Überlegenheit aus halblinker Position am langen Pfosten vorbei (17.), Marco Richter erwischte ein Harand-Zuspiel bei einem „Zwei-gegen-Eins“-Konter knapp nicht (18.) und eine Deflection von Andrew Kozek flog parallel zur Torlinie statt in die Maschen (19.).

Ab dem Seitenwechsel ohne weitere Pause waren plötzlich die Schweizer das spielbestimmende Team, sie erhöhten den Druck und zwangen den EC-KAC binnen weniger als zwei Minuten zu gleich drei mit Strafen belegten Fouls. Nachdem sich Lars Haugen zuvor gegen Daniel Rubin und Eliot Antonietti stark in Szene gesetzt hatte (jeweils 22.) und auch gegen Henrik Tömmernes und Cody Almond Sieger blieb (jeweils 23.), wurde der Norweger bei doppelter Unterzahl schließlich erstmals bezwungen: Bei einem Wingels-Querpass musste Bouma am langen Pfosten nur noch seine Schlägerschaufel hinhalten (25.). Auch in der folgenden Szene stand der KAC-Goalie im Mittelpunkt, als er einen Sololauf von Noah Rod stark parierte (29.). Allmählich konnten sich die Rotjacken aus der Umklammerung Servettes lösen, nach feinem Einsatz von Petersen wurde ein Kozek-Schuss im letzten Moment von einem Verteidiger geblockt (31.), ein Zuspiel Stefan Geiers nach energischem Antritt über rechts setzte Siim Liivik über die Querlatte (32.). Während dem insgesamt bereits vierten Powerplay der Schweizer glänzte Haugen erneut gegen Rubin und Almond (jeweils 35.), mit seinen Pads blockte der Schlussmann auch einen bedrohlich in Richtung Tor schlitternden Rubin-Abfälscher gerade noch vor der Linie (37.). Auf der Gegenseite waren die Klagenfurter ebenso nahe am erneuten Führungstor dran: Nach einer feinen Kombination seiner Sturmformation pfefferte Andrew Kozek einen Onetimer in die Fanghand von Goalie Descloux (40.). Quasi im Gegenzug fing sich Rot-Weiß einen zweiten Verlusttreffer ein: Tanner Richard legte bei einem Sololauf mit der Rückhand überraschend nach hinten ab, der heranstürmende Jeremy Wick brachte den GSHC drei Sekunden vor der zweiten Drittelpause mit 2:1 in Front. 

Ihren Vorsprung verdoppelten die Schweizer dann früh im dritten Abschnitt: Nachdem der aufgerückte Henrik Tömmernes aus dem Slot noch verzogen hatte (41.), machte es Eliot Berthon wenig später besser, bei einem „Zwei-gegen-Eins“-Konter schob der den Puck aus kurzer Distanz unter Haugen hindurch ins Tor (43.). Nahezu unmittelbar darauf bot sich dem EC-KAC die Möglichkeit, den Rückstand zu verkürzen, als Nick Petersen nach einem Wechselfehler des GSHC über rechts durch war. Doch weder der Schlagschuss des Kanadiers, noch der über den Kasten gezogene Rebound von Andrew Kozek fanden den Weg ins Tor (45.). So blieb es dem äußerst auffällig agierenden Marcel Witting vorbehalten, den zweiten KAC-Treffer zu erzielen: Nach einem Offensivzonen-Faceoff von Patrick Harand setzte der Rückkehrer das Spielgerät aus halbrechter Position mit der Rückhand gekonnt unter die Querlatte (50.). Die Rotjacken mobilisierten in der Schlussphase alle Kräfte in der Vorwärtsbewegung, wodurch sich den Schweizern Räume für ihre Angriffe boten. Gegen den frei vor ihm aufgetauchten Lance Bouma machte sich Haugen breit (56.), ein Handgelenksschuss von Tommy Wingels im Powerplay streifte die Außenstange (57.). Obwohl Klagenfurts starker Schlussmann 45 Sekunden vor dem Ende einem zusätzlichen Feldspieler wich, gelang den Rotjacken der Ausgleich nicht mehr, sie mussten sich dem Genève-Servette HC nach speziell im ersten und dritten Abschnitt guter Leistung knapp mit 2:3 geschlagen geben. (HB)

 

Der Kommentar:

„Wir haben heute gegen ein starkes Team aus der Schweiz einmal mehr viele positive Ansätze und Aspekte gezeigt. Noch bringen wir uns in einzelnen Sequenzen unserer Spiele selbst in Bedrängnis, beispielsweise heute zu Beginn des zweiten Abschnitts mit den drei aufeinanderfolgenden Strafen. Wir sind aber zurückgekommen, auch nach dem aus einem unnötigen Eigenfehler resultierenden dritten Gegentreffer zu Beginn des Schlussdrittels. Insgesamt war die Vorstellung in Ordnung, aktuell trennen uns nur kurze Phasen, in denen wir unser Konzept verlieren und dafür bestraft werden, von besseren Resultaten. Diese Fehler gilt es bis zum Ligastart zu beheben.“ (Petri Matikainen, Head Coach EC-KAC)

 

Die Fakten:

Genève-Servette HC - EC-KAC 3:2 (0:1,2:0,1:1)
Klizalište Velesajam, Zagreb (CRO), 160 Zuschauer

Tore EC-KAC:
Adam Comrie (04:52/Nick Petersen, Thomas Koch/PP1)
Marcel Witting (49:39/Patrick Harand)

Aufstellung EC-KAC:
Haugen (Madlener) / Fischer-Comrie, Schumnig-Gartner, Strong-Unterweger, Kernberger / Petersen-Koch-Kozek, Wahl-Hundertpfund-Bischofberger, S.Geier-Liivik-M.Geier, Richter-Harand-Witting, Kraus