Rotjacken gehen im Derby unter

Der EC-KAC musste am Dienstagabend bereits die zweite deutliche Heimpleite in der laufenden Qualifikationsrunde hinnehmen. Gegen den Lokalrivalen Villach setzte es ein 1:5.

Rotjacken gehen im Derby unter

 

Die Ausgangssituation:

Der bisherige Verlauf der Qualifikationsrunde gestaltete sich für die beiden Kärntner Klubs weitestgehend synchron: Beide mussten am ersten Spieltag eine enttäuschende Niederlage einstecken (Villach 1:2 nach Verlängerung in Ljubljana, Klagenfurt 0:4 zu Hause gegen Innsbruck), rehabilitierten sich jedoch rasch und gewannen seither jede ihrer Partien. Dementsprechend souverän führten die beiden Teams auch die Tabelle an: Der VSV mit einem Spiel mehr und sechs Zählern Vorsprung vor dem KAC, der seinerseits sechs Punkte vor dem ersten Verfolger lag.
Die Saisonbilanz in Kärntner Derbys der laufenden Spielzeit war mit jeweils zwei Siegen ausgeglichen, das letzte Duell entschied der EC-KAC vor gut zwei Wochen in Villach mit 4:1 für sich. Speziell in der Landeshauptstadt agierten die Adler in der jüngeren Vergangenheit jedoch sehr erfolgreich, sie siegten bei vier ihrer letzten sechs Gastspiele in der Stadthalle.

 

Die Personalien:

Die verletzten Luke Walker und Jonas Nordqvist fehlten den Rotjacken weiterhin, alle anderen aktuell gemeldeten Spieler waren einsatzfähig. Dementsprechend bot der EC-KAC das exakt gleiche Lineup auf wie beim Auswärtssieg in Ljubljana am Sonntag. Thomas Vallant erhielt als siebter Verteidiger keine Eiszeit, Nikolaus Kraus rotierte in die vierte Sturmformation.

 

Der Spielverlauf:

Es war von Beginn der Partie an ein düsterer Abend aus rot-weißer Sicht: Denn das Spiel war gerade einmal 69 Sekunden alt, da hatte der Anhang der Gäste bereits Grund zur Freude: Der junge Christof Kromp versenkte - am Torraum und unbedrängt - eine Hereingabe von Mark Santorelli zur Villacher Führung. Die Hausherren sollten rasch die Möglichkeit auf den Ausgleich bekommen, doch eine 82-sekündige doppelte Überzahl wurde leichtsinnig versiebt. Die beste Gelegenheit für die Rotjacken gab es just als die Adler wieder zu viert auf dem Eis standen: VSV-Keeper J.-P. Lamoureux reagierte mit dem Fänger blitzschnell gegen Thomas Koch (5.). Danach wogte das Spielgeschehen hin und her, wobei die Heimischen über ein leichtes Chancenplus verfügten. So verzog Patrick Harand nur um Zentimeter (9.), Thomas Koch schoss Lamoureux aus kurzer Distanz an (12.) und Oliver Setzinger verpasste eine Hereingabe in aussichtsreicher Position knapp (13.). Auf der anderen Seite tauchte Žiga Pance brandgefährlich vor dem Klagenfurter Tor auf, doch Bernd Brückler konnte den Rückhandversuch des Slowenen mit dem Beinschoner parieren (16.). Knapp vor der ersten Pausensirene sollte der Keeper allerdings ein zweites Mal hinter sich greifen müssen: Pance legte quer und Dustin Johner konnte - zwischen zwei KAC-Verteidigern stehend und doch ungestört - einschießen (20.).

Im zweiten Abschnitt war eine Reaktion der Rotjacken gefordert, doch der Elan des EC-KAC wurde jäh gestoppt. Thomas Hundertpfund brachte den durchbrechenden Dustin Johner zu Fall, das Schiedsrichtergespann entschied auf Penalty. Der Villacher Import verwertete eiskalt zum 0:3 (26.). Rot-Weiß ließ nicht locker, den Angriffsbemühungen fehlte jedoch die nötige Durchschlagskraft, spätestens bei VSV-Goalie J.-P. Lamoureux war Endstation. So fanden sich Schüsse von Thomas Koch und Oliver Setzinger im Fanghandschuh des Schlussmanns wieder (jeweils 27.). Auf der Gegenseite fiel das Toreschießen hingegen deutlich leichter: Zwar vergaben die Gäste eine eineinhalbminütige "Fünf-gegen-Drei"-Gelegenheit, doch gleich darauf, Villach mit einem Mann mehr auf dem Eis, zappelte der Puck wieder im Klagenfurter Gehäuse. Erneut war es Dustin Johner, der aus kurzer Distanz mit der Rückhand zum 0:4 traf (31.). Drei Minuten später verhinderte nur das Gestänge den vierten Treffer des Kanadiers an diesem Abend. Die beste Gelegenheit des KAC in dieser Phase vergab Manuel Ganahl in Minute 37, als er alleine auf Lamoureux zufuhr und an dessen Blocker scheiterte.

Kaltschnäuzig präsentierte sich an diesem Abend auch in Drittel drei nur ein Team - und dieses kam aus Villach. Ein weiteres Mal durften sich die Gäste mit zwei Mann mehr auf dem Eis versuchen, nun hatten sie Grund zum Jubeln: Ryan McKiernan knallte den Puck zum 0:5 unter die Latte (48.). Im Finish setzte der EC-KAC noch einmal alles daran, um zu einem Ehrentreffer zu kommen. Oliver Setzinger war erneut nur zweiter Sieger gegen Lamoureux (50.), eine Minute später vergaben Patrick Harand und Stefan Geier im Doppelpack. Acht Minuten vor dem Ende wurde der Bann dann aber doch noch gebrochen: Im Powerplay stellte Jamie Lundmark im Nachsetzen den 1:5-Endstand her. Ein äußerst bitterer Abend aus Klagenfurter Sicht fand sein Ende. (PE)

 

Der Kommentar:

"Es ist völlig enttäuschend, dass wir am Ehrentag unseres sehr geschätzten Carlito Klemen einen so schwachen Start hinlegten und fast von Beginn an einem Rückstand nachlaufen mussten. Wir machten es Villach viel zu einfach, zum ersten Tor zu kommen, ließen dann Überzahlmöglichkeiten aus und kassierten einen zweiten Gegentreffer. Uns fehlten heute insgesamt und über die gesamte Partie hinweg die letzten paar Prozent an Opferbereitschaft, die nötig sind, um lapidare Gegentore zu verhindern. Wir wissen sehr genau, was nötig ist, um erfolgreich zu sein, können das aber nur an manchen Tagen abrufen und umsetzen. An anderen Tagen, wie dem heutigen, funktioniert das überhaupt nicht und wir sehen richtig schlecht aus. Jetzt sind drei Tage Zeit bis zum nächsten Derby, für das wir - vor allem unserem Carlito - Wiedergutmachung versprechen." (Alexander Mellitzer, Head Coach EC-KAC)

 

Der Ausblick:

Zur Hälfte der Zwischenrunde hält der EC-KAC bei 13 Punkten und liegt weiterhin auf dem zweiten Rang, der am Ende die Play-Off-Qualifikation bedeutenden würde. Der Vorsprung auf den neuen Dritten, den HC Innsbruck, beträgt vier Zähler. Schon am kommenden Freitag (Spielbeginn: 19.15 Uhr) haben die Rotjacken die Chance auf die Revanche gegen die Adler, dann gastieren sie zum dritten Mal in dieser Saison in Villach.