Rotjacken nach klarem Heimsieg wieder Erster

Starke Special Teams ebneten dem EC-KAC am Sonntagabend im Heimspiel gegen Innsbruck den Weg zu einem letztlich klaren 5:1-Erfolg, mit dem die Rotjacken wieder an die Tabellenspitze zurückkehrten.

Foto: QSpictures

 

Die Ausgangssituation:

Der EC-KAC musste sich am Freitagabend im Heimspiel gegen den EC Salzburg nach sechs Siegen am Stück erstmals wieder geschlagen geben, die Rotjacken unterlagen dem Vizemeister mit 2:4 und blieben damit zum ersten Mal in der laufenden Spielzeit in einer auf eigenem Eis ausgetragenen Partie ohne Punkt. Die Klagenfurter verloren ihre zwischenzeitliche Tabellenführung wieder an die Graz 99ers, die zwei Punkte mehr am Konto, aber auch bereits eine zusätzliche Partie ausgetragen haben. Den HC Innsbruck besiegte der Rekordmeister in beiden bisherigen Saisonduellen knapp: Zu Hause setzte man sich bei der verspäteten Heimpremiere mit 3:2 nach Verlängerung durch, auswärts gewann man Mitte November mit 3:1.

Der HC Innsbruck gewann mit zwölf exakt die Hälfte seiner bislang 24 Saisonspiele, auch in den vergangenen sieben Runden wechselten sich bei den Tirolern Siege und Niederlagen stets ab. Im Verlauf der bisherigen Spielzeit waren die Haie in doppelter Hinsicht echte Torgaranten, fielen in Begegnungen, an denen sie beteiligt waren, doch bereits 181 Treffer aus dem Spiel heraus. Die insgesamt 92 HCI-Tore werden in der EBEL nur vom EC Salzburg (95) übertroffen, gleichzeitig schlug es hinten aber nur bei Schlusslicht Villach gleich oft ein wie bei den Tirolern (91). In Klagenfurt hatte Innsbruck Zeit seiner Ligazugehörigkeit meist einen schweren Stand, nur in neun von 52 Gastspielen in der Stadthalle gewann man in regulärer Spielzeit. Allerdings nahmen die Haie aus jeder ihrer letzten drei Partien beim EC-KAC zumindest einen Zähler mit.

 

Die Personalien:

Neben dem langzeitverletzten Kapitän Manuel Geier fehlte dem EC-KAC auch weiterhin Thomas Hundertpfund sowie kurzfristig auch Martin Schumnig (beide erkrankt). Gegenüber dem Heimspiel gegen Salzburg rückte somit Ramón Schnetzer wieder in das Aufgebot, die einzige andere Veränderung betraf die Torhüterposition: Lars Haugen, der bei jedem seiner letzten neun Starts einen Sieg einfahren konnte, kehrte zwischen die Pfosten zurück.

 

Der Spielverlauf:

In einem flotten ersten Drittel blieben große Torchancen vorerst Mangelware. In Spielminute vier nahm Johannes Bischofberger die Scheibe schön aus der neutralen Zone mit und bediente Mitch Wahl, der aus dem Slot am Blocker von René Swette scheiterte. In einem ersten KAC-Powerplay hatte Adam Comrie Pech, sein Wristshot aus der Halbdistanz klatschte auf den Schoner des Torhüters, der keine Sicht hatte (6.). Im ersten Überzahlspiel der Gäste feuerte Andrew Clark vom linken Faceoff-Punkt aus, Lars Haugen packte mit der Fanghand aber sicher zu (7.). In der nächsten gefährlichen Szene legte Ondrej Šedivý den Puck mit der Rückhand vor das Tor zu John Lammers, der das Spielgerät ans Lattenkreuz setzte (11.). Nachdem Nick Petersen Sacha Guimond an der Bande aussteigen hatte lassen und via Rückhandpass Thomas Koch in Schussposition brachte, traf dieser ebenfalls nur Metall (18.). Dazwischen konnte sich Haugen gegen Tyler Spurgeon auszeichnen, der in einer unübersichtlichen Situation vor dem Kasten der Rotjacken abgezogen hatte (13.). In den finalen Minuten des ersten Durchgangs durfte der HC Innsbruck wieder mit einem Mann mehr am Eis agieren: Haugen parierte einen Onetimer von Andrew Yogan und ebenso den Rebound von Mario Lamoureux (20.), zuvor hatte David Fischer eine frei am Torraum liegende Scheibe aus der Gefahrenzone befördert (19.).

Yogan stand auch in der 22. Minute im Mittelpunkt, als er mit Speed über die rechte Seite ins Verteidigungsdrittel der Rotjacken eindringen konnte und mit einem Haken auf die Rückhand vor das Tor zog, von Thomas Koch aber am Schuss gehindert wurde. Im daraus resultierenden Überzahlspiel des HCI durften dann allerdings die Klagenfurter jubeln: Clemens Unterweger chippte die Scheibe über die Bande zu Siim Liivik, der nach innen zog, sowohl den am Boden liegenden René Swette als auch den um Rettung bemühten John Lammers umkurvte und im Fallen zum 1:0 einschob (24.). Ihren Vorsprung ausbauen konnten die Klagenfurter im Zuge einer vierminütigen numerischen Überlegenheit, nachdem Sam Antonitsch Steven Strong in die Bande gecheckt hatte. In Person von Mitch Wahl schrieb der EC-KAC in beiden Hälften des Powerplays an: Zunächst zimmerte der US-Amerikaner einen satten Schlagschuss aus halbrechter Position in die Maschen (30.), dann bewies er Präzision, als er aus ähnlicher Position aus dem Handgelenk heraus in die kurze Kreuzecke einsendete (32.). In beiden Situationen sorgte Matthew Neal am Crease für einen tollen Screen. Bei angezeigter Strafe gegen die Hausherren war Guimond im Pech, als sein Schuss aus der Halbdistanz an die Querlatte klatschte (38.), im folgenden Überzahlspiel für den HCI packte Lars Haugen bei einem ungut abgefälschten Slapshot von Nick Ross sicher zu (40.).

Die erste Chance im Schlussdrittel gehörte den Tirolern: Erneut Sacha Guimond wurde tief im Slot nicht attackiert und zog ab, der KAC-Goalie parierte jedoch auch hier mit seinem rechten Beinschoner (43.). Auf der Gegenseite hatte Wahl nach feinem Neal-Zuspiel den Hattrick am Schläger, schoss aus spitzem Winkel allerdings deutlich drüber (45.). Gefährlich wurde es, als die Haie zu einem mehr als dreiminütigem Überzahlspiel, 47 Sekunden davon bei „Fünf-gegen-Drei“, kamen: Doch eine Deflection von Spurgeon prallte nur an den Pfosten (48.), ehe Alex Lavoie im Sololauf an Lars Haugen scheiterte (50.). Noch in der gleichen Minute sorgte der EC-KAC endgültig für klare Verhältnisse: Johannes Bischofberger stürmte mit Schwung über die blaue Linie, blieb mit etwas Glück an der Scheibe und brachte den perfekten Rückhandpass auf Nick Petersen an, der am langen Pfosten keine großen Probleme hatte, René Swette über dessen Schoner hinweg zu bezwingen - 4:0 (50.). Der Anschlusstreffer sollte dem Team von Rob Pallin schließlich in seinem siebten Powerplay des Abends doch noch gelingen: Mit den Pads wehrte Haugen einen scharfen Lammers-Schuss ab, der Puck sprang genau zu Lavoie, der vom linken Flügel aus einschießen konnte (52.). Die Rotjacken gaben spielerisch jedoch weiter den Ton an, ließen zwei „Zwei-gegen-Eins“-Konter (54., 55.) ungenutzt, kamen letztlich aber zu ihrem fünften Treffer: Mitch Wahl bediente bei numerischer Überlegenheit Matthew Neal im Slot, der Neuzugang klopfte seinen eigenen Rebound aus der Luft in die kurze Ecke (59.). Zwar ließen die Rotjacken in einem letzten Powerplay noch zwei gute Gelegenheiten aus, der klare 5:1-Erfolg und die damit verbundene Rückkehr auf den ersten Tabellenrang stand zu diesem Zeitpunkt jedoch bereits fest. (NB)

 

Der Kommentar:

„Wir haben im Trainerteam und in der Mannschaft in den vergangenen beiden Tagen hart daran gearbeitet, die richtigen Schlüsse aus der Niederlage am Freitag zu ziehen und heute zurückzuschlagen. Bei Even Strength agierten wir zwar teilweise noch nicht so, wie wir uns das vorstellen, wirkten etwas müde, aber dafür konnten wir heute auf sehr starke Unter- und Überzahlformationen bauen, die uns letztlich den Sieg gebracht haben. Drei erfreuliche, wohltuende Punkte.“ (Petri Matikainen, Head Coach EC-KAC)

 

Der Ausblick:

Mit seinem neunten Sieg im zwölften Heimspiel schob sich der EC-KAC in der Tabelle der Erste Bank Eishockey Liga wieder an den Graz 99ers vorbei auf Platz eins. Die Rotjacken halten nun bei 49 Zählern aus 24 Begegnungen, im Ranking folgen hinter ihnen die Steirer (48) und die Vienna Capitals (47), die allerdings jeweils bereits eine Partie mehr ausgetragen haben. Auf die Klagenfurter wartet als nächstes eine sehr schwierige Aufgabe, am kommenden Freitag (Spielbeginn: 18.30 Uhr) gastieren sie beim formstarken HC Orli Znojmo, der bereits im November die zweitmeisten Punkte aller Teams holte und nun im ersten Spiel im Dezember beim bisherigen Leader Graz siegte. Zwei Tage später kommt dann - am letzten Spieltag vor dem neuerlichen International Break - der HCB Südtirol nach Klagenfurt.