AHL-Champion Ritten in Klagenfurt

Vor dem Farmteam des EC-KAC liegt eine schwierige Aufgabe: Am Samstagnachmittag gastieren die Rittner Buam in der Stadthalle.

Foto: Rittner Buam/Pattis

 

Die Eckdaten:

Das Farmteam des EC-KAC eröffnet die zweite Hälfte des Grunddurchgangs in der Alps Hockey League am Samstagnachmittag (Spielbeginn: 15.00 Uhr) mit dem Heimspiel gegen die Rittner Buam. Abonnenten haben zu dieser Partie wie üblich kostenlosen Eintritt, Einzelkarten zum Einheitspreis von sechs Euro sind im Online-Ticketshop des EC-KAC oder am Spieltag ab 14.00 Uhr an der Kassa am Haupteingang der Stadthalle erhältlich.

 

Die Ausgangssituation:

Nach zuvor drei sehr deutlichen Pleiten gegen Lustenau (1:9), Jesenice (1:11) und Gherdëina (2:8) konnte sich das rot-weiße Farmteam am letzten Spieltag  zumindest teilweise rehabilitieren: Im Auswärtsspiel beim AHL-Tabellenführer HDD Jesencie lieferte die Mannschaft von Ryan Foster und Patric Wener eine gute kämpferische Vorstellung ab, bei der auch ein Punktgewinn in Reichweite lag. Letztlich unterlag der EC-KAC II den Slowenen nach zwischenzeitlicher 2:1-Führung mit 2:5 und wartet damit auch nach 20 absolvierten Partien noch auf den ersten Saisonsieg.

Der letztjährige AHL-Titelträger Ritten konnte seine Vormachtstellung auch zu Beginn der neuen Spielzeit unter Beweis stellen, in den ersten 15 Runden fuhr man 14 Siege ein. In der zweiten Novemberhälfte geriet der sprichwörtliche Motor dann jedoch etwas ins Stottern, an den vergangenen vier Spieltagen holten die Rittner Buam nur fünf von zwölf möglichen Zählern. Das lag auch daran, dass die Konzentration zuletzt dem Halbfinalturnier im IIHF Continental Cup galt, bei dem sich die Südtiroler auf eigenem Eis durchsetzen und für das Final-Four im Januar qualifizieren konnten.

 

Der Gegner:

Die Rittner Buam präsentierten sich auch in der zweiten Spielzeit der Alps Hockey League als der Krösus im Bewerb. Zwar liegt man aktuell einen Zähler hinter Jesencie auf Tabellenplatz zwei, doch hat das Team von Head Coach Riku-Petteri Lehtonen auch noch ein Spiel mehr auszutragen als die Slowenen. Bereits jetzt sind die Italiener das AHL-Team mit den meisten erzielten Treffern (4,11 pro Partie) und den wenigsten kassierten Gegentoren (1,84 pro Spiel). Nach Klagenfurt reist der Titelverteidiger mit einer famosen historischen Bilanz im Gepäck: Seit der AHL-Gründung hat Ritten gleich 59 seiner 71 ausgetragenen Begegnungen in dieser Liga gewonnen.

Der Klub verfügt über den wohl am tiefsten besetzten Kader in der AHL, sowohl die unter Vertrag stehenden Imports als auch einige der einheimischen Cracks gehören zum Besten, das die AHL zu bieten hat. Abwehrchef und Kapitän Christian Borgatello (elf WM-Teilnahmen) sowie die ebenfalls aus der EBEL bekannten Roland Hofer und Brad Cole bilden das Gerüst der starken Abwehr, hinter der mit dem Kanadier Patrick Kileen (GAA 1,69 und 94,1 Prozent gehaltener Schüsse) ein guter Goalie steht. Im Angriff überragen die schwedischen Puckartisten Victor und Oscar Ahlström, die Zwillingsbrüder sammelten in den ersten 19 Runden bereits 42 Scorerpunkte. Aufzupassen gilt es wie immer auch auf Altstar Dan Tudin und Stürmer Alex Frei, der heuer bereits 13 Mal einschoss und damit auf einem guten Weg ist, seine letztjährige Marke von 24 Volltreffern noch einmal zu überbieten.

Im ersten Saisonduell mit den jungen Rotjacken setzte sich Ritten Ende September vor heimischer Kulisse mit 6:1 durch, Verteidiger Philipp Wilhelmer zeichnete aus einem Konter bei „Vier-gegen-Vier“ heraus für den einzigen KAC-Treffer verantwortlich.

 

Die Personalien:

Der EC-KAC II kann im schwierigen Heimspiel gegen die Rittner Buam wieder auf die Dienste des zuletzt angeschlagenen Philipp Cirtek zurückgreifen. In der Abwehr steht der jüngst in der Kampfmannschaft eingesetzte Michael Kernberger zur Verfügung. Der von der VEU Feldkirch ausgeliehene Dennis Sticha kommt zu seinem Heimdebüt.