AHL: Hartes Auswärtsspiel in Südtirol

Nach dem schweren Heimspiel gegen Asiago wartet auf das unverändert personell dezimierte Farmteam des EC-KAC am Mittwochabend mit dem HC Pustertal der nächste italienische Spitzenklub.

AHL: Hartes Auswärtsspiel in Südtirol

 

Die Eckdaten:

Spieltag 34 in der Alps Hockey League führt den EC-KAC II am Mittwochabend (Spielbeginn: 20.00 Uhr) wieder nach Südtirol, die jungen Rotjacken treten auswärts im Rienzstadion in Bruneck beim HC Pustertal an, der den nächsten Schritt in Richtung Play-Off-Qualifikation machen möchte.

 

Die Ausgangssituation:

Auf den Auswärtssieg in Salzburg folgten für das AHL-Team des EC-KAC zuletzt wieder zwei deutliche Heimniederlagen. Während das 1:6 gegen Kitzbühel durchaus für Verärgerung in Trainerstab und Mannschaft sorgte, zog sich die von zahlreichen Ausfällen geplagte Truppe am vergangenen Sonntag beim 0:5 gegen Spitzenreiter Asiago noch recht achtbar aus der Affäre. Bis zum Ende des Grunddurchgangs am 3. März stehen für die jungen Rotjacken nun noch sieben Partien am Programm, vier davon werden auswärts ausgetragen.

Der HC Pustertal geht auf Tabellenplatz fünf liegend in sein Heimspiel gegen das Klagenfurter Farmteam. Ein eher durchwachsener Monat Januar ließ den Vorsprung der Wölfe auf den „Strich“ jedoch zusammenschmelzen: Die Südtiroler verloren zuletzt vier Mal in Serie und erzielten in insgesamt 240 Spielminuten nur einen einzigen Treffer. Am Programm stehen für den HCP noch sechs Partien, man gastiert in Cortina sowie Asiago und spielt gegen die vier auf den hintersten Rängen platzierten Teams.

 

Der Gegner:

Im Premierenjahr der Alps Hockey League 2016/17 beendete der HC Pustertal sowohl den Grunddurchgang als auch die Master Round auf Platz, im Viertelfinale wurde man dann jedoch von der SG Cortina in Form eines Sweeps geschockt. Dieses frühe Ausscheiden schien sich auch zu Beginn der laufenden Spielzeit auszuwirken, bis Ende Oktober siegten die Wölfe nur in fünf ihrer ersten 13 Saisonspiele. Dann vermochten es die Südtiroler jedoch, den Schalter umzulegen, sie spielten von Anfang November bis Anfang Januar zwei hervorragende Monate, von 17 aufeinanderfolgenden Partien wurden gleich 14 gewonnen. Hinter der bereits als fixiert angesehenen Play-Off-Qualifikation steht mit den vier jüngsten Verlusten am Stück wieder ein kleines Fragezeichen, letztlich ist aber davon auszugehen, dass man das Viertelfinalticket lösen wird können.

Die Wölfe überzeugen heuer eher als Kollektiv: Nationalteam-Verteidiger Armin Hofer führt mit 30 Punkten die teaminterne Scorerwertung an, im AHL-Vergleich reicht seine Marke jedoch nur zum 40. Platz. Allerdings kamen neben ihm gleich fünf weitere Cracks auf 20 oder mehr Scorerpunkte.
Personell hat der HC Pustertal im Saisonverlauf gleich zwei Mal nachgeladen: Der 39-jährige Stürmer Nate DiCasmirro, einst bei Villach und Bolzano in der EBEL aktiv, schloss sich dem Team im November an und sammelte seither 16 Punkte in ebenso vielen Einsätzen. Das zweite neue Signing vollzogen die Wölfe erst kürzlich: Ex-KAC-Stürmer Jean-François Jacques, der zwischen 2014 und 2016 in 111 Ligaspielen für die Rotjacken 38 Treffer erzielte, debütierte am vergangenen Samstag für den HCP und gibt gegen das Farmteam seine Heimpremiere.

Das erste Saisonduell zwischen dem Klub aus Bruneck und dem EC-KAC II liegt schon einige Zeit zurück, im September siegten die Italiener in Klagenfurt klar mit 5:0, wobei der 20-jährige Angreifer Alex De Lorenzo Meo als Doppeltorschütze in Erscheinung trat.

 

Die Personalien:

Die Liste der Ausfälle ist beim rot-weißen Farmteam weiterhin eine sehr lange, dennoch hat sich die personelle Lage seit dem Heimspiel am Sonntag etwas entspannt. Der angeschlagene Florian Kurath beißt die Zähne zusammen, zudem kommt Daniel Obersteiner wieder aus dem Kader der Kampfmannschaft retour, aus der U18 ist Valentin Ploner eingeplant.