AHL-Heimspiel gegen Olimpija am Feiertag

Im Heimspiel gegen den HK Olimpija Ljubljana möchte der EC-KAC II am Dienstagnachmittag seinen Aufwärtstrend der vergangenen Wochen bestätigen.

Foto: HK SŽ Olimpija

 

Die Eckdaten:

Am 25. Spieltag der Alps Hockey League empfängt das Farmteam des EC-KAC am Dienstag (Spielbeginn: 16.00 Uhr) den HK Olimpija Ljubljana in der Stadthalle Klagenfurt. Bei diesem Heimspiel gegen den derzeitigen Tabellensechsten haben Abo-Besitzer wie üblich kostenlosen Eintritt, Tagestickets sind zum Einheitspreis von sechs Euro online oder ab eine Stunde vor Faceoff an der Abendkassa erhältlich.

 

Die Ausgangssituation:

Die jungen Rotjacken konnten ihre Leistungen in den vergangenen Wochen erheblich steigern, auch wenn es nach dem Sieg beim HC Neumarkt zuletzt gegen Zell am See (2:4) und in Feldkirch (1:2) nicht zu Punkten reichte, stimmt die Richtung der Entwicklung der Mannschaft zweifellos. Freilich ziert der EC-KAC II mit fünf Zählern weiterhin mit einigem Rückstand das Tabellenende der Alps Hockey League und wartet nach wie vor auf seinen ersten vollen Heimerfolg in der laufenden Spielzeit.

Der HK Olimpija Ljubljana fand nach einer verpatzten ersten Dezemberhälfte mit deutlichen Niederlagen beim EC Bregenzerwald (2:5), der VEU Feldkirch (1:6) und im Derby gegen Jesenice (0:3) in seinen beiden Begegnungen unmittelbar vor Weihnachten wieder zurück in die Spur: Sowohl gegen Kitzbühel als auch in Lustenau fuhren die Grünen Drachen jeweils drei Punkte ein, sodass sie nun wieder auf dem sechsten Tabellenrang liegen. Der Vorsprung auf den ersten Platz, der am Ende nicht für die Play-Off-Qualifikation reichen würde, beträgt aktuell sieben Zähler.

 

Der Gegner:

Der slowenische AHL-Neuling blieb in seinen ersten beiden Saisonspielen ohne Tore und Punkte, feierte danach aber sechs Siege am Stück und übernahm zwischendurch sogar die Tabellenführung. Seit Anfang Oktober kam der Mannschaft von Head Coach Andrej Brodnik allerdings die Konstanz ein wenig abhanden, in kleinen Schritten verlor Olimpija im Ranking an Boden und kommt nun als Sechstplatzierter nach Klagenfurt. Ljubljana zeigt oft innert kurzer Zeit ganz verschiedene Gesichter: So folgten beispielsweise im November auf eine Niederlage beim Nachzügler Fassa unmittelbar Shutout-Siege gegen die Spitzenteams Asiago und Pustertal.

Star der ausschließlich aus slowenischen Cracks zusammengestellten Mannschaft ist der langjährige EBEL- und Nationalteam-Goalie Robert Kristan, der bislang in 24 der 25 Saisonpartien startete. Mit den routinierten Angreifern Andrej Hebar (14 Tore, 16 Assists) und Matic Kralj (12 Treffer, 17 Vorlagen) finden sich gleich zwei Olimpija-Akteure in den Top Ten der AHL-Scorerwertung. Ganz konträre Performances liefern die beiden Special Team-Einheiten Ljubljanas ab: Während im Powerplay (13,8 Prozent) ligaweit nur die jungen Rotjacken eine niedrigere Erfolgsquote aufweisen können, verfügen die Drachen, die häufiger als jeder andere Klub in Unterzahl agieren mussten, über das statistisch betrachtet beste Penalty Killing im Bewerb (88,8 Prozent).

Im ersten Saisonduell zwischen Olimpija und dem EC-KAC II setzten sich die Slowenen Anfang Oktober in der Hala Tivoli klar mit 6:0 durch, vier der Treffer gelangen allerdings erst im Schlussdrittel, nachdem sich die Klagenfurter zuvor über 40 Minuten geschickt verteidigt hatten.

 

Die Personalien:

Das rot-weiße Farmteam muss gegen Olimpija Ljubljana auf Michael Kernberger, Philipp Kreuzer und Kevin Schettina verzichten, die am Sonntag allesamt im Auswärtsspiel der Kampfmannschaft in Graz im Einsatz sind. Auch Torhüter Florian Vorauer (B-Lizenz beim EHC Althofen) und Stürmer Niki Kraus (verletzt) stehen nicht zur Verfügung. Gegenüber dem Spiel in Feldkirch am Freitag kehren Felix Zandonella (Healthy Scratch) und Benjamin Rassl (krank) wieder ins Lineup zurück, als Backup-Goalie zu seinem AHL-Debüt kommt der 16-jährige Jakob Brandner. Erneut im Aufgebot steht der B-Lizenz-Spieler des EC VSV, Christian Jennes.