AHL: Viele Ausfälle vor dem Heimspiel gegen Asiago

Stark dezimiert empfängt das Farmteam des EC-KAC am Sonntagabend Tabellenführer Asiago in der Stadthalle.

Foto: KAC/Buchwalder

 

Die Eckdaten:

Im 33. Saisonspiel in der Alps Hockey League wartet die bisher wohl schwierigste Aufgabe des Jahres auf den EC-KAC II: Die jungen Rotjacken empfangen am Sonntagabend (Spielbeginn: 18.00 Uhr) Leader Asiago in der Stadthalle Klagenfurt. EBEL-Abonnenten haben kostenlosen Hallenzutritt, Einzeltickets sind (im Online-Ticketshop des EC-KAC oder am Spieltag ab 17.00 Uhr an der Abendkassa) zum Einheitspreis von sechs Euro erhältlich.

 

Die Ausgangssituation:

Nachdem den jungen Rotjacken im letzten Auswärtsspiel beim 3:2-Erfolg über den EC Salzburg II nach Verlängerung der zweite Saisonsieg geglückt war, mussten sie sich bei ihrem jüngsten Auftritt dem EC Kitzbühel zu Hause mit 1:6 geschlagen geben. Die Klagenfurter vermochten es nicht, ihre spielerische Überlegenheit im ersten Drittel in Zählbares umzumünzen und unterlagen letztlich deutlich, sodass sie mit sieben Zählern weiterhin das abgeschlagene Schusslicht der AHL-Tabelle bilden.

Am anderen Ende des Rankings steht der sonntägige Gegner Asiago Hockey. Die Italiener schoben sich am vergangenen Samstag mit einem 4:1-Auswärtssieg beim bisherigen Leader Ritten an diesem vorbei und bauten ihre Tabellenführung unter der Woche mit einem 4:3-Erfolg über Jesenice weiter aus. Es war dies der bereits 15. Sieg der Mannschaft von Tom Barrasso in Serie, auch das erste Saisonduell mit dem EC-KAC II entschied Asiago Mitte Oktober mit 9:1 ganz klar für sich.

 

Der Gegner:

Der fünffache italienische Meister und letztjähriger AHL-Vize Asiago Hockey spielt bisher eine starke Saison. Das Team aus Venetien gewann 28 seiner bislang 34 Saisonspiele und steht damit an der Tabellenspitze der Alps Hockey League. Seit dem 0:4 beim HK Olimpija Ljubljana am 29. November 2017 wurden sämtliche 15 Partien gewonnen, im Verlauf der gesamten Spielzeit hat weder in Heim- (43 Punkte) noch in Auswärtsspielen (40) eine andere Mannschaft mehr Zähler gesammelt.

Der Kern des Kaders von Asiago besteht aus einer Reihe von aktuellen Nationalspielern und starken Legionären. Wie etwa dem kanadischen Stürmer Marco Rosa, der in den vergangenen vier Saisonen in der DEL spielte und aktuell mit 52 Zählern der nach Punkten zweitbeste Crack der gesamten AHL ist. Sein Landsmann Antony Bardaro führt mit 26 Treffern die Torjägerliste der Liga an. Auch im Tor steht mit dem aus der EBEL bestens bekannten Frédéric Cloutier ein Klassemann, der mittlerweile naturalisierte Kanadier spielte sich in den beiden letzten Saisonen jeweils in den WM-Kader Italiens.

Herausragend sind auch Asiagos Special Teams: In der Unterzahl-Wertung liegt man knapp hinter Ljubljana auf Rang zwei, im Powerplay ist die Truppe von Tom Barrasso mit einer Erfolgsquote von 29,0 Prozent die klare Nummer eins der Liga. Die Stärke der Italiener in Situationen numerischer Überlegenheit mussten auch die jungen Rotjacken bereits leidvoll anerkennen: Im ersten Saisonduell Mitte Oktober erzielte Asiago beim 9:1-Erfolg gleich fünf Treffer in Überzahl.

 

Die Personalien:

Nachdem die jungen Rotjacken in den letzten Wochen mit nahezu dem kompletten Kader antreten konnten, hat sich die Personalsituation in den vergangenen Tagen dramatisch verschlechtert, gegen den Tabellenführer müssen die Trainer Ryan Foster und Patric Wener ihr sprichwörtlich letztes Aufgebot ins Rennen schicken. Žiga Svete wechselte unter der Woche nach Ljubljana, Ramón Schnetzer und Daniel Obersteiner rückten wieder in den Kader der Kampfmannschaft auf und Philipp Kreuzers Einsatz gegen die Italiener ist aufgrund einer Erkrankung fraglich. Dazu kommen einige teilweise schwere Verletzungen von Stammkräften: Für Valentin Hammerle (Fuß) ist die Saison wohl vorzeitig beendet, ein ähnliches Schicksal droht Florian Kurath (Schulter). Fehlen werden gegen Asiago auch Philipp Cirtek (Schnittwunde am Oberkörper) und Matthias Kern (gebrochener Finger), der Einsatz von Benjamin Rassl (Schleimbeutel) wackelt bedenklich. Da die U18-Mannschaft des EC-KAC am Wochenende Auswärtspartien in Ungarn und Tschechien bestreitet, stehen dem EC-KAC II am Sonntag wohl nur 13 oder 14 Feldspieler zur Verfügung.