Das nächste schwere Auswärtsspiel wartet

Nur 23 Stunden nach dem Ende des Gastspiels in Salzburg treten die Rotjacken am Montagabend beim Tabellenführer EHC Linz an.

Das nächste schwere Auswärtsspiel wartet

 

Die Eckdaten:

Am 36. Spieltag der Erste Bank Eishockey Liga spielt der EC-KAC am Montagabend (Spielbeginn: 19.15 Uhr) auswärts gegen den aktuellen Tabellenführer EHC Linz. Das Kärntner Eishockeymagazin von Radio Kärnten bringt ab 20.03 Uhr Live-Einstiege direkt aus der Halle, über die Zwischenstände informiert der Verein außerdem auf Twitter.

 

Die Ausgangssituation:

Der EC-KAC hält aktuell bereits bei fünf Niederlagen in Serie, innerhalb dieses Zeitraums war dem Rekordmeister lediglich im letzten Heimspiel vor Weihnachten ein Punkt vergönnt, als es just gegen den Tabellenführer EHC Linz ging. Nach dem 2:5 in Salzburg am Sonntagabend blieben die Rotjacken auf Tabellenrang acht, allerdings fehlen ihnen aktuell nur drei Zähler auf den Fünften. Von den bisher drei Saisonduellen mit den Oberösterreichern konnte der EC-KAC zwei für sich entscheiden, gegen kein anderes Team mussten die Black Wings heuer ähnlich viele Gegentore einstecken wie gegen Rot-Weiß (4,67 pro Begegnung).
Die Mannschaft von Rob Daum führt derzeit weiterhin die EBEL-Tabelle an, allerdings konnte der EC Salzburg zuletzt punktemäßig bereits aufschließen. Nach starkem Start in den Monat Dezember (7:0 gegen Innsbruck) geriet der Linzer Motor ein wenig ins Stocken, von den letzten acht Partien konnte man nur drei in regulärer Spielzeit für sich entscheiden. Dabei gelangen den Wings, Shootout- und Empty Net-Treffer abgezogen, nur 18 Tore aus dem Spiel heraus.  

 

Die Zahlen zum Spiel:

5 – Fünf Niederlagen hintereinander musste der EC-KAC einstecken, eine längere Pleitenserie gab es für die Rotjacken zuletzt im November/Dezember 2011, als sechs erfolglose Spiele am Stück zu Buche standen.

7 – Zehn Mal trat Goalie Bernd Brückler im Verlauf seiner EBEL-Karriere gegen Linz an, sieben dieser Partien endeten mit einem Sieg. Nur gegen Dornbirn konnte der 34-jährige noch mehr Erfolge feiern. Bei seinem letzten Einsatz gegen die Black Wings - im Auswärtsspiel am 11. Dezember - brillierte der Schlussmann mit 43 gehaltenen Schüssen.

25,6 – Mit einer Effektivität von 25,6 Prozent verfügt der EHC Linz über das statistisch gesehen beste Powerplay der EBEL, dem Leader gelangen bereits 41 Überzahltore. In der heimischen Donauparkhalle liegt die Erfolgsquote bei numerischer Überlegenheit mit 26,3 Prozent sogar noch höher.

26 – Mit 26 Saisontreffern führt Andrew Kozek die Torschützenliste an, kein anderer Spieler in der Liga kam bisher auf mehr als 17 Tore. Gegen den KAC zeichnete der Stürmer in dieser Saison für drei der fünf Linzer Auswärtstreffer (aus dem Spiel heraus) verantwortlich, hält aber nach insgesamt drei Duellen mit Rot-Weiß in diesem Spieljahr bei einer Plus/Minus-Bilanz von -4.

 

Der Gegner:

Auch in dieser Saison gehört der EHC Linz wieder zu den stärksten Mannschaften der Erste Bank Eishockey Liga. Seit der erstmaligen Einführung der Zwischenrunde im Spieljahr 2007/08 qualifizierten sich die Black Wings stets für deren obere Gruppe. Diese Serie wird mit großer Wahrscheinlichkeit auch heuer fortgesetzt, den derzeitigen Tabellenführer trennen neun Spiele vor dem Ende der ersten Phase der Regular Season bereits 16 Zähler vom ominösen "Strich". Die Mannschaft von Rob Daum ist ein gut strukturiertes, stets eher bedacht agierendes Team. Lässt man Empty Net-Treffer außen vor, gelang es im Verlauf der letzten 15 Partien nur dem EC-KAC, mehr als drei Tore in einem Spiel gegen die Black Wings zu erzielen.
Die Leistungskonstanz der Oberösterreicher in der Saison 2015/16 spiegelt sich auch im Umstand wider, dass sie in 35 Runden noch nie zwei Niederlagen hintereinander einstecken mussten. Neben den Stärken in den Special Teams (Platz eins im Powerplay, Rang zwei im Penalty Killing) kann sich Linz auch auf einzelne herausragende Akteure verlassen: Torhüter Mike Ouzas (fünf Shutouts und 20 Siege in 31 Einsätzen), Torjäger Andrew Kozek und die beiden mit Abstand punktebesten Verteidiger der Liga (Sébastien Piché/31 Punkte, Marc-André Dorion/29 Punkte) ragen bei oberflächlicher Betrachtung aus dem starken Kollektiv heraus.

 

Die Personalien:

Bei den Rotjacken kommt es gegenüber dem Sonntagsspiel in Salzburg zu zwei Änderungen in der Aufstellung: Im Tor startet Bernd Brückler statt René Swette, im vierten Angriffsblock wird Daniel Ban durch Markus Pöck ersetzt. Verzichten muss der EC-KAC weiterhin auf den angeschlagenen Mark Popovic, jenen Spieler im Kader, der über die beste Plus/Minus-Bilanz verfügt.

 

Der Kommentar:

"Heute geht es gegen den Tabellenführer Linz, gegen den wir heuer bisher meist gut ausgesehen haben. Das hilft uns aber nicht, denn unsere zentrale Aufgabe derzeit ist es, endlich wieder Konstanz und auch Substanz in unser Spiel zu bringen. In den letzten Wochen flackerten immer wieder gute Leistungen auf, meist rutschten wir danach aber recht rasch mit dem Fuß vom Gaspedal. Unsere Arbeitseinstellung muss sich ändern, wir müssen in der Umsetzung unseres Systems viel genauer werden. In einer Situation wie der aktuellen dürfen wir uns nicht zu schade sein, auch simple Wege zu wählen, um Probleme zu lösen." (Kirk Furey, Assistant Coach EC-KAC)