Derbysieger gastiert in Graz

Nach dem 4:1-Erfolg im Kärntner Derby gegen den EC VSV treten die Rotjacken am Sonntagabend bei den Graz 99ers an.

 

Die Eckdaten:

Am 44. und letzten Spieltag der ersten Phase des Grunddurchgangs der Erste Bank Eishockey Liga trifft der EC-KAC am Sonntagabend (Spielbeginn: 17.40 Uhr) auswärts auf die Graz 99ers. Radio Kärnten berichtet ab 18.03 Uhr live aus der Steiermark, über die Zwischenstände informiert der EC-KAC auf Twitter.

 

Die Ausgangssituation:

Mit dem Auswärtserfolg im Kärntner Derby in Villach konnten die Rotjacken ihre Chance auf die vorzeitige Play-Off-Qualifikation aufrechterhalten. Allerdings müsste der Rekordmeister dazu in der abschließenden Runde sowohl den EC VSV als auch den Dornbirner EC überholen. Sollte es mit einem dieser beiden Klubs (oder beiden) zu einer Punktegleichheit kommen, würde der EC-KAC aufgrund der direkten Saisonduelle stets letztgereiht werden. Rot-Weiß braucht in Graz also drei Punkte und muss gleichzeitig darauf hoffen, dass Villach zu Hause gegen Znojmo maximal einen Zähler holt und Dornbirn vor eigenem Publikum in regulärer Spielzeit gegen Linz verliert.
Für die Graz 99ers, die alle drei bisherigen Begegnungen mit den Rotjacken in dieser Saison verloren haben, ist in der letzten Runde der ersten Phase des Grunddurchgangs keine Veränderung des Tabellenplatzes mehr möglich. Das Team von Ivo Jan wird auf Rang vier und mit einem Bonuspunkt ausgestattet in die Qualifikationsrunde um die beiden letzten Tickets für das Viertelfinale starten.

 

Die Zahlen zum Spiel:

3 – Die Rotjacken halten aktuell bei drei Siegen in Folge, eine derartige Serie gelang ihnen zuletzt unmittelbar vor der Länderspielpause im November, als sie vier Mal hintereinander gewinnen konnten.

3 – Manuel Ganahl wechselte im Sommer aus Graz nach Klagenfurt, bisher konnte er in jedem Saisonduell mit seinem Ex-Klub zumindest einen Scorerpunkt verbuchen. Auch Jamie Lundmark und Martin Schumnig haben heuer in jeder Partie gegen die 99ers angeschrieben.

18 – Gegen kein anderes Team verbuchte Goalie René Swette in seiner EBEL-Laufbahn mehr Siege als gegen Graz, nämlich 18. Seine Karriere-Bilanz gegen die 99ers: 25 Spiele (23 Starts), 18 Siege, 6 Niederlagen, GAA 2,08 und 93,18 Prozent gehaltene Schüsse.

388 – Seit der Neugründung der höchsten Spielklasse im Jahr 2000 hat der EC-KAC gegen keinen Klub mehr Tore erzielt als gegen die Graz 99ers: In den bisher 104 Begegnungen konnten die Rotjacken insgesamt 388 Mal jubeln.

1024 – Klammert man das für die Reihung nach 44 Runden bedeutungslose Spiel zwischen Salzburg und Ljubljana aus, ergeben sich für den letzten Spieltag 1024 verschiedene Konstellationen an Ergebnissen (fünf Partien á vier mögliche Ausgänge, Heim-/Auswärtssieg in regulärer Spielzeit oder Verlängerung/Shootout). Nur in 32 dieser Szenarien würde der EC-KAC noch auf Rang sechs vorstoßen.

 

Der Gegner:

Die Graz 99ers ließen auf einen schwachen Saisonstart mit nur einem Sieg in zehn Spielen eine Serie von sechs Erfolgen am Stück folgen, an die wiederum fünf Niederlagen hintereinander anschlossen. Dieser stete Wechsel an Wellentälern- und bergen steht durchaus sinnbildlich für das bisherige Spieljahr der Steirer, die sich nahezu durchgehend im unteren Drittel der EBEL-Tabelle wiederfanden. Damit verpasste der Klub zum vierten Mal in den letzten fünf Jahren die Platzierungsrunde.
Zum und seit dem Jahreswechsel zeigt die Formkurve der 99ers aber deutlich nach oben, an den jüngsten sieben Spieltagen wurden sie nur zwei Mal in regulärer Spielzeit bezwungen. Größtes Manko der Mannschaft von Ivo Jan ist sicherlich das bescheidene Output der Offensive (bisher 90 Saisontreffer, der EC-KAC kam auf 137). Vor eigenem Publikum erzielte überhaupt keines der zwölf EBEL-Teams weniger Tore als Graz (2,14 pro Heimspiel). Aktueller Topscorer der Steirer ist der Däne Morten Poulsen, der bei jedem seiner jüngsten fünf Auftritte anschreiben konnte und auch vergangene Woche beim Auswärtsspiel in Klagenfurt für einen Treffer und eine Vorlage verantwortlich zeichnete.

 

Die Personalien:

Auch in Graz muss der EC-KAC auf Luke Walker und Thomas Koch verzichten, hinter dem Einsatz von Jason DeSantis steht ein sehr großes Fragezeichen. Seinen Platz in der Abwehr soll Thomas Vallant einnehmen. Im Angriff kündigt sich das KAC-Debüt von Neuzugang István Sofron an, der Ungar wird bei den Rotjacken die Rückennummer 20 tragen. Im Tor steht nach dem dritten Shutout bei seinem neunten Start wieder René Swette.

 

Der Kommentar:

"Wir schauen beim Spiel gegen Graz nicht auf die Zwischenstände in den anderen Partien. Für uns geht es darum, unseren Job zu erledigen und weitere drei Punkte einzufahren. Gegen Villach haben wir in der Defensive gut gearbeitet und kaum Chancen zugelassen, wir zwangen den Gegner auf die Außenpositionen und konnten die unmittelbar gefährliche Zone vor dem Tor meist freihalten. Das wollen wir gegen die 99ers wiederholen. Wir haben zuletzt mehr Konstanz und Kontinuität in unser Spiel gebracht, diesen Trend gilt es zu bestätigen. Helfen wird uns dabei auch unser Neuzugang István Sofron, der zusätzliche Energie und Kampfbereitschaft in unsere Mannschaft bringen soll." (Kirk Furey, Assistant Coach EC-KAC)