EC-KAC empfängt formstarke Grazer

Am Freitagabend (19.15 Uhr) treten die Rotjacken erneut vor eigenem Publikum an, mit den Graz 99ers ist der aktuelle Tabellendritte in der Stadthalle zu Gast.

Foto: QSpictures

 

Die Eckdaten:

In seinem zehnten Saisonspiel in der Erste Bank Eishockey Liga tritt der EC-KAC zum zweiten Mal zu Hause an: Die Rotjacken empfangen am Freitagabend (Spielbeginn: 19.15 Uhr) die Graz 99ers, den derzeitigen Tabellendritten. Sky Sport Austria überträgt diese Partie live im TV, im Radio kann das Spiel im Kärntner Eishockeymagazin von Radio Kärnten und online im Live-Ticker von kac.at verfolgt werden. Eintrittskarten - noch sind rund 400 Sitz- und 1.200 Stehplätze verfügbar - sind durchgehend im Online-Ticketshop des EC-KAC sowie am Spieltag ab 17.45 Uhr an der Abendkassa erhältlich.

 

Die Ausgangssituation:

Nach acht Auswärtsspielen zu Saisonbeginn feierten die Rotjacken am vergangenen Sonntag eine gelungene Heimpremiere in der Erste Bank Eishockey Liga-Saison 2018/19: Gegen den HC Innsbruck gelang ein 3:2-Erfolg nach Verlängerung, der das Punktekonto der Klagenfurter auf 15 Punkte (von 27 möglichen) anwachsen ließ. Mit den Graz 99ers kommt nun ein Gegner in die Stadthalle, der dem EC-KAC in der jüngeren Vergangenheit einige Sorgen bereitete: Die Steirer siegten sowohl 2016/17 als auch 2017/18 bei jeweils beiden ihrer Auftritte beim Rekordmeister, der letzte rot-weiße Heimsieg gegen das Team von Ex-Rotjacken-Trainer Doug Mason datiert vom 21. Februar 2016.

Die Graz 99ers legten einen tollen Start in die neue Spielzeit hin und punkteten bislang in acht ihrer zehn ausgetragenen Begegnungen. Lediglich in Bolzano und Wien blieb man ohne Zählerzuwachs. Die aktuell gute Form der Murstädter manifestierte sich am vergangenen Wochenende in zwei Heimerfolgen gegen den EHC Linz (4:0) und Fehérvár AV19 (4:3 nach Verlängerung). Speziell in der Offensive lief es für die 99ers heuer bisher wie am Schnürchen: Im Schnitt 4,10 erzielte Treffer pro Spiel entsprechen ligaweit dem zweitbesten Wert hinter dem EC Salzburg (4,11).

 

Die Zahlen zum Spiel:

1 – Mit seinen zwölf Zählern (drei Tore, neun Assists) ist Nick Petersen in absoluten Zahlen die aktuelle Nummer eins der Punkteproduzenten im rot-weißen Trikot. Der Kanadier sammelt pro 60:00 Minuten Time-on-Ice durchschnittlich 4,06 Scorerpunkte, am nächsten kommen ihm Mitch Wahl (2,63), Thomas Koch (2,42) und Niki Kraus (2,33).

4,10 – Gegen keinen anderen aktuellen EBEL-Konkurrenten erzielte der EC-KAC in seiner Geschichte durchschnittlich mehr Treffer pro Heimspiel als gegen die Graz 99ers. 242 Treffer in bislang 59 Heimspielen ergeben einen Schnitt von 4,10 pro Begegnung.

8 – Die Rotjacken dominierten in ihren Spielen der vergangenen Wochen die Neutrale Zone: Bei jeder der letzten acht Partien war der EC-KAC erfolgreicher als sein jeweiliger Gegner darin, kontrolliertes Verlassen der eigenen Zone in kontrolliertes Eindringen ins Angriffsdrittel zu konvertieren (449 Entries bei 813 Breakouts).

12 – Nach acht Auswärtsspielen zu Saisonbeginn treten die Klagenfurter in den kommenden Wochen vermehrt vor eigenem Publikum an: Gleich zwölf der nächsten 16 EBEL-Spiele des EC-KAC steigen in der Stadthalle.

55 –Kein anderer Spieler der Rotjacken suchte in den bisherigen neun Saisonspielen häufiger den Abschluss als Mitch Wahl, auf dessen Konto insgesamt 55 Shot Attempts gehen. Alleine in den drei Spielen der vergangenen Woche zog der US-Amerikaner 26 Mal ab, 15 dieser Versuche gingen auf das Tor.  

599 – Der EC-KAC jagt am Freitag seinen 600. Sieg seit der Neugründung der höchsten Spielklasse Österreichs im Jahr 2000. Seither bestritten die Rotjacken 1.062 Ligaspiele, von denen sie 599 gewinnen konnten, in 463 waren sie unterlegen. Die meisten Siege gab es in diesem Zeitraum gegen Graz (79), Villach (64) und Wien (60).

 

Der Gegner:

Die Graz 99ers gehören (neben dem EC-KAC, dem EC VSV und dem EHC Linz) zu jenem Quartett, das seit der Liga-Neugründung im Jahr 2000 in der höchsten Spielklasse vertreten ist. Große Erfolge waren den Steirern in den 18 Jahren ihrer  Ligazugehörigkeit jedoch nicht beschieden: In nur einer einzigen Saison (2009/10) feierten sie mehr Siege als sie Niederlagen einstecken mussten, in vier der jüngsten fünf Spielzeiten verpassten sie die Play-Offs. Anlass zur Hoffnung auf eine Verbesserung im aktuellen Spieljahr gibt der gute Auftakt der 99ers, die jedes ihrer bislang fünf Heimspiele gewinnen konnten und sich mit starken 20 Zählern aus insgesamt zehn Begegnungen aktuell auf Tabellenposition drei festsetzen konnten.

Die Grazer Mannschaft wurde in der sommerlichen Transferperiode einmal mehr recht weitreichend umgebaut: Von den aktuell zwölf unter Vertrag stehenden (bzw. elf registrierten) Legionären trugen nur zwei - Verteidiger Robin Weihager und Stürmer Ken Ograjenšek - auch im Vorjahr das 99ers-Trikot. Aus dem Kreis der zahlreichen Neuzugänge verfügt der zweifache Stanley Cup-Sieger Dwight King über den klingendsten Namen, er wird als ausgewiesener Zwei-Wege-Stürmer eine wichtige Rolle im System von Head Coach Doug Mason einnehmen. Aktueller Topscorer der offensivstarken Murstädter ist mit Matt Caito ein Verteidiger, doch auch viele der Neuverpflichtungen im Angriff starteten gut in die neue Saison: Ty Loney, Curtis Hamilton und Colton Yellow-Horn erzielten in den ersten zehn Partien gemeinsam bereits 17 Treffer. Auf der Torhüterposition teilte sich Thomas Höneckl bislang die Starts mit dem nachverpflichteten Schweden Linus Lundin, der seinen während der Pre-Season verletzten Landsmann Robin Rahm ersetzt.

Für den EC-KAC waren die Graz 99ers historisch betrachtet ein recht angenehmer Gegner, gegen keinen anderen Klub gab es seit der Liga-Neugründung mehr Siege (79) oder Tore (426) für die Klagenfurter. In der jüngeren Vergangenheit standen sich die beiden Teams allerdings meist auf Augenhöhe gegenüber, wobei der Heimvorteil eine vernachlässigbare Rolle spielte: Jedes der letzten sechs Duelle zwischen Graz und Klagenfurt entschied die jeweilige Auswärtsmannschaft für sich.

 

Die Personalien:

Bei den Rotjacken sind keine Änderungen im Lineup gegenüber den vergangenen Begegnungen vorgesehen, unverändert fehlen Christoph Duller und Andrew Kozek. Beim angeschlagenen Marco Richter fällt die Entscheidung über einen Einsatz erst am Spieltag. Im Tor startet der EC-KAC erneut mit Lars Haugen.

 

Der Kommentar:

„Es hat sich gut angefühlt, am vergangenen Sonntag nach so langer Zeit wieder auf heimischem Eis anzutreten. Zwar lief nicht alles perfekt, am Ende konnten wir aber einen Sieg einfahren und das war nach den drei knappen Niederlagen zuvor das Wichtigste. Wir möchten nun an diesen Erfolg anknüpfen und Schritt für Schritt eine Heimstärke entwickeln, die uns in der Tabelle in den kommenden Wochen weiter klettern lassen soll. Graz ist stark in die Saison gestartet, ihre Offensive funktioniert schon recht gut. Wir haben aber in den ersten neun Partien bewiesen, dass wir defensiv sehr kompakt agieren, daher gehe ich davon aus, dass wir uns auch in dieser Partie gut schlagen werden, wenn wir unserem Pfad treu bleiben.“ (David Fischer, Verteidiger EC-KAC)