EC-KAC gastiert bei Tappara Tampere

Im ersten Bewerbsspiel in der Geschichte des EC-KAC auf finnischem Boden gastieren die Rotjacken am Freitag in der Champions Hockey League bei Tappara Tampere.

Foto: CHL/Jannach

 

Die Eckdaten:

Am dritten Spieltag der Vorrundengruppe A der Champions Hockey League tritt der EC-KAC am Freitagabend (Spielbeginn: 19.00 Uhr Lokalzeit, 18.00 Uhr MESZ) auswärts beim finnischen Spitzenklub Tappara Tampere an. Radio Kärnten überträgt diese Begegnung im Rahmen des Kärntner Eishockeymagazins live. Die CHL bietet einen Live-Videostream mit englischsprachigem Kommentar an, der sowohl auf Facebook und Twitter als auch auf championshockeyleague.com kostenlos konsumiert werden kann.

 

Die Ausgangssituation:

Der EC-KAC startete famos in die neue Champions Hockey League-Saison, Heimsiege gegen Tappara Tampere (3:2) und Frisk Asker (3:0), jeweils in regulärer Spielzeit, führten dazu, dass die Rotjacken die Tabelle der Gruppe A aktuell anführen und sie zudem eines von nur fünf Teams im Bewerb sind, das aktuell noch ohne Punktverlust dasteht. In der Fremde hatten die Klagenfurter in ihrer bisherigen CHL-Historie jedoch meist einen schweren Stand, von bislang fünf Partien wurde nur eine gewonnen: Am 24. August 2017 mit 6:3 beim damaligen französischen Meister Gap Rapaces.

Tappara Tampere, Finnlands einzige Mannschaft, die sich für jede bisherige Auflage der Champions Hockey League qualifizieren (und auch in jedem Jahr in die KO-Phase einziehen) konnte, verließ Mitteleuropa in der vergangenen Woche durchaus enttäuscht: Nach der Auftaktniederlage in Klagenfurt musste man sich zwei Tage später auch beim EHC Biel-Bienne knapp geschlagen geben, bei der 0:1-Niederlage trafen die Schweizer in der vorletzten Spielminute bei numerischer Überlegenheit. Der finnische Spitzenklub steht daher noch gänzlich ohne Zähler da und im Heimspiel gegen die Rotjacken somit auch schon veritabel unter Zugzwang.

 

Die Zahlen zum Spiel:

4 – In all seinen Champions Hockey League-Jahren zeichnete Tappara Tampere stets seine Heimstärke aus, in insgesamt 19 Partien vor eigenem Publikum blieb man nur vier Mal ohne Punktgewinn. Von den letzten acht Begegnungen auf eigenem Eis wurden sieben gewonnen, eine endete unentschieden, die jüngste Heimniederlage datiert vom 4. Oktober 2016 (0:2 gegen SaiPa Lappeenranta).

6 – Matthew Neal traf am Auftaktwochenende gleich drei Mal und hält damit bereits bei sechs Toren in acht CHL-Karrierespielen. Bemerkenswert: Für diese sechs Treffer benötigte der Kanadier nur 17 Torschüsse, was einer Effizienz von über 35 Prozent entspricht.

9 – Saison- und bewerbsübergreifend halten die Rotjacken vor dem schweren Spiel im Tampere bei neun Siegen in Folge. Neben den letzten drei Finalspielen 2018/19 setzte sich der EC-KAC in jedem seiner vier heurigen Testspiele und in den beiden bisherigen CHL-Partien dieser Saison durch.

9,6 – In vier seiner fünf CHL-Saisonen hielt Tappara nach den ersten beiden Gruppenspielen bei zehn oder mehr erzielten Toren, im Schnitt trafen die Finnen in den beiden Auftaktpartien 9,6 Mal. Von diesem Wert ist man heuer weit entfernt: In Klagenfurt gelangen zwei, in Biel-Bienne überhaupt kein Treffer.

48 – Thomas Koch ist der international erfahrenste Spieler im Kader des EC-KAC, der Mittelstürmer bestreitet in Tampere sein bereits 48 Spiel in einem europäischen Klubbewerb. Für den EC-KAC und den EC Salzburg sammelte er in Continental Cup, European Trophy und Champions Hockey League bislang 38 Scorerpunkte (12 Tore, 26 Assists).

 

Der Gegner:

Tappara Tampere, das in seiner CHL-Historie in der Gruppenphase stets so stark aufgetreten war (vor dem Spiel in Klagenfurt am vergangenen Donnerstag nur vier Niederlagen in regulärer Spielzeit in 26 Partien, Anm.), startete äußerst unglücklich in seine diesjährige Kampagne auf internationalem Eis: Sowohl beim EC-KAC als auch beim EHC Biel-Bienne blieb der finnische Spitzenklub ohne Zähler, im Gastspiel in der Schweiz bei seinem 40. Champions Hockey League-Auftritt sogar zum erst dritten Mal auch ohne Treffer. Dementsprechend strebt der Dritte der letztjährigen Liiga-Saison in der heimischen, 7.800 Zusehern Platz bietenden Hakametsä nach Wiedergutmachung.

Die Stars im Kader Tapparas sind die beiden aktuellen Weltmeister: Routinier und Kapitän Kristian Kuusela und Niko Ojamäki. Erstgenannter bildet gemeinsam mit den beiden Legionären Tyler Morley (Kanada) und Charles Bertrand (Frankreich) die Paradesturmlinie, die sich bereits im ersten Duell mit dem EC-KAC mehrfach eindrücklich in Szene setzen konnte. Gut in die CHL-Saison startete trotz der beiden Niederlagen auch Torhüter Christian Heljanko, der im Vorjahr zu Tamperes Nummer eins zwischen den Pfosten avancierte und dabei den 420-fachen NHL-Goalie Niklas Bäckström ins zweite Glied zurückdrängte.

Die Begegnung vom vergangenen Donnerstag in Klagenfurt war das bisher erste jemals ausgetragene Bewerbsspiel zwischen Tappara Tampere und dem EC-KAC. Allerdings verbindet die beiden Klubs eine lange Reihe an Akteuren, die für beide Vereine aufliefen: Nicht weniger als neun der 19 finnischen Spieler, die in der Vergangenheit das Rotjacken-Trikot trugen, repräsentierten im Verlauf ihrer Karriere auch Tappara. Dazu kommen drei kanadische Cracks, die für beide Mannschaften spielten, sowie Trainer Rauno Korpi, der sowohl Tampere als auch Klagenfurt coachte.

 

Die Personalien:

Der EC-KAC nimmt den CHL-Round Trip durch Nordeuropa mit einem vergrößerten Aufgebot in Angriff, um unterwegs auf personelle Engpässe reagieren zu können. Nicht im Flugzeug nach Finnland sitzen werden Niki Kraus (verletzt), Lukas Haudum (angeschlagen) und Johannes Bischofberger (krank). Gegenüber dem Lineup beim 3:0-Heimsieg gegen Frisk Asker am vergangenen Samstag stoßen Florian Vorauer (Emergency Backup), Christoph Duller (Abwehr) und Philipp Kreuzer (Sturm) zur Reisegruppe. Marco Richter bildet gemeinsam mit Marcel Witting und Center Thomas Hundertpfund eine neu formierte Angriffslinie, Siim Liivik wird von den Zwillingsbrüdern Manuel und Stefan Geier flankiert. Als Starting Goalie ist im Auswärtsspiel in Tampere David Madlener vorgesehen.

 

Der Kommentar:

„Unser Start in die Champions Hockey League war sehr gut, beflügelt vom Publikum konnten wir in den beiden Heimspielen das Punktmaximum einfahren. Nun wartet jedoch die wohl schwierigste Aufgabe in der Gruppenphase auf uns: Tappara ist bekannt heimstark, sie sind nach den beiden Niederlagen am ersten Wochenende sicher voll Revanchelust und spielen, wie man in Klagenfurt über weite Strecken gesehen hat, sehr gutes Eishockey. Ein großer und starker Gegner, zweifelsfrei, wir haben aber viel Vertrauen in uns selbst und unser System, wir werden Tampere einen harten Fight liefern.“ (Steven Strong, Verteidiger EC-KAC)