EC-KAC II bei Olimpija zu Gast

Das in der Alps Hockey League nach wie vor punktelose Farmteam des EC-KAC muss am Mittwochabend den schweren Gang nach Ljubljana antreten.

EC-KAC II bei Olimpija zu Gast

 

Die Eckdaten:

Spieltag sieben in der Alps Hockey League bringt für den EC-KAC II das Auswärtsspiel beim im Sommer neu in die Liga gekommenen HK Olimpija Ljubljana. Die in der Hala Tivoli ausgetragene Partie beginnt am Mittwochabend um 19.15 Uhr.

 

Die Ausgangssituation:

Den jungen Rotjacken missglückte der Start in die neue Spielzeit der Alps Hockey League gehörig: Nach einer guten Pre-Season mit fünf Siegen in sieben Partien mussten sie das Eis in jedem ihrer ersten sechs Ligaspiele als Verlierer verlassen. In den vergangenen vier Begegnungen gelang der Mannschaft von Ryan Foster und Hans Sulzer nur ein einziger Treffer, während es 21 Gegentore hagelte. Dementsprechend steht das am 17. und letzten Tabellenplatz liegende Farmteam vor einem schweren Auswärtsspiel in Sloweniens Hauptstadt.

Der HK Olimpija Ljubljana, der im Sommer 2017 in die AHL gekommen war, hatte im neuen Umfeld einige Anpassungsschwierigkeiten, an den beiden ersten Spieltagen blieb man (0:2 gegen Ritten und 0:5 in Kitzbühel) punkte- und torlos. Seither steigerten sich die Grünen Drachen aber erheblich, zuletzt gelangen ihnen fünf volle Erfolge am Stück, sodass sie mit 15 Zählern auf Rang zwei platziert in das Heimspiel gegen die Klagenfurter gehen.

 

Der Gegner:

Der HK Olimpija Ljubljana wurde im Jahr 2004 gegründet und bildete 13 Jahre lang die Nachwuchsabteilung des späteren EBEL-Teilnehmers HDD Olimpija Ljubljana. Wesentlich bestimmt hat die Vereinspolitik in den vergangenen Jahren der auch im österreichischen Eishockey bestens bekannte Präsident Tomaž Vnuk, der als Spieler einst neun Saisonen lang bei Klubs der Bundesliga bzw. Erste Bank Eishockey Liga aktiv war. Nach dem Rückzug des HDD aus der EBEL im Sommer 2017 fungiert der HK Olimpija sozusagen als Nachfolgeverein, dem die Teilnahme an der Alps Hockey League, de-facto der zweithöchsten Spielklasse, ermöglicht wurde.

Im Kader der Grünen Drachen stehen ausschließlich einheimische Spieler, sämtliche 25 Cracks, die in den ersten sieben AHL-Runden eingesetzt wurden, stammen aus Slowenien. Das Grundgerüst bildet ein Quartett an erfahrenen Kräften: Goalie Robert Kristan (der im Vorjahr pausiert hatte), Verteidiger Boštjan Groznik (520 EBEL-Einsätze) sowie die beiden aus dem Ausland zurückgekehrten Angreifer Andrej Hebar (33) und Matic Kralj (34). Von diesen etablierten Cracks abgesehen, setzt Olimpija auf viele junge Talente, gleich 14 der heuer bisher aufgebotenen 25 Kaderspieler belasten aufgrund ihres geringen Alters das Punktekontingent des Klubs noch nicht.

 

Die Personalien:

Einige Entscheidungen das Lineup für diese Partie betreffend werden erst am späten Dienstagabend nach dem Heimspiel der Kampfmannschaft in der Champions Hockey League fallen. Fix ist, dass Torhüter Thomas Dechel weiterhin fehlt, bei Verteidiger Martin Goritschnig besteht die Möglichkeit eines Comebacks nach seiner Verletzungspause. Voraussichtlich werden dem Aufgebot für das schwere Spiel in Ljubljana auch die beiden U18-Cracks Fabian Hochegger (16) und Valentin Ploner (17) angehören, die in der EBJL in den vergangenen Wochen überzeugende Leistungen boten.