EC-KAC II will endlich anschreiben

Im sprichwörtlichen Kellerduell der Alps Hockey League empfangen die jungen Rotjacken am Mittwochabend den HC Neumarkt/Egna in Klagenfurt.

Foto: KAC/Buchwalder

 

Die Eckdaten:

Auch am 13. Spieltag der Alps Hockey League tritt der EC-KAC II vor eigenem Publikum an: Am Mittwochabend (Spielbeginn: 19.30 Uhr) gastiert mit dem HC Neumarkt der aktuelle Vorletzte der Tabelle in der Stadthalle Klagenfurt. Karten für dieses Spiel sind im Online-Ticketshop des EC-KAC sowie am Spieltag ab 18.30 Uhr an der Abendkassa zum Einheitspreis von sechs Euro erhältlich, Dauerkartenbesitzer haben wie üblich freien Eintritt.

 

Die Ausgangssituation:

Nach zwei weiteren Niederlagen im Heimspiel-Doppel am vergangenen Wochenende gegen den EHC Lustenau (1:6) und den EC Salzburg II (2:6) sind die jungen Rotjacken nun bereits seit zwölf Spielen sieglos und warten weiterhin auf die ersten Punkte der Saison. Das Toreschießen fällt den Mannen von Head Coach Ryan Foster unverändert  schwer, pro Partie gelangen ihnen bislang nur 1,08 Treffer - ein Wert, der 65,6 Prozent unter dem Durchschnitt der 16 anderen AHL-Teams liegt.

Auch der HC Neumarkt/Egna startete alles andere als erfolgreich in die neue Spielzeit, die Wildgänse holten lediglich vier von 33 möglichen Zählern und reisen als Tabellenvorletzter nach Klagenfurt. Allerdings wurde die Mannschaft von Head Coach Martin Ekrt zuletzt auch ein wenig unter ihrem Wert geschlagen, in jeder der jüngsten sechs Partien mit HCN-Beteiligung entschied nur ein einziger Treffer über Sieg und Niederlage. Jedoch schlug das Pendel in all diesen engen Begegnungen nur ein Mal zu Gunsten Neumarkts aus: Am vergangenen Mittwoch feierte man beim 3:2 nach Verlängerung gegen den EC Bregenzerwald seinen ersten und bislang einzigen Saisonsieg.

 

Der Gegner:

Der HC Neumarkt holte im Grunddurchgang seiner ersten Alps Hockey League-Saison 38 Zähler, die im Klassement Rang neun bedeuteten. Mit sechs vollen Erfolgen, einem Overtime-Sieg und nur einer Niederlage in der Qualifikationsrunde nutzte man jedoch seine „zweite Chance“, zog am EK Zeller Eisbären vorbei und zog somit in die Play-Offs ein. Im Viertelfinale war der spätere Meister Ritten aber eine zu hohe Hürde, Neumarkt/Egna unterlag glatt mit 0:3 in Spielen.

In der Sommerpause mussten die Wildgänse den Abgang von Linus Lundström verdauen, der im Vorjahr einer der auffälligsten Akteure in der gesamten AHL war. Ersetzen soll ihn der US-Amerikaner Joe Harcharik, der zwar erst Ende September nach Südtirol kam, in seinen ersten vier Partien aber gleich fünf Treffer erzielte. Verlassen haben den HCN in der Off-Season auch die beiden Slowaken Radovan Gabri und Rastislav Gašpar. Weiterhin an Bord sind hingegen Ondřej Nedvěd (Abwehr) und Jakub Mužík (Angriff) aus Tschechien, die außerdem einen weiteren Landsmann als neuen Teamkollegen begrüßen konnten: Der bereits 41-jährige Kamil Brabenec half in der Schlussphase der vergangenen Saison trotz fortgeschrittenem Alter noch einmal bei Kometa Brno aus und gewann mit den Mähren ihren ersten Meistertitel seit 51 Jahren. Auch in Neumarkt/Egna fügte sich der Altstar bereits gut ein, mit elf Zählern ist er aktuell der Topscorer seiner Mannschaft.
Am Sektor der einheimischen Cracks kann der HCN von der Spielstärke her nicht mit den italienischen Spitzenklubs in der AHL mithalten, allerdings verfügt man über sehr junge Kräfte, die dementsprechend auch noch Entwicklungspotenzial aufweisen: Nur zwei der  einheimischen Spieler im Kader sind älter als 24 Jahre.

Die Vorjahresduelle der beiden Kontrahenten gingen allesamt an den HC Neumarkt/Egna. In Italien setzte es für die jungen Rotjacken zwei klare Niederlagen (8:1, 7:0), vor eigenem Publikum schlug man sich jedoch deutlich besser und holte nach einem 3:4-Verlust im Grunddurchgang in der Qualifikationsrunde beim 2:3 nach Verlängerung sogar einen Punkt.

 

Die Personalien:

Gegenüber dem letzten Spiel am Sonntag gegen Salzburg, als das rot-weiße Farmteam mit dem jüngsten Lineup der laufenden Saison antrat (Durchschnittsalter: 18,4 Jahre), werden sich vor allem in der Defensive personelle Veränderungen ergeben: Aus der Kampfmannschaft unterstützen Michael Kernberger und Christoph Duller den EC-KAC II. Über die Einsätze einzelner angeschlagener Spieler fällt eine Entscheidung erst am Spieltag, fest steht jedoch, dass Stammtorhüter Thomas Dechel weiterhin fehlt. Die jungen Rotjacken starten gegen Neumarkt/Egna mit Florian Vorauer zwischen den Pfosten.