Farmteam-Duell in der AHL

Auch der EC-KAC II bestreitet am Samstagabend sein letztes Spiel im Kalenderjahr 2017. Die jungen Rotjacken treffen auswärts auf das Farmteam des EC Salzburg.

Foto: KAC/Buchwalder

 

Die Eckdaten:

Am 27. Spieltag der Alps Hockey League bestreitet der EC-KAC II seine letzte Partie in diesem Jahr, die Klagenfurter gastieren am Samstagabend (Spielbeginn: 19.15 Uhr) zum Farmteam-Duell beim EC Salzburg II im Volksgarten.

 

Die Ausgangssituation:

Nachdem die Leistungskurve der Klagenfurter zuletzt deutlich nach oben zeigte, musste das Team von Ryan Foster und Patric Wener am Donnerstag wieder einen Rückschlag hinnehmen, beim HDD Jesenice setzte es (bei 55 zugelassenen Torschüssen) eine klare 1:7-Abfuhr. Damit liegen weiterhin fünf Punkte am Konto des EC-KAC II, der unverändert abgeschlagen das Tabellenende ziert.
Das Farmteam des EC Salzburg hat mit 19 noch deutlich weniger Saisonspiele bestritten als der Rest der AHL-Konkurrenz. Grund dafür, dass die Jungbullen zwischen 5. November und 20. Dezember nur ein einziges Ligaspiel absolvierten, waren die Länderspielpause, eine Testspielreise nach Finnland und die U20-Weltmeisterschaft. Der Re-Start gelang dem EC Salzburg II jedoch: Nach Siegen in Neumarkt und Jesenice sowie gegen Fassa setzte es erst am Donnerstag (in Ljubljana) wieder eine Niederlage.

 

Der Gegner:

Das neben den Klagenfurtern einzige Farmteam in der Alps Hockey League stellt den hinter dem EC-KAC II zweitjüngsten Kader der Liga. Der EC Salzburg II, gleichzeitig auch Ausbildungsstätte für den Partnerverein in der DEL, den EHC München, setzt im Gegensatz zu den Klagenfurtern aber vermehrt auf importiertes Talent: Gleich 13 Legionäre, elf davon aus Deutschland, wurden im Verlauf der Saison bereits eingesetzt. Topscorer der Jungbullen sind jedoch der ehemalige VSV-Nachwuchsspieler Christof Wappis sowie der einst bei den Junioren des EC-KAC aktive Samuel Witting. Mit U20-Nationalspieler Yannic Pilloni steht ein weiterer ehemaliger Klagenfurter im Aufgebot.

In die laufende Spielzeit starteten die Mozartstädter mit fünf Niederlagen am Stück, seither zeigte die Leistungskurve aber stetig nach oben: In den 14 Partien seither wurde man nur noch drei Mal (vom HC Pustertal, der VEU Feldkirch und dem HK Olimpija Ljubljana) bezwungen. Wesentlichen Anteil am Aufschwung hatte zweifellos das starke Powerplay, das mit einer Erfolgsquote von 24,0 Prozent bereits das drittbeste in der AHL ist. Aktuell liegt Salzburg aufgrund der niedrigen Anzahl absolvierter Partien auf dem zwölften Tabellenrang, dem Punkteschnitt pro Spiel nach schnuppert man jedoch schon an einem Play-Off-Platz.

Gegen die jungen Rotjacken trat das Salzburger Farmteam heuer erst ein Mal an, Ende Oktober siegte man in Klagenfurt mit 6:2. Das Wiedersehen am vorletzten Tag des Kalenderjahres ist aber beileibe kein finales: Bis zum Ende des Grunddurchgangs werden sich diese beiden Mannschaften noch vier weitere Male gegenüberstehen.

 

Die Personalien:

An der Personalsituation hat sich gegenüber dem Spiel am Donnerstag in Jesenice nichts geändert: Philipp Kreuzer (Kampfmannschaft) und Niki Kraus (angeschlagen) stehen nicht zur Verfügung. Das Trainerteam hat sich allerdings dazu entschieden, in Salzburg auf einige Akteure zu verzichten: Felix Zandonella, Philipp Wilhelmer, Luca Rodiga und Tommaso Topatigh sind für dieses Spiel Healthy Scratches. Im Tor wird wieder gewechselt, Jakob Holzer erhält den Start.