Farmteam empfängt Sterzing

Mit den Sterzing Broncos kommt am Samstagabend der aktuelle Tabellendritte der Alps Hockey League nach Klagenfurt, um gegen den EC-KAC II anzutreten.

Farmteam empfängt Sterzing

 

Die Eckdaten:

Das Farmteam des EC-KAC tritt am sechsten Spieltag in der Alps Hockey League wieder vor eigenem Publikum an. Gegner am Samstagabend (Spielbeginn: 19.30 Uhr) in der Stadthalle Klagenfurt sind die Sterzing Broncos, die auf einen guten Saisonstart zurückblicken können. Tickets für diese Begegnung zum Einheitspreis von sechs Euro sind im Online-Ticketshop des EC-KAC sowie an der Abendkassa erhältlich, Dauerkartenbesitzer haben wie üblich kostenlosen Eintritt.

 

Die Ausgangssituation:

Nach fünf Leermeldungen zum Start ins neue Spieljahr sind die jungen Rotjacken zur Wochenmitte erstmals auf den 17. Und letzten Tabellenplatz der Alps Hockey League abgerutscht, lediglich der HC Neumarkt steht ebenfalls noch ohne Zähler da. Der EC-KAC II lieferte in seinen bisherigen Partien streckenweise starke Leistungen ab, die sich jedoch immer wieder mit Phasen der Fehleranfälligkeit und Nachlässigkeit abwechselten. Hauptgrund für die aktuelle Lage im Ranking ist wohl, dass es dem Team von Head Coach Ryan Foster bisher noch nicht gelungen ist, in Spielen über 60 Minuten hinweg auf einem konstant soliden Niveau zu agieren.

Die Sterzing Broncos, die den Grunddurchgang im Vorjahr lediglich auf dem zwölften Platz beendeten und in der Folge in der Qualifikationsrunde auch die Play-Offs verpassten, starteten stark in die Saison 2017/18: Nach zuletzt vier Siegen am Stück sind die Wildpferde auf Rang drei liegend die ersten Verfolger des bisher unbezwungenen Spitzenduos Ritten und Zell am See.

 

Der Gegner:

Der traditionsreiche WSV Sterzing - mittlerweile unter dem Beinamen Broncos firmierend - war schon zu Alpenliga-Zeiten in den 1990er-Jahren Gegner der Rotjacken, damals freilich noch der Kampfmannschaft. Gegen das Farmteam des EC-KAC behielten die Südtiroler in der ersten gemeinsamen AHL-Saison im Vorjahr eine blütenreine Weste, 12:0 Punkte und 20:4 Tore in vier direkten Begegnungen sprechen eine deutliche Sprache. Dennoch schafften die Broncos in ihrer ersten Spielzeit in der neuen Liga den Sprung in die Play-Offs nicht. Dies lag auch am schwachen Start ins Jahr, ein Defizit, das heuer eindrucksvoll ausgemerzt werden konnte: Nach fünf Runden hält Sterzing bei bereits elf Zählern, ein Wert, der 2016/17 erst nach 13 Spielen erreicht werden konnte.

Beim Klub aus dem Wipptal hat sich im Sommer personell Maßgebliches verändert: Auf der Head Coach-Position ersetzte der aus der EBEL bekannte Ivo Jan den Kanadier Clayton Beddoes, der mittlerweile Co-Trainer bei Ingolstadt in der DEL ist und in dieser Woche zudem zum neuen Nationaltrainer Italiens ernannt wurde. Neu ist auch die Besetzung im Tor, wo Import Ty Rimmer von Gianluca Vallini ersetzt wurde, der sogar dem letzten A-WM-Kader Italiens angehörte. Von den sechs im Verlauf der Saison 2016/17 eingesetzten Legionären kehrte mit dem Tschechen Zdeněk Bahenský nur ein einziger nach Sterzing zurück. Neu sind in der Abwehr Radovan Gabri (Slowakei) und der Ex-Salzburger Giffen Nyren (Kanada). Im Angriff verstärkten sich die Südtiroler mit dem Rechtsschützen Ben Duffy und vor allem dem Slowenen Jure Sotlar, der seinem Ruf als Powerplay-Spezialist bereits alle Ehre machte und wesentlichen Anteil daran hat, dass Sterzing im Spiel bei numerischem Vorteil aktuell mit einer außergewöhnlichen Erfolgsquote von knapp 54(!) Prozent dasteht. Auch am Sektor der Einheimischen ist der WSV gut besetzt, so etwa mit Altstar Luca Felicetti (sieben WM-Teilnahmen) oder dem Verteidiger Hannes Oberdörfer, der in den vergangenen Jahren eine Stammkraft in der Abwehr des HCB Südtirol in der EBEL war.

Insgesamt sind die Broncos zweifellos deutlich stärker als noch im Vorjahr aufgestellt, der angestrebte Einzug in die Play-Offs sollte mit dem vorhandenen Spielermaterial in jedem Fall erreichbar sein.

 

Die Personalien:

Das rot-weiße Farmteam muss weiterhin ohne die verletzten Stammkräfte Thomas Dechel und Martin Goritschnig auskommen. Gegenüber dem Auswärtsspiel am Ritten vom Mittwoch kehren gegen Sterzing aber wieder die zuletzt in der Kampfmannschaft eingesetzten Ramón Schnetzer und Philipp Kreuzer ins Lineup zurück. Zu Letztgenanntem und Center Daniel Obersteiner rückt gegen die Broncos der in den vergangenen Wochen positiv auffällige Benjamin Rassl in den zweiten Angriffsblock.