Fünftes Farmteam-Duell in der AHL

Nach dem knappen 2:3-Verlust beim HC Pustertal wartet auf den EC-KAC II das nächste Auswärtsspiel, die jungen Rotjacken gastieren am Samstag beim EC Salzburg II.

Foto: GEPA/RedBull/Roittner

 

Die Eckdaten:

Im Rahmen der 35. Runde der Alps Hockey League tritt der EC-KAC II beim EC Salzburg II an, es ist dies das bereits fünfte Duell der beiden EBEL-Farmteams in dieser Saison. Die am Samstagabend im Volksgarten ausgetragene Partie beginnt um 19.15 Uhr.

 

Die Ausgangssituation:

Das Farmteam des EC-KAC musste zuletzt zwar sowohl am Sonntag gegen Asiago (0:5) als auch am Mittwoch beim HC Pustertal (2:3) Niederlagen einstecken, die gegen die beiden italienischen Spitzenklubs gebotenen Leistungen waren jedoch durchwegs in Ordnung. Nun wartet die seit 30. Dezember bereits vierte Begegnung mit den Jungbullen auf die Klagenfurter, die letzte davon, ausgetragen am 13. Januar, konnte der EC-KAC II in Salzburg mit 3:2 nach Verlängerung für sich entscheiden.

Der EC Salzburg II gewann seit der letzten Konfrontation mit Rot-Weiß vier seiner sieben Spiele und setzte damit seine Aufholjagd in Richtung der Play-Off-Plätze fort. Vor eigenem Publikum besiegte die Truppe von Head Coach Matt Curley jüngst Ljubljana, Jesenice und Pustertal, erst am Mittwoch setzte es (gegen Titelverteidiger Ritten) wieder eine Heimniederlage. Die Mozartstäter konnten drei der bisher vier Saisonduelle mit dem EC-KAC II für sich entscheiden.

 

Der Gegner:

Bedingt durch Länderspielpausen und internationale Testspielreisen hatte der EC Salzburg II über weite Strecken der Saison weniger Spiele ausgetragen als die Konkurrenz, auch aktuell sind die Jungbullen (51 Punkte) gegenüber den unmittelbar vor ihnen platzierten Teams Bregenzerwald (55), Cortina (55) und Sterzing (56) noch immer vier Partien im Hintertreffen. Vom Punkteschnitt pro Begegnung her gesehen liegt der Tabellenzehnte aber längst auf einem Platz, der am Ende des Grunddurchgangs zur Teilnahme am Viertelfinale berechtigen würde.

Überlegener Topscorer der Salzburger ist Christof Wappis, der an mehr als einem Drittel aller Saisontreffer seines Teams als Torschütze oder Vorlagengeber in Erscheinung trat und bereits bei 32 Punkten hält. Bester Torschütze der Mozartstädter ist mit bislang elf Toren der Deutsche Tobias Eder. Die beiden stehen sinnbildlich für die Kaderstruktur der Mannschaft, in deren Aufgebot sich die größten Talente der beiden Red Bull-Klubs, des EC Salzburg und des EHC München, versammeln. Abgerundet wird die österreichisch-deutsche Kombination durch zwei Imports aus Nordeuropa, dem Schweden Victor Östling und dem Finnen Ilmari Karhapää.

Zum Spitzenfeld der Alps Hockey League gehört Salzburg im Powerplay, mit einer Effizienz von 21,2 Prozent belegt man den starken vierten Rang im Vergleich aller 17 Teams. Den jungen Rotjacken gelang es im letzten direkten Duell aber sehr gut, das Überzahlspiel der Bullen in seiner Durchschlagskraft einzuschränken, sie blieben in drei Unterzahlsituationen ohne Gegentreffer und legten damit den Grundstein zum 3:2-Auswärtserfolg nach Verlängerung. Es war dies jedoch der erst zweite rot-weiße Sieg in der sechsten Begegnung der beiden Mannschaften seit ihrem gleichzeitigen AHL-Eintritt 2016.

 

Die Personalien:

Seit dem Auswärtsspiel in Bruneck am Mittwoch hat sich die Verletztenliste beim KAC-Farmteam wieder ein wenig verkürzt, Philipp Cirtek wird nach seiner Oberkörperverletzung wieder zur Verfügung stehen. Damit kommt Valentin Ploner wieder in der U18-Mannschaft zum Einsatz. Gewechselt wird außerdem auf der Torhüterposition, gegen Salzburg startet Jakob Holzer.