Heimpremiere des Farmteams

Am Mittwochabend bestreitet der EC-KAC sein erstes Heimspiel der AHL-Saison 2017/18. Dabei ist mit dem HC Pustertal gleich einer der Titelfavoriten in Klagenfurt zu Gast.

Foto: EK Zeller Eisbären

 

Die Eckdaten:

Die jungen Rotjacken dürfen sich am Mittwochabend (Spielbeginn: 19.30 Uhr)  zum ersten Mal in dieser Saison vor heimischem Publikum beweisen: Der HC Pustertal, der derzeit auf Tabellenplatz sieben rangiert, wird an diesem dritten Spieltag der Alps Hockey League in der Stadthalle Klagenfurt gastieren. Für Abonnent/innen ist dieses wie alle anderen AHL-Heimspiele Teil ihrer Dauerkarte, Einzeltickets sind im Online-Ticketshop des EC-KAC sowie an der Abendkassa erhältlich.

 

Die Ausgangssituation:

Trotz weitestgehend guter Leistungen mussten sich die Klagenfurter in ihren ersten beiden Saisonspielen in der AHL geschlagen geben.  Sechs verschlafene Minuten kosteten das Team von Head Coach Ryan Foster im Auftaktspiel in Cortina, das man am Ende mit 2:5 verlor, einen möglichen Punktgewinn. Auch gegen den EK Zeller Eisbären lieferten die Rot-Weißen eine gute Performance ab, führten zwischenzeitlich sogar mit 3:2, mussten aber drei Minuten vor Spielende das für die Pinzgauer entscheidende Tor hinnehmen. 

Der HC Pustertal konnte aus seinen beiden bisherigen Partien drei Punkte mitnehmen: Gegen den SHC Fassa setzte man sich klar mit 5:1 durch, gegen die SG Cortina zogen aber auch die Wölfe den Kürzeren: Fünf unbeantwortete Gegentore im Schlussdrittel verwandelten die 2:0-Führung nach 40 Minuten letztlich in eine klare 2:5-Niederlage. Die Begegnungen zwischen dem EC-KAC II und dem HC Pustertal waren in der vergangenen Saison hart umkämpft: Während die jungen Rotjacken das Spiel in Bruneck mit 2:1 nach Verlängerung für sich entscheiden konnten, ging das Retourmatch in Klagenfurt mit 4:1 an die Südtiroler.

 

Der Gegner:

In der Vorbereitung auf die aktuelle AHL-Saison zeigten sich die Wölfe etwas inkonstant. Man startete mit einem 2:1-Sieg gegen den Ligakonkurrenten aus Jesenice, musste sich dann jedoch den Rittner Buam mit 0:3 geschlagen geben. Von den beiden Duellen mit den Starbulls Rosenheim (mittlerweile nur noch in der dritten Liga Deutschlands aktiv) konnten die Südtiroler eines für sich entscheiden, ehe man zum Abschluss der Pre-Season den EBEL-Klub HCB Südtirol überraschend mit 3:2 nach Verlängerung bezwang. 

Den Grunddurchgang 2016/17 beendete der HC Pustertal auf Tabellenrang zwei, lediglich ein Zähler fehlte am Ende auf den Spitzenreiter aus Ritten. Nach einer erfolgreichen Master Round, die man ebenfalls auf dem zweiten Platz abschloss, hieß der Erstrundengegner in den Playoffs SG Cortina. Ziemlich überraschend setzte sich der Außenseiter aus der Olympiastadt in der Serie klar mit 3:0 durch und schickte die Wölfe somit viel früher als erwartet in den Urlaub. 

Im Sommer konnte sich der HCP - neben einigen wichtigen Vertragsverlängerungen - auch mit neuen Akteuren verstärken. Allen voran Alps Hockey League-MVP Eric Pance, der es im Vorjahr auf 52 Punkte in 45 Spielen brachte und heuer von Jesenice nach Bruneck wechselte. Auch den Defender Nick Bruneteau konnte man an Bord holen: Der US-Amerikaner holte vor zwei Jahren mit den Stavanger Oilers die norwegische Meisterschaft und konnte dabei mit einem Wert von +43 die beste Plus/Minus-Bilanz der gesamten Liga für sich verbuchen. Ebenfalls neu ist der aus der EBEL bekannte Angreifer Eric Johansson, der als Spielmacher insbesondere das Powerplay der Wölfe aufwerten soll. Auch der vierte Import im Kader ist kein Unbekannter: Sean Ringrose, der vor drei Jahren ein Kurzgastspiel in Villach gab und in der vergangenen Spielzeit mit Klagenfurts CHL-Gruppengegner Gap französischer Meister wurde, wechselte im Sommer ins Pustertal.

 

Die Personalien:

Bin Bestimmtheit nicht zur Verfügung stehen werden dem EC-KAC II bei der Heimpremiere Torhüter Thomas Dechel und Verteidiger Martin Goritschnig, die beide verletzungsbedingt passen müssen. Wieder einsatzfähig ist hingegen Wolfgang Puff, der gegen den HCP sein Saisondebüt feiern wird. Das übrige Lineup wird sich auch aus der personellen Situation in der Kampfmannschaft nach dem Kärntner Derby am Dienstagabend ergeben. Es sind jedoch insgesamt keine gravierenden Umstellungen gegenüber dem Auswärtsspiel des EC-KAC II in Zell am See zu erwarten.