Letztes AHL-Heimspiel 2016/17

Am Donnerstagabend bestreitet das Farmteam des EC-KAC das letzte Heimspiel seiner Premierensaison in der Sky Alps Hockey League, Gegner sind die Sterzing Broncos.

Letztes AHL-Heimspiel 2016/17

 

Die Eckdaten:

Am siebten Spieltag der Qualifikationsrunde bestreitet der EC-KAC II sein letztes Heimspiel der laufenden Saison. Gegner am Donnerstagabend (Spielbeginn: 19.45 Uhr) sind die Sterzing Broncos. Karten zum Einheitspreis von sechs Euro sind im Online-Ticketshop des EC-KAC sowie an der Abendkassa erhältlich, für EBEL-Abonnenten sind AHL-Heimspiele in die Dauerkarte inkludiert.

 

Die Ausgangssituation:

Bereits seit der Auswärtsniederlage in Kitzbühel Anfang Februar besteht für die jungen Rotjacken keine rechnerische Chance mehr, die Play-Off-Teilnahme zu schaffen. Nach nur einem Punkt aus bisher sechs Spielen der Qualifikationsrunde wird die Saison für das Farmteam am kommenden Samstag mit der Partie beim HC Neumarkt/Egna enden. Vor eigenem Publikum musste sich der EC-KAC II im bisherigen Verlauf der Spielzeit in 15 von 18 Partien geschlagen geben, in der letzten Heimpartie der Saison gegen Sterzing strebt die Mannschaft von Ryan Foster und Kirk Furey demnach einen versöhnlichen Abschluss an.
Die Sterzing Broncos profitierten am Dienstag von Zell am Sees 1:2-Niederlage in Neumarkt/Egna. Damit haben es die Wildpferde bei noch vier ausständigen Partien wieder selbst in der Hand, sich für die Play-Offs zu qualifizieren. Die Wipptaler halten in der Zwischenrunde bei 10:2 Punkten und 17:9 Toren, präsentierten sich zuletzt also in guter Form. Um sich eines der beiden Tickets für das Viertelfinale zu sichern, muss sich Sterzing vor allem auswärts steigern. In der ersten Phase des Grunddurchgangs holte in der Fremde ligaweit nur der EC Bregenzerwald weniger Zähler als die Broncos.

 

Der Gegner:

Die Sterzing Broncos starteten schlecht in die Premierensaison der Sky Alps Hockey League, zu Beginn setzte es für das Team von Head Coach Clayton Beddoes gleich sieben Niederlagen am Stück. Dieses Manko schleppten die Wipptaler über Wochen und Monate mit, mit der Verpflichtung des kanadischen Goalies Ty Rimmer wurde jedoch eine Trendumkehr eingeleitet, Schritt für Schritt kletterte man in der Tabelle nach oben. Da nach 30 Runden dennoch knapp 20 Punkte auf einen Platz in der Master Round fehlten, versuchen es die Wildpferde nun über den Umweg der Qualifikationsrunde, einen der beiden letzten Plätze für das Viertelfinale zu ergattern.
Wesentlichen Anteil an Sterzings Aufschwung in der zweiten Saisonhälfte hatte neben Torhüter Rimmer sein Landsmann Francis Verreault-Paul. Der Stürmer hält nach 28 Einsätzen bei bereits 42 Scorerpunkten, die aktuell Rang acht in der AHL-Scorerwertung bedeuten. Gleich sieben Zähler - fünf Tore und zwei Vorlagen - sammelte der Kanadier in seinen bisher zwei Partien gegen die jungen Rotjacken, auch im "Hinspiel" gegen den EC-KAC II am vergangenen Dienstag erzielte er zwei von Sterzings vier Treffern. Das Import-Quartett der Südtiroler runden die beiden Tschechen David Roupec in der Abwehr und Zdeněk Bahenský im Angriff ab. Aus der langen Liste der einheimischen Spieler im Kader stechen insbesondere Eigenbau-Verteidiger Fabian Hackhofer - mit 21 Assists bester Vorlagengeber des Teams - und Altstar Luca Felicetti (sechs WM-Teilnahmen mit dem Nationalteam) heraus.
Auf den EC-KAC II traf Sterzing im bisherigen Verlauf der Saison drei Mal, in jeder dieser Partien war man das bessere Team und setzte sich auch deutlich durch: 8:2 und 4:1 vor eigenem Publikum, 3:1 im November in Klagenfurt.

 

Die Personalien:  

Thomas Vallant, Marco Richter, Philipp Kreuzer und Thomas Dechel gehören aktuell dem Kader der Kampfmannschaft an und stehen daher für diese Partie nicht zur Verfügung, verletzungsbedingt fehlen mit Ramón Schnetzer und Martin Goritschnig auch zwei etablierte Verteidiger. Erfreulich hingegen ist die Rückkehr von Florian Kurath und Niki Kraus ins Lineup, beide meldeten sich wieder fit. Mit dabei ist gegen Sterzing auch B-Lizenz-Spieler Mario Petovitz (Graz 99ers), der erstmals seit Anfang Dezember wieder das rot-weiße Trikot überstreift. Im Aufgebot verbleiben die beiden U16-Cracks Thimo Nickl und Fabian Hochegger, aus der U18 ist diesmal Moritz Greier mit dabei.

 

Der Kommentar:

"Im Auswärtsspiel gegen Sterzing am Dienstag hatten wir Probleme mit dem Tempo, das die sehr beweglichen und agilen Südtiroler gehen können. Dementsprechend müssen wir in dieser Partie vom ersten Scheibenaufwurf an bereit und aufmerksam sein. Leider werden wir die Play-Offs verpassen, sodass dieses Spiel unser letztes vor eigener Kulisse für heuer ist. Auch wenn uns viele Stammkräfte fehlen, wollen wir uns dabei von unserer besten Seite präsentieren." (Ryan Foster, Head-Coach EC-KAC II)