Letztes Farmteam-Duell der Saison

Vor der sechsten und letzten Begegnung mit dem EC Salzburg II heuer brennt die AHL-Mannschaft des EC-KAC auf Revanche für die 1:5-Auswärtsniederlage in der vergangenen Woche.

Letztes Farmteam-Duell der Saison

 

Die Eckdaten:

Am 36. Spieltag der Alps Hockey League tritt der EC-KAC II am Sonntagnachmittag zum drittletzten Mal in dieser Spielzeit vor eigenem Publikum an. Für die um 13.40 Uhr beginnende Begegnung mit dem Farmteam des EC Salzburg sind Karten zum Einheitspreis von sechs Euro an der Kassa am Haupteingang der Stadthalle oder im Online-Ticketshop des EC-KAC erhältlich. EBEL-Abonnenten haben wie üblich kostenlosen Eintritt.

 

Die Ausgangssituation:

Der letzte Sieg der Klagenfurter gelang ebenfalls gegen den EC Salzburg II, liegt nun aber schon wieder knapp einen Monat zurück. Seither setzte es für das Team von Ryan Foster und Patric Wener vier Niederlagen, wobei man nach einer verbesserungswürdigen Performance im Heimspiel gegen Kitzbühel anschließend gegen die beiden italienischen Spitzenklubs Pustertal und Asiago solide Leistungen ablieferte. In Salzburg lagen die jungen Rotjacken im Auswärtsspiel am vergangenen Samstag bis zur 45. Minute mit 1:0 in Führung, kassierten am Ende aber dennoch einen bitteren 1:5-Verlust.

Die Mozartstädter waren seit dem Duell mit den jungen Rotjacken in der Vorwoche bereits wieder im Einsatz: Sie verabsäumten es im Gastspiel bei den Sterzing Broncos jedoch, einen direkten Konkurrenten im Kampf um einen Play-Off-Platz zu überholen. Trotz einer frühen Führung und insgesamt sechs Überzahlmöglichkeiten unterlagen die Jungbullen in Südtirol deutlich mit 2:7. Für Salzburg ist das Spiel in Klagenfurt der zweite Teil eines Auswärts-Doppels an diesem Wochenende, bereits am Samstagabend tritt man in Kitzbühel an.

 

Der Gegner:

Das Farmteam des EC Salzburg hält aktuell bei 54 Zählern und liegt auf Tabellenplatz zehn der Alps Hockey League. Allerdings haben die Jungbullen noch drei Partien weniger ausgetragen als die direkt vor ihnen platzierten Teams Cortina (55), Bregenzerwald (58) und Sterzing (59). Vom Punkteschnitt pro Partie her gesehen liegen die Mozartstädter bereits auf Rang acht, der am Ende des Grunddurchgangs auch zur Teilnahme an den Play-Offs berechtigen würde. Ebenfalls zu berücksichtigen ist, dass das ECS-Farmteam sechs der sieben noch ausständigen Begegnungen gegen im Ranking hinter ihm platzierte Mannschaften bestreiten wird.

Aktueller Topscorer Salzburgs ist Christof Wappis, der in 31 Einsätzen 33 Zähler auf sein Konto brachte und damit an nahezu einem Drittel der 100 Saisontreffer seiner Mannschaft als Schütze oder Vorlagengeber beteiligt war. Bester Goalgetter im rund zur Hälfte aus österreichischen und deutschen Jungprofis bestehenden Team ist Tobias Eder, der Kapitän der diesjährigen U20-WM-Mannschaft der Germanen, er traf auch in der Partie gegen die jungen Rotjacken in der vergangenen Woche.
Über weite Strecken der Saison brillierten die Bullen im Spiel bei numerischer Überlegenheit, ihre Erfolgsquote, die sich stets im AHL-Spitzenfeld bewegte, sank zuletzt in drei Partien ohne Powerplaytreffer (bei elf Möglichkeiten) jedoch ein wenig. Wie im Penalty Killing nimmt man nun auch in dieser Kategorie Platz acht im Vergleich aller 17 Teams ein.

Das Farmteam-Duell am Sonntag in Klagenfurt ist das sechste und letzte der Saison 207/18, von den bisher fünf Konfrontationen entschieden die Jungbullen vier für sich. Lediglich beim 3:2-Auswärtserfolg nach Verlängerung im Januar hatte der EC-KAC II das bessere Ende für sich.

 

Die Personalien:

Neben den weiterhin verletzten Valentin Hammerle und Matthias Kern müssen die Coaches Ryan Foster und Patric Wener im Farmteam-Duell auch auf Michael Kernberger (Kampfmannschaft) und Christian Jennes (Kampfmannschaft EC VSV) verzichten, hinter dem Einsatz des erkrankten Daniel Obersteiner steht noch ein Fragezeichen. Gegenüber dem Auswärtsspiel gegen Salzburg in der Vorwoche rücken der wiedergenesene Benjamin Rassl sowie Tommaso Topatigh wieder ins Lineup, aus der U18-Mannschaft sind Thimo Nickl und Valentin Ploner mit dabei.