Lyon nächster Pre-Season-Gegner

Nach dem 5:3-Erfolg über den HC Banská Bystrica am Freitagabend wartet heute Samstag der Lyon Hockey Club als Testspielgegner auf die Rotjacken.

Lyon nächster Pre-Season-Gegner

 

Die Eckdaten:

Auch das zweite Vorbereitungsspiel des EC-KAC auf die neue Saison wird in Maribor, Slowenien, ausgetragen: In der dortigen Ledna Dvorana treffen die Klagenfurter am Samstagabend (Spielbeginn: 19.30 Uhr) auf den französischen Erstligisten Lyon HC. Eintrittskarten für diese Begegnung sind ausschließlich direkt an den Hallenkassen erhältlich, über den Spielverlauf informiert der EC-KAC auf Twitter.

 

Die Ausgangssituation:

Für die Rotjacken ist das freundschaftliche Duell mit dem französischen Erstligisten eine willkommene Standortbestimmung hinsichtlich des Auftaktspiels in der Champions Hockey League gegen Ligue Magnus-Titelträger Gap in knapp zwei Wochen. Bereits im ersten Testspiel am Freitagabend gegen den HC Banská Bystrica (5:3) stellte die Mannschaft von Steve Walker ihre gute Form in der noch frühen Vorbereitungsphase unter Beweis. So kassierte man gegen die Slowaken defensiv kein einziges Gegentor bei gleicher Spieleranzahl am Eis, offensiv gelang jeder der vier Sturmlinien zumindest ein Treffer.

Duelle mit französischen Klubs sind für den EC-KAC keine alltägliche Angelegenheit: Das letzte Bewerbsspiel gegen ein Team aus der „Grande Nation“ datiert vom 16. Dezember 1988, als im Europacup der HC Mont Blanc in Klagenfurt dank eines starken Schlussdrittels mit 5:2 besiegt werden konnte. Eine Niederlage für Rot-Weiß setzte es hingegen im jüngsten freundschaftlichen Duell mit einem Gegner aus Frankreich: Am 27. August 2009 unterlag man Briançon im Rahmen des Pre-Season-Turniers in Bled, Slowenien, mit 4:5 nach Penaltyschießen. Aus dem damaligen Lineup gehören mit Martin Schumnig, Thomas Hundertpfund und Stefan Geier nur noch drei Spieler dem aktuellen KAC-Aufgebot an.

 

Der Gegner:

Der Lyon Hockey Club, im Beinamen Les Lions genannt, wurde 1997 als Nachfolgeverein des wirtschaftlich strauchelnden CP Lyon gegründet und stieg nur drei Jahre später - ebenfalls aus finanziellen Gründen - freiwillig in die vierte Liga Frankreichs ab. Seither ist die Entwicklung des Klubs von relativer Stabilität gekennzeichnet, in kleinen Schritten näherte man sich wieder der höchsten Leistungsklasse an, die man schließlich 2014 auch erreichte. In der abgelaufenen Spielzeit 2016/17 schafften es die Löwen erstmals wieder in die Play-Offs, wo sie im Viertelfinale allerdings mit 1:4 in Spielen an Bordeaux scheiterten.

Mit Goalie Matija Pintarič, Verteidiger Matic Podlipnik sowie den Stürmern Gregor Koblar und Roland Kaspitz repräsentierten im Vorjahr gleich vier ehemalige EBEL-Spieler den Lyon Hockey Club, sie alle verließen den Verein jedoch im Sommer. Im Aufgebot für die Saison 2017/18 stehen insgesamt elf Legionäre, von denen die Mehrzahl, nämlich sieben, aus Osteuropa stammt. Darunter der letztjährige Topscorer des Teams, der Slowake Samuel Takáč (25). Vom französischen Stamm des Kaders verfügt Verteidiger Thomas Roussel über den prominentesten Namen, er stand zwischen 2009 und 2013 vier Mal im A-WM-Aufgebot der Équipe Tricolore.

Das Duell mit dem EC-KAC ist für Lyon - wie auch für die Rotjacken selbst - das zweite Testspiel der laufenden Pre-Season. Am Donnerstagabend gastierte die Mannschaft des slowenischen Cheftrainers Mitja Šivic beim EC VSV in Villach, wo sie mit 2:4 unterlag. In dieser Partie gingen beide Treffer der Löwen auf die Konten nordamerikanischer Neuzugänge des Sommers (David Labrecque, Trevor Gerling).

 

Die Personalien:

Bis auf Manuel Geier sind sämtliche der 26 nach Slowenien gereisten Kaderspieler einsatzfähig. Nach dem lockeren Vormittagstraining in Maribor nominierte der Trainerstab das Lineup für die abendliche Begegnung: Gegenüber dem Spiel am Freitag rücken Michael Kernberger, Philipp Kreuzer, Florian Kurath und Kevin Schettina in die Aufstellung, es pausieren David Fischer, Patrick Harand, Thomas Koch und Jamie Lundmark. Im Tor starten die Rotjacken gegen Lyon mit David Madlener.

 

Der Kommentar:

„Auch in diesem zweiten Testspiel steht für uns im Vordergrund, uns auf uns selbst und unser Spielsystem zu konzentrieren. Wir nehmen in der Aufstellung vier Wechsel gegenüber dem Freitag vor, damit ich mir einen guten Überblick über alle Kaderspieler verschaffen kann. Auch mit den veränderten Linien wird unser Fokus auf dem kollektiven Defensivverhalten liegen, hier arbeiten wir - auch in Situationen numerischer Unterlegenheit - noch an der Feinabstimmung.“ (Steve Walker, Head Coach EC-KAC)