Nächstes Treffen der AHL-Farmteams

Zum bereits vierten Mal in der laufenden Saison trifft der EC-KAC II am Samstagabend im Volksgarten auf den EC Salzburg II.

Nächstes Treffen der AHL-Farmteams

 

Die Eckdaten:

Am 31. Spieltag der Alps Hockey League kommt es für den EC-KAC zum „Rückspiel“ der vergangenen Runde mit getauschtem Heimrecht: Die jungen Rotjacken gastieren am Samstagabend (Spielbeginn: 19.15 Uhr) auswärts beim Play-Off-Aspiranten EC Salzburg II.

 

Die Ausgangssituation:

Der EC-KAC II startete mit zwei deutlichen Niederlagen gegen den HDD Jesenice (2:7) und beim HK Olimpija Ljubljana (2:8) ins neue Jahr, war aber am vergangenen Wochenende sehr knapp am nächsten Punktgewinn dran: Die Klagenfurter unterlagen auf eigenem Eis und trotz einer 2:0-Führung dem EC Salzburg II mit 2:3. Es war dies die bereits achte Niederlage der jungen Rotjacken am Stück, mit fünf Zählern zieren sie weiterhin das Tabellenende der Alps Hockey League. 

Das Farmteam des EC Salzburg (und EHC München) gehört zu den formstärksten Mannschaften der Liga, die Jungbullen haben 14 ihrer jüngsten 18 Partien gewonnen. Da sie nach wie vor sieben bis acht Partien weniger ausgetragen haben als die direkt vor ihnen platzierten Teams, liegen die Mozartstädter nur am zwölften Tabellenplatz, vom Schnitt gewonnener Punkte pro Spiel her rangiert man jedoch bereits auf Position sieben und damit einem Play-Off-Platz.

 

Der Gegner:

Die bisherige Saison des EC Salzburg II kennzeichnen drei Phasen: Die Serie von fünf Niederlagen am Stück zum Auftakt, den starken Run mit 39 von 54 möglichen Punkten seither sowie die Perioden der AHL-Abwesenheit. Bereits drei Mal im Verlauf des Spieljahres bestritten die Jungbullen für längere Zeit (jeweils 17 bis 24 Tage) keine Meisterschaftsspiele, da sie auf Testspielreisen im Ausland engagiert waren. Der positiven Entwicklung der Mannschaft von Head Coach Matt Curley tat dies jedoch keinen Abbruch, seit Monaten arbeitet man sich von hinten an die Play-Off-Plätze heran. Allerdings liegt auch noch ein schwieriges Restprogramm vor den Mozartstädtern, warten in den letzten Wochen des Grunddurchgangs doch gleich sieben Begegnungen mit Teams aus den aktuellen Top-Fünf der AHL-Tabelle auf sie.

Der Kader des EC Salzburg II besteht in etwa zur Hälfte aus österreichischen und deutschen Cracks, die Verteidiger Ilmari Karhapää aus Finnland und Victor Östling aus Schweden runden das Aufgebot ab. In diesem ist der EBEL-erfahrene Lukas Kainz mit 22 Jahren der älteste Spieler. Punktebester Akteur ist der gebürtige Villacher Christof Wappis, deutlich bester Torschütze ist der Kapitän der U20-Nationalmannschaft Deutschlands, Tobias Eder, der vergangene Woche auch für den entscheidenden Treffer beim Gastspiel in Klagenfurt verantwortlich zeichnete. 

Von den drei bisherigen Duellen zwischen den beiden einzigen Farmteams in der AHL entschieden die Salzburger alle für sich, allerdings wurde das Score im Saisonverlauf immer knapper: Einem 6:2 aus Bullen-Sicht im Oktober folgte Ende Dezember ein 4:1, das jüngste Aufeinandertreffen am vergangenen Samstag ging mit 3:2 nur noch hauchdünn an den EC Salzburg II.

 

Die Personalien:

Gegenüber dem „Hinspiel“ gegen Salzburg am vergangenen Samstag rutschen bei den jungen Rotjacken Thimo Nickl (U18) und Felix Zandonella (Healthy Scratch) aus dem Lineup. Bekanntlich steht auch Topscorer Kevin Schettina nicht mehr zur Verfügung, er wurde an den EC Bregenzerwald verliehen. Verstärkung erhält das Farmteam allerdings aus der Kampfmannschaft: Christoph Duller und Philipp Kreuzer kommen am Samstag in der Alps Hockey League zum Einsatz, auch B-Lizenz-Spieler Christian Jennes vom EC VSV ist mit an Bord. Da Florian Vorauer im EBEL-Kader steht, nimmt U16-Torhüter Ralf Kropiunig die Rolle als Backup hinter Jakob Holzer ein.