Rotjacken empfangen finnischen Spitzenklub

Mit dem Heimspiel gegen Tappara Tampere startet der EC-KAC am Donnerstag in die neue Saison in der Champions Hockey League.

Foto: CHL/Sahlen

 

Die Eckdaten:

Zum Auftakt seiner dritten Kampagne in der Champions Hockey League tritt der EC-KAC am Donnerstagabend (Spielbeginn: 19.30 Uhr) gegen Tappara Tampere aus Finnland an, die Finnen kommen mit zwei aktuellen Weltmeistern nach Klagenfurt. Für diese Begegnung wurden im Vorverkauf gut 2.400 Tickets abgesetzt, Sitz- und Stehplätze sind noch in sämtlichen Kategorien verfügbar. Bezogen werden können diese an allen bekannten Vorverkaufsstellen sowie im Online-Ticketshop des EC-KAC, die Abendkassa öffnet am Spieltag um 18.00 Uhr. Übertragen wird der CHL-Opener ab 19.20 von ORF Sport+ (Live-Stream hier), ab 20.03 Uhr berichtet auch das Kärntner Eishockeymagazin von Radio Kärnten live aus der Stadthalle.

 

Die Ausgangssituation:

Die Rotjacken absolvierten eine sehr erfolgreiche Pre-Season und gewannen jedes ihrer vier Vorbereitungsspiele auf die Champions Hockey League. Mit Ausnahme der Begegnung mit dem slowakischen Meister und CHL-Vertreter HC Banská Bystrica (7:4) kassierte der EC-KAC in drei seiner vier Testspiele maximal einen Gegentreffer. Die insgesamt 14 Pre-Season-Tore wurden von zehn verschiedenen Spielern erzielt, vier Cracks - Daniel Obersteiner, Marco Richter, Manuel Ganahl und Nick Petersen - konnten zwei Mal anschreiben.

Eher durchwachsen gestaltete sich die CHL-Vorbereitung von Tappara Tampere. Der finnische Spitzenklub startete mit einer 2:7-Klatsche gegen den Stadtrivalen Ilves in die Pre-Season. Tags darauf wurde im zweiten Spiel im Rahmen des Tampere Cups Liiga-Konkurrent SaiPa Lappeenranta mit 3:1 besiegt. In der vergangenen Woche unterlag der Dauergast in der Champions Hockey League Lukko Rauma, dem Ex-Klub von Manuel Ganahl, knapp mit 2:3.

 

Die Zahlen zum Spiel:

3 – Von seinen bislang zehn Partien in der Champions Hockey League konnte der EC-KAC drei gewinnen. Der letzte Sieg gelang am 3. Oktober 2017, als die Rotjacken auf eigenem Eis die ZSC Lions mit 2:1 nach Verlängerung bezwingen konnten.

9 – Saison- und bewerbsübergreifend hat der EC-KAC jedes seiner jüngsten neun Heimspiele gewonnen, die letzte Niederlage in der Stadthalle datiert vom 10. März 2019: Am letzten Spieltag der Platzierungsrunde, der für die Rotjacken keinerlei Auswirkungen mehr auf die Tabellensituation haben konnte, unterlagen die Klagenfurter Fehérvár AV19 knapp mit 2:3.

10 – Fünf Spieler der Rotjacken bestritten bisher jedes der zehn CHL-Spiele der Klubgeschichte: Die Verteidiger Kevin Kapstad und Martin Schumnig sowie die Stürmer Manuel Ganahl, Thomas Hundertpfund und Thomas Koch.

48 – Mit dem EC-KAC und Tappara Tampere treffen zwei der in nationalen Meisterschaften am höchsten dekorierten Teams Europas aufeinander. Gemeinsam holten sich diese beiden Klubs nicht weniger als 48 Championate (EC-KAC 31, Tappara Tampere 17). In sieben Spielzeiten (1954/55, 1963/64, 1976/77, 1978/79, 1985/86, 1986/87, 1987/88) wurden parallele Meistertitel eingefahren.

113 – Seit der Einführung des Europacups in der Saison 1965/66 bestritt der EC-KAC insgesamt 113 Partien auf internationaler Ebene (Europacup, Continental Cup, Champions Hockey League). Dabei standen den Klagenfurtern Klubs aus 17 verschiedenen Nationen gegenüber, noch nie jedoch ein Team aus Finnland.

 

Der Gegner:

Tappara Tampere stand in sechs der letzten sieben Saisonen im Finale der Liiga und ist der einzige finnische Klub, der sich in jeder Spielzeit seit der Gründung des Bewerbs (2014) für die Champions Hockey League qualifizieren konnte. Bei seinen fünf bisherigen Teilnahmen präsentierte sich Tappara als wahrer Spezialist für die Gruppenphase: In insgesamt 26 CHL-Vorrundenspielen wurden die Finnen nur vier Mal in regulärer Spielzeit bezwungen, in vier von fünf Jahren gewann Tampere seine jeweilige Gruppe.

Nach Klagenfurt kommt der 17-fache nationale Meister mit einem namhaften Aufgebot, in dem sich mit Kristian Kuusela (36) und Niko Ojamäki (24) gleich zwei aktuelle Weltmeister wiederfinden. Mit Torhüter Michael Garteig, Verteidiger Ben Blood und dem aus der EBEL bestens bekannten Stürmer Tyler Morley verfügt Tappara über drei nordamerikanische Importspieler. Dazu kommen mit dem schwedischen Abwehrspieler Alexander Ytterell und dem französischen Angreifer Charles Bertrand zwei weitere Legionäre aus Europa. Head Coach Tamperes ist Jukka Rautakorpi, der (nach 1995-1997, 1999-2003, 2005/06 und 2012-2014) bereits in seiner fünften Amtszeit bei Tappara arbeitet (seit 2017).

Einem österreichischen Gegner standen die Finnen im Rahmen der Champions Hockey League erst zwei Mal gegenüber: In der Gruppenphase der Saison 2017/18 wurde der EC Salzburg jeweils klar besiegt: 6:1 in Salzburg und 4:2 in Tampere.

 

Die Personalien:

Die Rotjacken müssen zum CHL-Auftakt auf die angeschlagenen Stürmer Lukas Haudum und Niki Kraus verzichten, beide fehlen aufgrund der Nachwirkungen von leichten Oberkörperverletzungen. Alle übrigen Kaderspieler stehen zur Verfügung, sodass der Trainerstab sein Lineup für dieses Heimspiel aus 13 Stürmern und sieben Verteidigern zusammensetzen wird. Die einzige Veränderung gegenüber dem jüngsten Testspiel gegen Wolfsburg ist somit dir Rückkehr von Johannes Bischofberger (an Stelle von Christoph Duller). Im Tor starten die Rotjacken mit Lars Haugen, der sein achtes CHL-Karrierespiel bestreitet.

 

Der Kommentar:

„In der Vorbereitung lief es für uns recht gut, jetzt wollen wir auch im ersten Bewerbsspiel der neuen Saison eine positive Vorstellung abliefern. Wir haben in dieser Woche viel an Details gearbeitet, ich denke, dass wir wieder Fortschritte erzielt haben, was die Präzision in unserem Spiel betrifft. Tappara Tampere kenne ich als Gegner aus der letztjährigen Liiga-Saison und auch den Play-Offs, wir stehen am Donnerstag einem äußerst kompakten Gegner gegenüber, der es gut versteht, seine Kontrahenten weit weg vom eigenen Tor zu halten. Ich denke, dass die Performance in der neutralen Zone darüber entscheiden wird, wie gut wir es schaffen, die Struktur Tapparas zu brechen. In jedem Fall erwartet uns ein enorm schweres aber auch attraktives Spiel gegen einen der stärksten Klubs aus dem Land des Weltmeisters.“ (Manuel Ganahl, Stürmer EC-KAC)