Rotjacken treten in Linz an

Im ersten von zwei Auswärtsspielen am bevorstehenden Wochenende gastiert der zweitplatzierte EC-KAC am Freitag beim Tabellendritten, den Black Wings.

Foto: EHC Linz/Eisenbauer

 

Die Eckdaten:

Am 26. Spieltag der Erste Bank Eishockey Liga kommt es für den EC-KAC zum Duell mit dem unmittelbaren Tabellennachbarn, dem EHC Linz. Dieses Auswärtsspiel am Freitagabend beginnt aufgrund des Feiertags bereits um 17.30 Uhr. Über den Verlauf der Partie informieren das Kärntner Eishockeymagazin von Radio Kärnten sowie der Live-Ticker auf kac.at.

 

Die Ausgangssituation:

Die Rotjacken haben in den vergangenen Wochen ihre gute Form unter Beweis gestellt, jede der letzten sieben Begegnungen konnten sie siegreich beenden. In Auswärtspartien sind die Klagenfurter bereits seit dem 13. Oktober, als man sich in Dornbirn mit 3:4 geschlagen geben musste, ohne Niederlage. In der Tabelle konnte der EC-KAC seinen zweiten Rang damit solide absichern, aktuell liegt man sechs Zähler vor dem drittplatzierten EHC Linz, die Zugehörigkeit zu den ersten Sechs, die nach 44 Runden einer vorzeitigen Qualifikation für die Play-Offs entspricht, ist bereits mit einem Polster von 14 Zählern gegeben.

Der EHC Linz gliederte sich auch im Jahr eins nach dem Ende der Ära von Rob Daum von Beginn der Spielzeit an im oberen Tabellendrittel der Erste Bank Eishockey Liga ein. Die Oberösterreicher sind der einzige seit der erstmaligen Einführung der Zwischenrunde (2007/08) in der EBEL vertretene Klub, der noch nie in die Qualifikationsrunde musste, diese Serie scheint sich nach aktuellem Stand auch 2017/18 fortzusetzen. Nach der Länderspielpause strauchelten die Black Wings mit nur einem Sieg aus fünf Partien ein wenig, am vergangenen Wochenende fanden sie mit Erfolgen in Salzburg und gegen Bolzano aber wieder in die Erfolgsspur zurück. Die beiden ersten Saisonbegegnungen mit den Rotjacken waren hart umkämpft und tendenziell torarm: Linz siegte Ende September in Klagenfurt mit 1:0, der EC-KAC revanchierte sich mit einem 3:2-Auswärtserfolg nach Verlängerung Mitte November.

 

Die Zahlen zum Spiel:

3 – Rot-Weiß gewann saisonübergreifend jedes seiner letzten drei Auswärtsspiele in Linz. Nur ein Mal während der Erstligazugehörigkeit der Oberösterreicher (seit 2000) gab es vier KAC-Erfolge an der Unteren Donaulände am Stück: Zwischen Januar und Oktober 2009.

5 – Thomas Hundertpfund punktete bei jedem seiner letzten fünf Einsätze (sieben Assists) und kann damit seinen längsten Point Scoring Streak seit fast zwei Jahren vorweisen: In der zweiten Dezember-Hälfte 2015 schrieb der Mittelstürmer in sechs aufeinanderfolgenden Partien an.

16 – Seit dem Treffer von Arttu Luttinen (Fehérvár AV19) am 21. November kassierte der EC-KAC kein Gegentor mehr bei numerischer Unterlegenheit: Die Rotjacken überstanden jedes der letzten 16 Unterzahlspiele (Gesamtlänge: 32:00 Minuten) unbeschadet.

43,7 – In den beiden ersten Saisonbegegnungen mit den Black Wings hatten die Klagenfurter tendenziell Probleme damit, gut in die Zweikämpfe zu kommen, sie entschieden nur 146 der 334 „Eins-gegen-Eins“-Duelle - also 43,7 Prozent - für sich.

49,6 – Die am guten zweiten Tabellenplatz liegenden Rotjacken konnten im Verlauf der bisherigen 25 EBEL-Runden noch nie komplett antreten. Im Schnitt umfasste das Lineup in jeder der bestrittenen Partien nur 49,6 Kaderpunkte (von 60,0 zulässigen).

181 – Zum ersten Mal seit der Liga-Neugründung im Jahr 2000 konnte der EC-KAC zuletzt drei Shutouts in Serie feiern, die Torsperre der Goalies der Rotjacken, David Madlener und Tomáš Duba, hält bereits seit 181 Spielminuten (und vier Sekunden).

 

Der Gegner:

Der EHC Linz geht vom guten dritten Tabellenplatz aus in sein Heimspiel gegen den EC-KAC. Allerdings stehen beim Klub aus der Stahlstadt nach 25 Runden bereits elf Niederlagen zu Buche, die Siegesquote von 56,0 Prozent ist die niedrigste der Black Wings seit der Saison 2010/11. Hauptgrund dafür sind zweifellos die logischen, sich aus dem sommerlichen Trainerwechsel ergebenden Neuorientierungen und -ausrichtungen im Spielsystem. Von seiner offensiven Durchschlagskraft hat Linz kaum etwas eingebüßt: 3,44 erzielte Treffer pro Partie entsprechen aktuell dem zweithöchsten Wert hinter Leader Wien (3,54) und markieren auch eine Steigerung zum EHC-Schnitt aus seinen bislang 17 Erstliga-Saisonen (3,33).

Mit Brian Lebler (19 Treffer) und Corey Locke (22 Assists) stehen sowohl der aktuell beste Torjäger als auch der führende Vorlagengeber der Erste Bank Eishockey Liga bei den Black Wings unter Vertrag. Auch die 29 Scorerpunkte von Dan DaSilva werden ligaweit derzeit nur von zwei Nicht-Linzern überboten. Mit Fabio Hofer, Joel Broda und Rick Schofield im Sturm oder Offensivverteidiger Sébastien Piché verfügen die Stahlstädter über eine ganze Reihe weiterer Akteure, die dem Angriffsspiel ihren Stempel aufdrücken können. Speziell vor eigenem Publikum brennen die Oberösterreicher häufig ein Trefferfeuerwerk ab: 4,58 Tore pro Heimspiel sind der deutliche Bestwert unter allen EBEL-Teams (Schnitt der anderen elf Teams: 3,21 pro Partie).

Zwischen dem EHC Linz und dem EC-KAC kam es in der höchsten Spielklasse Österreichs bislang zu 120 direkten Begegnungen, gleich 66 davon gingen an die Black Wings. Gegen keinen aktuellen EBEL-Klub gewannen die Rotjacken statistisch betrachtet seltener. Zuletzt machten die Klagenfurter aber insbesondere bei Auswärtsspielen in der Landeshauptstadt Oberösterreichs eine gute Figur: Nur bei einem ihrer letzten acht Auftritte an der Donaulände - jenem am 28. Dezember 2015 (2:3) - blieb Rot-Weiß ohne Punktgewinn.

 

Die Personalien:

Auch im Auswärtsspiel in Oberösterreich muss Rot-Weiß auf drei seiner Importspieler verzichten: Richie Regehr fehlt dem EC-KAC noch bis ins Kalenderjahr 2018 hinein, Matthew Neal wird erst rund um den Jahreswechsel wieder spielfähig sein. Im Genesungsprozess weiter fortgeschritten ist Jamie Lundmark, der in der kommenden Woche wieder ins Mannschaftstraining zurückkehren dürfte, dessen Einsatz in den beiden kommenden Partien dementsprechend aber noch kein Thema ist. Alle übrigen Kaderspieler sind aktuell fit, sodass es bei den Rotjacken gegenüber dem jüngsten Heimerfolg gegen Fehérvár AV19 keine Veränderungen im Lineup geben dürfte.

 

Der Kommentar:

„Der gute Lauf der letzten Zeit wird in den kommenden Runden auf eine harte Probe gestellt, mit Linz, Salzburg und Wien stehen wir noch vor Weihnachten einigen der besten Teams der Liga gegenüber. Wir blicken diesen Aufgaben sehr positiv entgegen, haben viel Vertrauen in uns selbst und unseren Weg, Eishockey zu spielen. Duelle mit den Black Wings waren in den letzten Jahren meistens sehr intensive und im Ergebnis enge, ich denke, dass sich das Publikum auf eine lässige Partie freuen kann.“ (Manuel Geier, Kapitän EC-KAC)