Start in die Qualifikationsrunde gegen Innsbruck

Im ersten der zehn so wichtigen Spiele der Qualifikationsrunde empfängt der EC-KAC am Freitagabend den HC Innsbruck in Klagenfurt.

Start in die Qualifikationsrunde gegen Innsbruck

 

Die Eckdaten:

Am ersten Spieltag in der unteren Gruppe der Zwischenrunde hat der EC-KAC am Freitagabend (Spielbeginn: 19.15 Uhr) den HC Innsbruck in der Stadthalle zu Gast. Live-Einstiege von dieser Partie bringt Radio Kärnten im Rahmen des Kärntner Eishockeymagazins ab 20.03 Uhr, über die Zwischenstände informiert der Klub auch auf seiner Facebook-Seite.

 

Die Ausgangssituation:

Der EC-KAC stand an 32 von 44 Spieltagen der ersten Phase des Grunddurchgangs auf einem Tabellenplatz, der die direkte Play-Off-Qualifikation bedeutet hätte. Der Leistungseinbruch im Dezember und die nur schleppende Erholung im Januar führten dazu, dass der Rekordmeister auch im dritten Jahr hintereinander den Sprung unter die ersten Sechs verpasste und sich sein Ticket für das Viertelfinale daher in der Qualifikationsrunde erkämpfen muss.
Die Haie beendeten erst am vergangenen Spieltag mit einem 5:2 gegen die Vienna Capitals ihre düstere Serie von zwölf Niederlagen am Stück. Überhaupt hatte der HCI in den vergangenen Wochen und Monaten einen schweren Stand: Seit dem 6:5-Heimsieg über den EC-KAC am 13. November, dem ersten Spieltag nach der Länderspielpause, verließen die Tiroler das Eis bei 21 ihrer 25 Partien als Verlierer. Mit dem Start der Zwischenrunde liegt Innsbruck nun jedoch wieder nur vier Zähler hinter einem Play-Off-Platz, dementsprechend motiviert starten die Haie auch in diese "Runde der zweiten Chance".

 

Die Zahlen zum Spiel:

7 – Von allen KAC-Cracks weist in Begegnungen mit den Haien in diesem Jahr Kevin Kapstad die beste Plus/Minus-Bilanz auf. Der US-Verteidiger verpasste das Heimspiel am 2. Oktober, verzeichnete in den übrigen drei Partien aber ein starkes Rating von +7.

18 – In den bisherigen vier Saisonduellen mit dem HC Innsbruck gelangen dem EC-KAC 18 Tore, gegen kein anderes Team erzielte der Rekordmeister in der laufenden Spielzeit mehr Treffer. Die meisten Scorerpunkte gegen den HCI sammelte heuer Thomas Hundertpfund (3 Tore, 2 Assists).

35 – In der Ligageschichte gastierte der HC Innsbruck 44 Mal in Klagenfurt, ganze 35 Mal davon hieß der Sieger am Ende EC-KAC. Zuletzt gab es für die Rotjacken gegen Innsbruck drei Heimerfolge in Serie mit einem starken Torverhältnis von insgesamt 15:4.

39 – In den direkten Begegnungen mit den fünf nunmehrigen Konkurrenten in der Qualifikationsrunde holte Rot-Weiß 39 von 60 möglichen Zählern - mehr als jeder andere Klub aus der zweiten Tabellenhälfte (siehe "Statsblog #003").

 

Der Gegner:

Auch in der Saison 2015/16 findet sich der HC Innsbruck nur in der unteren Gruppe der Zwischenrunde wieder, die Haie schafften in ihrer Klubgeschichte bisher noch nie den Sprung in die Platzierungsrunde. Allerdings erreichten sie ihre letzte Play-Off-Teilnahme (2009) auch von der Qualifikationsrunde aus.
In die laufende Spielzeit starteten die Tiroler recht passabel, ab Mitte November schlitterte das Team jedoch in eine nachhaltige Formkrise, in den jüngsten 25 Spielen holte der HCI nur 16 von 75 möglichen Zählern. Auch der Trainerwechsel von Ex-KAC-Meistertrainer Christer Olsson zum einst ebenfalls in Klagenfurt tätigen Pierre Beaulieu kurz vor Weihnachten bewirkte keine Trendumkehr. Am vergangenen Wochenende präsentierte sich Innsbruck jedoch verbessert: Bei Leader Salzburg hielt man bis knapp acht Minuten vor Spielende ein bemerkenswertes 1:1-Unentschieden, gegen die Vienna Capitals gelang sogar ein deutlicher 5:2-Heimsieg.
Zwischen dem EC-KAC und dem HC Innsbruck kam es in der Ligageschichte bisher zu 87 Begegnungen, 53 davon - also etwas mehr als 60 Prozent - gingen an die Rotjacken. Den Großteil ihrer Siege über den Rekordmeister konnten die Haie jedoch vor heimischer Kulisse feiern, denn Kärntens Landeshauptstadt verließ man bei 44 Anläufen nur neun Mal als Sieger.

 

Die Personalien:

Die Rotjacken müssen im Duell mit dem HC Innsbruck mit Luke Walker, Jonas Nordqvist und Thomas Koch (alle verletzt) gleich drei Stammspieler vorgeben. Dadurch rückt Jamie Lundmark auf die Mittelstürmer-Position, seine Flügel in Linie zwei werden J.-F. Jaqcues und István Sofron sein. In der Abwehr meldeten sich alle verletzten oder angeschlagenen Spieler fit, als achter Verteidiger kommt Stefan Hrdina zu seinem EBEL-Debüt. Im Tor spielt der EC-KAC erneut mit René Swette.

 

Der Kommentar:

"Wir sehen unserem ersten Spiel in der Qualifikationsrunde mit Freude und Aufregung entgegen. Die Trainingswoche verlief sehr gut, alle haben hart gearbeitet, um gegen Innsbruck einen guten Start in diese zweite Meisterschaftsphase hinzulegen. Das System der Haie wurde in den letzten Wochen ein wenig adaptiert, sie spielen jetzt aggressiver. Für uns zählen am Freitag aber nur drei Punkte. Wir blicken nicht zurück auf die bisherige Saison, der Start der Zwischenrunde ist ein neuer Beginn und wir möchten uns von unserer besten Seite präsentieren." (Kirk Furey, Assistant Coach EC-KAC)