Auch Johannes Bischofberger bleibt in Klagenfurt

Der flinke Flügelstürmer Johannes Bischofberger wird auch in der kommenden Saison, seiner dann bereits vierten, für den EC-KAC auflaufen.

Foto: QSpictures

Der EC-KAC freut sich, bekanntgeben zu können, dass auch Stürmer Johannes Bischofberger über die laufende Spielzeit hinaus beim Klub bleiben wird. Der Verein und der 24-jährige Vorarlberger verständigten sich darauf, beiderseitige Optionen im aktuellen Vertrag verstreichen zu lassen, wodurch sich die Zusammenarbeit um ein weiteres Jahr, also bis zum Ende der Spielzeit 2019/20, verlängert.

Johannes Bischofberger kam im Sommer 2016 zum EC-KAC und nahm umgehend eine wichtige Rolle im Offensivspiel der Rotjacken ein. Bislang bestritt er für die Klagenfurter 141 Spiele in der Erste Bank Eishockey Liga, in denen er 79 Scorerpunkte (38 Tore, 41 Assists) verbuchen konnte und auf ein Plus/Minus-Rating von +19 kam. In der laufenden Spielzeit erreichte der eisläuferisch so starke Flügelstürmer pro Spie eine durchschnittliche Time-on-Ice von 16:33 Minuten, er erhielt also die fünftgrößten Spielanteile unter allen Offensivakteuren im Kader. Auch die defensiven Aspekte seines Spiels entwickelten sich prächtig: In den insgesamt knapp 51 Minuten, in denen Bischofberger im aktuellen Spieljahr bei numerischer Unterlegenheit am Eis stand, kassierte der EC-KAC erst einen Gegentreffer.

Johannes Bischofberger: „Es ist schön, in eine vierte Saison beim EC-KAC gehen zu können. Gemeinsam mit meiner Freundin fühle ich mich in der Stadt Klagenfurt sehr wohl, auch denke ich, dass sich der Klub in eine gute Richtung entwickelt und immer professioneller wird. Wir haben eine starke Mannschaft, die bisher eine sehr solide Saison spielt und mit der wir heuer die Möglichkeit auf großen Erfolg haben. “

General Manager Oliver Pilloni: „Wir freuen uns sehr, dass Johannes Bischofberger auch zukünftig das Trikot unseres Vereins tragen wird. Er ist ein kompletter Spieler, einer der schnellsten in der Liga. Dadurch versteht er es, Räume zu schaffen und zu nutzen, Überraschungsmomente zu kreieren. All das macht ihn für uns zu einem sehr wertvollen Akteur, der unseren Kader spielerisch aufwertet und auch variabler macht.“