Saisonabschluss gegen Olimpija

In seinem letzten Spiel in der Alps Hockey League in diesem Spieljahr tritt das Farmteam des EC-KAC zu Hause gegen den bereits für die Play-Offs qualifizierten HK Olimpija Ljubljana an.

Foto: KAC/Buchwalder

 

Die Eckdaten:

Am 40. und letzten Spieltag des Grunddurchgangs der Alps Hockey League empfängt der EC-KAC II am Samstagabend (Spielbeginn: 19.00 Uhr) den HK Olimpija Ljubljana. Spielort ist diesmal nicht die Stadthalle, sondern die direkt angrenzende Sepp Puschnig-Halle. Eintrittskarten sind zum Einheitspreis von sechs Euro im Online-Ticketshop des EC-KAC sowie am Spieltag ab 18.00 Uhr an der Abendkassa erhältlich.

 

Die Ausgangssituation:

Für die jungen Rotjacken endet am Samstag eine lehrreiche, wenngleich von den Resultaten her auch durchaus enttäuschende Spielzeit. Der EC-KAC II gewann nach einer guten Pre-Season lediglich drei seiner Ligaspiele, alle Siege (und acht der neun gesammelten Punkte) wurden in Auswärtspartien eingefahren, sodass die Klagenfurter umso motivierter sind, dem Heimpublikum einen versöhnlichen Saisonabschluss zu bieten.

Der HK Olimpija Ljubljana, der erst im vergangenen Sommer in die Alps Hockey League gekommen war, qualifizierte sich in seinem ersten Jahr auf Anhieb für die Play-Offs. Nach zwei Niederlagen zum Saisonauftakt fanden die Grünen Drachen rasch in die Spur, von Ende September an lagen sie nahezu durchgehend auf einem Platz, der für die Teilnahme am Viertelfinale berechtigt. Zum Grunddurchgangs-Kehraus nach Klagenfurt kommen die Slowenen in guter Form, zuletzt gelangen fünf Siege am Stück, bei denen insgesamt 21:5 Tore erzielt wurden.

 

Der Gegner:

Der HK Olimpija Ljubljana ist das einzige der 17 AHL-Teams, das im Saisonverlauf gänzlich ohne Imports auskam. Das Grundgerüst des Kaders der Grünen Drachen bildet eine Achse arrivierter Cracks: Torhüter Robert Kristan, die Verteidiger Boštjan Groznik und Žiga Svete (bis Ende Januar beim EC-KAC II unter Vertrag) sowie die Stürmer Matic Kralj und Andrei Hebar, der es sogar in den Olympiakader Sloweniens schaffte. Während der Saison verstärkte sich Ljubljana mit einigen zuvor im Ausland aktiven Cracks wie Luka Petelin, Janez Orehek und Sašo Rajsar, der eines seiner vier EBEL-Saisontore für Medveščak Zagreb gegen die Rotjacken erzielen konnte.

Hinter den Slowenen liegt eine bislang recht konstante Saison, in der sie nur zwei Mal - Anfang Dezember bei drei und Anfang Januar bei vier Niederlagen hintereinander - kurz schwächelten. Während Olimpija in Unterzahl die beste Erfolgsquote aller 17 Klubs in der AHL aufweisen kann, funktionierte das Powerplay das gesamte Jahr über nur recht dürftig, lediglich die jungen Rotjacken weisen aktuell im Spiel bei numerischem Vorteil eine niedrigere Effizient auf als das Team von Head Coach Jure Vnuk, der Mitte Januar für Andrej Brodnik übernahm.

Auf den EC-KAC II traf Ljubljana in der laufenden Spielzeit bislang drei Mal. Während die Drachen in der Hala Tivoli für klare Verhältnisse sorgten (6:0 und 8:2), taten sie sich in Klagenfurt wesentlich schwerer, am Stefanitag bezwangen sie die jungen Rotjacken nur knapp mit 3:1.

 

Die Personalien:

Beim EC-KAC II dürfte es nur zu wenigen Veränderungen in der Aufstellung gegenüber den beiden Auswärtsspielen in dieser Woche bei Fassa und Sterzing kommen. Fehlen werden weiterhin Goalie Jakob Holzer aus schulischen sowie die Stürmer Valentin Hammerle und Florian Kurath aus gesundheitlichen Gründen. Über die exakte Aufstellung wird erst am Freitagabend entschieden, wenn die Personalsituation in der Kampfmannschaft klarer ist.