AHL: Charaktersieg zum Saisonausklang

Das Farmteam des EC-KAC holte am Samstagabend im letzten Saisonspiel in der Alps Hockey League gegen den HK Olimpija Ljubljana gleich vier Mal einen Rückstand auf und siegte letztlich im Penaltyschießen.

Foto: KAC/Buchwalder

 

Die Personalien:

Die jungen Rotjacken mussten gegen Ljubljana auf den nach wie vor verletzten Valentin Hammerle verzichten, dafür feierte der zuletzt ebenfalls ausgefallene Florian Kurath ein überraschendes Comeback. Aus der Kampfmannschaft verstärkte Ramón Schnetzer das Team, im Tor stand Jakob Holzer wieder zur Verfügung. Nicht dabei waren gegenüber dem Auswärtsspiel in Sterzing am Donnerstag Niki Kraus (Kampfmannschaft) und Dennis Sticha (Ende des Leihabkommens mit der VEU Feldkirch). Das Durchschnittsalter der Aufstellung lag im 40. und letzten Saisonspiel zum 27. Mal unterhalb der 20,0-Jahre-Grenze.

 

Der Spielverlauf:

In der eisig kalten Sepp Puschnig-Halle starteten die Slowenen vor gut 150 Zusehern gleich in der ersten Minute mit einer guten Torchance: Kristjan Čepon bediente Aljaž Uduč, der Jakob Holzer erstmals testete, doch der Klagenfurter Schlussmann war mit den Pads zur Stelle, ehe er auch gegen Aljaž Chvatal parierte (2.). Dann folgte aber auch gleich die erste Offensivaktion der jungen Rotjacken, als Florian Kurath auf Philipp Kreuzer querlegte, dessen Schuss aber knapp über die Querlatte ging (3.). In der nächsten rot-weißen Angriffssequenz gewann Philipp Cirtek an der Bande einen Zweikampf und passte in den Slot zu Daniel Obersteiner, der seine Direktabnahme nur um Zentimeter am Pfosten vorbei setzte (6.). In Spielminute neun gingen die Gäste schließlich in Führung: Nach einem Fehler des EC-KAC II an der eigenen blauen Linie schnappte sich Andrej Hebar den Puck und gab auf Chvatal ab, der wiederum auf Sašo Rajsar querlegte, von dessen Schläger die Scheibe in die Maschen sprang. Doch die Antwort der Klagenfurter ließ nicht lange auf sich warten, denn keine zwei Minuten später durfte man den Ausgleich bejubeln: Florian Kurath holte sich das Spielgerät nach einer vergebenen Chance wieder, drehte sich um die eigene Achse und netzte zum 1:1 ein (10.). Während einer numerischen Überlegenheit für die Klagenfurter verpasste Boštjan Groznik Michael Kernberger abseits des Spielgeschehens grundlos einen Faustschlag ins Gesicht, was in einer 1:36 Minuten dauernden doppelten Überzahl für Rot-Weiß resultierte, welche das Farmteam zu wesentlichen Teilen mit in dem Mittelabschnitt nahm.

Dieses Powerplay vermochte das Team von Ryan Foster und Patric Wener jedoch nicht zu nützen und somit waren es abermals die Grünen Drachen, die einen Treffer vorlegen konnten: Matic Kralj gewann einen Zweikampf in der Rundung und passte zur Mitte auf Miha Zajc, dessen Schuss Holzer noch parieren konnte. Gegen den Nachschuss von Aljaž Uduč, der das halbleere Tor vor sich hatte, war der Keeper machtlos (29.). Diesmal dauerte es gar nur 30 Sekunden, bis die Klagenfurter erneut ausgleichen konnten: Florian Kurath legte mit viel Übersicht quer auf Matthias Kern, der die Scheibe flach am Schoner von Robert Kristan vorbei setzte, nachdem der Schlussmann der Slowenen in der Seitwärtsbewegung einen Tick zu langsam war (30.). Dann ging es Schlag auf Schlag und Ljubljana holte sich den Vorsprung zurück. Die Scheibe kam tief am Bullykreis zum Liegen, wo Matic Kralj am schnellsten reagierte und Aljaž Uduč am langen Pfosten sah, der mit der Rückhand zum 3:2 einschob (34.). 30 Sekunden vor Drittelende hatte Andrej Hebar eine Breakaway-Möglichkeit, er wurde aber von Michael Kernberger mit einem Haken gestoppt.

Die Slowenen ließen die in den Schlussabschnitt mitgenommene Powerplaymöglichkeit aus, die Hausherren machten es kurz darauf besser und erzielten in der 43. Minute bei numerischer Überlegenheit zum dritten Mal an diesem Abend den Ausgleichstreffer: Ein verdeckter Distanzschuss von Ramón Schnetzer rutschte Kristan durch die Beine, Matthias Kern drückte den Puck über die Linie. Die Freude der jungen Rotjacken war allerdings nur von kurzer Dauer, denn die Drachen sollten sich nur wenig später in Person von Aljaž Uduč, der damit seinen Hattrick schnürte, ihre Führung zurückholen (45./Powerplay). Die jungen Rotjacken gaben sich kämpferisch und konterten auch ein viertes Mal in dieser Partie: 32 Sekunden nach dem Gegentreffer bildete ein perfekt platzierter Handgelenksschuss von Philipp Kreuzer den Abschluss einer mustergültigen Kombination - 4:4 (46.). Nachdem Ramón Schnetzer mit einem Alleingang sowie Florian Kurath, der nach einem Kreuzer-Pass das leere Tor vor sich hatte, die Scheibe aber nicht richtig traf, gescheitert waren, überstanden die Rot-Weißen in der Schlussphase noch ein kritisches Unterzahlspiel und retteten sich somit in die Overtime. Diese brachte zwar einige Chancen, jedoch keine Tore, somit musste der Sieger im Penaltyschießen ermittelt werden. Dort avancierten Goalie Florian Vorauer, der im Schlussabschnitt eingewechselt wurde und alle drei Schützen der Slowenen (Kralj, Hebar, Rajsar) stoppte, sowie Stürmer Luca Rodiga, der seinen Versuch als einziger verwerteten konnte, zu den Matchwinnern und bescherten den jungen Rotjacken in ihrem letzten Saisonspiel den vierten Sieg, den ersten auf eigenem Eis. (NB)

 

Der Kommentar:

„Ein schöner Saisonabschluss! Wir haben eine mannschaftlich geschlossene Leistung geboten und nach dem bitteren 1:10 in Sterzing vom Donnerstag eine sehr gute Reaktion gezeigt. Unzählige Male haben wir Trainer heuer festgestellt, dass wir jede Mannschaft in der Liga in Bedrängnis bringen können, wenn wir unser kämpferisches Level konstant hochhalten und keine Aussetzer haben, heute hat das über 65 Minuten hinweg geklappt und daher sind wir auch sehr stolz auf das Team. Ljubljana trat in Bestbesetzung an, ging vier Mal in Führung, wir haben immer wieder zurückgefightet und uns so auch den verdienten Sieg geholt.“ (Ryan Foster, Coach EC-KAC II)

 

Die Fakten:

Alps Hockey League, 40. Spieltag
EC-KAC II – HK Olimpija Ljubljana 5:4 n.P. (1:1,1:2,2:1)
Tore EC-KAC II: Matthias Kern (29:07, 42:37/PP), Florian Kurath (09:52), Philipp Kreuzer (45:08), Luca Rodiga (65:00/PS) 

Aufstellung EC-KAC II: Holzer (Vorauer) // Schnetzer-Wilhelmer, Kernberger-Goritschnig, Steffler-Puff, Zandonella // Kern-Kurath-Kreuzer, Cirtek-Obersteiner-Rodiga, Rassl-S.Hammerle-Topatigh, Greier

 

 

Das Farmteam des EC-KAC bedankt sich bei allen Sponsoren, Helfern und Fans für die Unterstützung in der Saison 2017/18!