Drei slowakische Klubs als erste Gradmesser

In seinen ersten drei Testspielen zur Vorbereitung auf die neue Saison trifft der EC-KAC auf Nové Zámky, Banská Bystrica und Zvolen.

Drei slowakische Klubs als erste Gradmesser

Wie schon im Vorjahr startet der EC-KAC auch heuer mit der Teilnahme am Pavol Zábojník-Gedenkturnier in Zvolen, Slowakei, in die neue Saison. Vom 15. bis zum 17. August treffen die Rotjacken dabei in drei Partien auf ebenso viele lokale Erstligisten.

Der EC-KAC eröffnet das Turnier am 15. August (Spielbeginn: 12.00 Uhr) gegen den MHC Nové Zámky. Der Klub aus der Südostslowakei, heimisch nur 25 Kilometer von der Grenze zu Ungarn entfernt, steht vor seiner vierten Saison in der Extraliga, in der er im Vorjahr nur um einen Zähler an der direkten Play-Off-Qualifikation vorbeischrammte und schließlich in den Pre-Play-Offs scheiterte.
Nové Zámky hatte im Sommer einige Abgänge zu verzeichnen, Stammtorhüter Andrej Košarišťan empfahl sich ebenso für einen größeren Klub (Košice) wie Topscorer Adam Zbořil (Mlada Boleslav/CZE), auch die drei Imports Jānis Andersons (Lettland), Mathieu Henderson und Patrick Kudla (beide Kanada) zogen weiter. In die neue Saison geht man daher mit einem eher abgespeckten Aufgebot, das sich vorerst ausschließlich aus slowakischen und tschechischen Spielern zusammensetzt.

Zweiter Rotjacken-Gegner ins Zvolen wird am 16. August (15.30 Uhr)mit dem HC Banská Bystrica eine ungleich größere Nummer sein: Der CHL-Teilnehmer sicherte sich in jeder der vergangenen drei Spielzeiten den Meistertitel und stand fünf Mal in Serie im Finale der Extraliga. Die Slowaken sind ein fast schon traditioneller Testspielgegner für die Klagenfurter, traf man sich doch in jeder der jüngsten drei Pre-Seasons: 2016 (1:3) und 2018 (2:7) setzte sich Banská Bystrica durch, 2017 (5:3) der EC-KAC.
Auch der slowakische Meister musste im Sommer seinen Topscorer ziehen lassen, der Kanadier Éric Faille, der im letztjährigen Testspiel gegen die Rotjacken einen Hattrick für sich verbuchen konnte, wechselte in die Schweiz. Ersetzen soll ihn sein Landsmann Mike McMurtry, der das insgesamt sieben Cracks umfassende Import-Kontingent Banská Bystricas anführt. Vier Cracks im Kader - die Verteidiger Marek Biro und Martin Nemčík sowie die Stürmer Gilbert Gabor und Jordan Hickmott - verfügen über eine EBEL-Vergangenheit.

Dritter und letzter Gegner der Klagenfurter beim Pavol Zábojník-Gedenkturnier werden am 17. August (19.00 Uhr) die Gastgeber des HKM Zvolen sein. Auch der Veranstalter verlor in der Off-Season seinen Topscorer und Kapitän (Michal Chovan), holte im Zuge seines weitreichenden Kaderumbaus aber gleich sieben neue, nordamerikanische Imports. Prominentester Neuzugang ist Mittelstürmer Allan McPherson, der im Vorjahr bester Vorlagengeber bei Orli Znojmo war. Mit Goalie Tomáš Tomek verfügt ein weiterer Crack im Aufgebot über eine (allerdings kurze) EBEL-Vergangenheit.
Das letztjährige Pre-Season-Duell mit dem EC-KAC entschied Zvolen mit 4:2 für sich, im damals ersten Vorbereitungsspiel für die Rotjacken erzielten die Klagenfurter beide Treffer (Clemens Unterweger, Mitch Wahl) bei numerischer Überlegenheit. Die Slowaken lieferten danach eine über weite Strecken saubere Extraliga-Saison ab: Tabellenplatz zwei nach dem Grunddurchgang und die wenigsten Gegentreffer ligaweit konnten letztlich jedoch nicht über das bittere Halbfinal-Aus in Spiel sieben gegen Nitra hinwegtrösten.

 

In die Slowakei mitreisende KAC-Anhänger können sich auf sehr moderate Preise beim Pavol Zábojník-Gedenkturnier einstellen: Tagestickets für jeweils drei Partien pro Spieltag kosten lediglich €5,00 (bei Onlinekauf: €4,00), der Pass für das gesamte Turnier mit allen neun Begegnungen €12,00 (Online: €10,00).