U16 verliert auswärts zwei Mal

Die U16 des EC-KAC musste am vergangenen Wochenende zwei Auswärtsniederlagen in Innsbruck und Salzburg einstecken und hält damit nach 23 Spielen bei ebenso vielen Punkten.

U16 verliert zwei Mal auswärts

16.01.2016, U16-Bundesliga
HC Innsbruck – EC-KAC 5:3 (0:1,4:1,1:1)
Tore EC-KAC: Niklas Ofner (6.), Martino Holzer (33.), Max Laussegger (47.)

Wie schon zuletzt starteten die Rotjacken gut ins Spiel, sie fabrizierten nur wenige Fehler und agierten eisläuferisch stark. Folgerichtig gelang ihnen im offenen Schlagabtausch auch der Führungstreffer, den nach einer schönen Einzelaktion von Thimo Nickl Mittelstürmer Niklas Ofner erzielte. Im Mitteldrittel wurde der EC-KAC dann zu passiv und öffnete den Tirolern zu große Räume. Die Haie nutzten das gekonnt aus und erzielten drei Tore in Serie. Nach einem Time-Out fing sich die Mannschaft von Lucas Herrnegger wieder. Martino Holzer, dessen Linie mit Maximilian Gamperl und Jonathan Bergmann eine starke Partie spielte, verkürzte daraufhin auf 2:3 aus rot-weißer Sicht. Auch im Schlussabschnitt kamen die Rotjacken durch Max Laussegger noch einmal auf einen Treffer heran. Statt des Ausgleichs für den nun überlegenen KAC nutzte Innsbruck eine kleine Unachtsamkeit der Klagenfurter Hintermannschaft und fixierte den Endstand von 5:3. Die Schlussoffensive der Gäste blieb unbelohnt.

 

17.01.2016, U16-Bundesliga
EC Salzburg – EC-KAC 5:2 (2:0,1:0,2:2)
Tore EC-KAC: Jonathan Bergmann (59.), Fabian Preissegger (60.)

Dem Publikum in der Akademie Salzburg-Liefering wurde von Beginn an ein gutes, gefälliges Spiel geboten. Allerdings gelang es dem EC Salzburg besser, seine Möglichkeiten auch in Tore umzumünzen. Der Finne Elis Hede brachte die Bullen schon in Minute vier in Führung, Jacob Pfeffer erhöhte auf 2:0 (9.). Im Mitteldrittel ließ der EC-KAC drei Powerplay-Möglichkeiten liegen, in den Phasen numerischen Gleichstands am Eis übernahmen die Gastgeber immer mehr das Kommando. Doch die Rotjacken standen defensiv gut und mussten im zweiten Durchgang daher auch nur einen Gegentreffer hinnehmen. Ein Unter- und ein Überzahltreffer Salzburgs sorgte für die endgültige Entscheidung im Schlussabschnitt. Die beherzt auftretenden Rotjacken kamen am Ende auch noch zu zwei verdienten Treffern, für eine Trendumkehr war es in dieser Partie jedoch schon zu spät.