U12 holt nächsten Meistertitel

Ungeschlagen und mit nur drei Gegentreffern im Verlauf der sechs Partien des Finalturniers holte sich das U12-Team des EC-KAC am Sonntagnachmittag den österreichischen Meistertitel 2018 in seiner Altersklasse.

U12 holt nächsten Meistertitel

Die jungen Rotjacken, die im Grunddurchgang 21 ihrer 24 Partien gewinnen konnten, starteten mit einem 3:0-Sieg über den EC Salzburg in das diesjährige Finalturnier in Weiz. Ein von Jan Maier verwerteter Rebound sorgte für die Führung im ersten Abschnitt, zwei schöne Treffer von Lukas Widowitz nach Sololäufen im Schlussdrittel fixierten den Auftakterfolg.
In Spiel zwei standen den Klagenfurtern die Okanagan Tigers aus St. Pölten gegenüber, die Niederösterreicher verteidigten sich sehr gut und hielten die Partie lange offen. Mit einer guten kämpferischen Vorstellung setzten sich die jungen Rotjacken, bei denen Lukas Dreier einen Hattrick verbuchen konnte, letztlich aber dank eines offensiv starken dritten Drittels klar mit 6:1 durch.

Auch an Turniertag zwei sah sich die U12-Mannschaft des EC-KAC mit einem defensiv gut organisierten Gegner, dem HC Innsbruck, konfrontiert. Ein Wristshot von Gerrit Böhs aus dem Slot durch die Beine des Haie-Goalies löste jedoch die Verkrampfung, auch in dieser Begegnung siegte Rot-Weiß letztlich mit 3:0, aufgrund der Ergebnisse in den Parallelspielen waren damit Platz eins in der Vorrundengruppe und das Ticket für das Halbfinale bereits fixiert. Zum Abschluss der ersten Turnierphase konnten die Klagenfurter am Samstagvormittag im Duell mit dem Gastgeber, ATUS Weiz, ihre Kräfte schonen, die Begegnung endete torlos 0:0, Goalie Ben Foster verbuchte im vierten Gruppenspiel sein drittes Shutout.

 

Als Außenseiter in die KO-Phase

Im Halbfinale traf der EC-KAC damit auf den EHC Linz, der als leichter Favorit in die Begegnung ging, konnte er doch auf eine komplette Linie setzen, die bereits regelmäßig in der U14 zum Einsatz kommt. Der Auftakt beflügelte die Rotjacken jedoch: Jan Maier überraschte den Schlussmann der Black Wings nach nur 47 Sekunden mit einem Schuss von der verlängerten Torlinie aus zum 1:0, Tamina Schall verdoppelte zur Mitte des zweiten Abschnitts die rot-weiße Führung. Das U12-Team der Rotjacken verteidigte sich geschickt, durch Topscorer Felix Haiböck verkürzten die Oberösterreicher jedoch. 62 Sekunden vor dem Ende der regulären Spielzeit gelang dem EHC Linz der Ausgleich zum 2:2, wodurch der Aufsteiger ins Finale im Penaltyschießen ermittelt werden musste. Dort avancierten Goalie Ben Foster, der alle drei gegnerischen Versuche entschärfen konnte, und Jan Maier zu den Helden aus rot-weißer Sicht: Er erzielte den einzigen Treffer im Shootout mit einem krachenden, platzierten Schlagschuss von den Hashmarks aus, der EC-KAC stand im Finale. 

Im Endspiel warteten somit die Vienna Tigers, denen die jungen Rotjacken in den vorangegangenen Wochen in zwei Testspielen gegenübergestanden waren. Beide Partien waren (mit 3:2 und 6:2) an die Wiener gegangen, die zudem nur eines ihrer 29 Saisonspiele in der U12-Bundesliga verloren hatten und daher als Favoriten in dieser Begegnung galten. Die Tigers waren in den ersten zehn Minuten des Duells auch die spielbestimmende Mannschaft, die Klagenfurter verteidigten sich aber herausragend und mit viel Einsatz. Nachdem der EC-KAC drei Unterzahlsituationen unbeschadet überstanden hatte, schlug er in seinem ersten eigenen Powerplay umgehend zu, David Waschnig sorgte für die 1:0-Führung (29.). Früh im dritten Abschnitt erhöhte Nikolas Scharf auf 2:0 für die jungen Rotjacken, die sich in der Folge gegen rollende Angriffe der Wiener heroisch verteidigten. Das U12-Team des EC-KAC blieb erneut ohne Gegentor und durfte sich am Ende von den vielen mitgereisten Eltern, Verwandten und Anhängern als neuer österreichischer U12-Meister feiern lassen!

 

U12 holt nächsten Meistertitel

U12 holt nächsten Meistertitel

U12 holt nächsten Meistertitel

U12 holt nächsten Meistertitel

 

U12-Finalturnier / Ergebnisse:

EC-KAC – EC Salzburg 3:0
EC-KAC – Okanagan Tigers St. Pölten 6:1
EC-KAC – HC Innsbruck 3:0
EC-KAC – ATUS Weiz 0:0
EC-KAC – EHC Linz 3:2 n.P.
EC-KAC – Okanagan Tigers Vienna 2:0

 

Die Mannschaft des EC-KAC beim U12-Finalturnier:

Torhüter Ben Foster kassierte im gesamten Turnier nur drei Gegentreffer, David Waschnig agierte als echter Leader und erzielte im Endspiel das entscheidende Tor, Gerrit Böhs arbeitete als Verteidiger äußerst zuverlässig, auch Marcus Kernmayer brachte eine starke kämpferische Leistung. Jakob Sintschnig strahlte im gesamten Turnierverlauf Torgefahr aus, Tamina Schall gab dem Team mit ihrer Routine viel Stabilität, Lukas Widowitz war mit seiner Abgeklärtheit der aus Sicht der Trainer beste Verteidiger im gesamten Turnier. Lukas Dreier trat sehr konstant und torgefährlich auf, Mika Tscharre und Matthias Grabnegger überzeugten mit viel Einsatz und Kampfgeist, gleiches galt für Zoe Tatschl, die sich auch von einer Verletzung nicht bremsen ließ und die Zähne zusammenbiss. Nikolas Scharf gab in jedem Shift alles und sorgte im Endspiel für die Entscheidung, Jan Maier war mit seiner Ruhe eine wichtige Stütze und entschied das Shootout im Halbfinale für sein Team, Samuel Haberl überzeugte mit defensiver Kompromisslosigkeit und lieferte auch offensiven Input, Elias Schellander stellte sich mit seinem Kämpferherz ganz in den Dienst der Mannschaft, Manolo Wrolich gab der Abwehr mit seiner Abgeklärtheit und seinem Einsatz Sicherheit. Patrick Grascher erkrankte leider am ersten Turniertag, blieb aber bei seinem Team und unterstützte es von der Bank aus.

Head Coach Jiří David:
„Ich kann nur den Hut vor dieser Mannschaft ziehen. Die Jungs und Mädels haben in dieser Saison Teamgeist wirklich gelebt, dieses Zusammengehörigkeitsgefühl war speziell im Finalturnier immer wie ein siebter Spieler für uns. Bei solchen Finalturnieren kommt es ganz oft auf Kleinigkeiten an, die dann über den gefühlten Erfolg oder Misserfolg einer Saison entscheiden, insofern ist zweifellos auch Glück nötig. Unser Team hat einem möglichen Unglück aber keinen Raum gelassen, jede Spielerin und jeder Spieler hat in diesen vier Tagen ihr bzw. seine Bestleistung abgerufen. Auch wenn wir am Ende auf Teams getroffen sind, deren Skill Level bei Einzelspielern vielleicht noch etwas höher lag, so haben wir als Mannschaft so gut funktioniert, dass wir das mehr als kompensieren und uns letztlich auch den Titel holen konnten. Ein Danke an das Team, meine Trainerkollegen Igor Ivanov und Ryan Foster, die Betreuer um Christian Schall und alle Verwandten und Bekannten, die mit in die Steiermark gereist sind, um unsere Mannschaft so lautstark zu unterstützen.“