AHL: Knapper Verlust zum Abschluss des Grunddurchgangs

Mit einer hauchdünnen 3:4-Auswärtsniederlage bei den Wipptal Broncos beendete der EC-KAC II am Samstagabend den ersten Teil des Grunddurchgangs in der Alps Hockey League.

Foto: KAC/Handler

 

Die Personalien:

Während der wiedergenesene Nicolaus Casati sein Comeback gab, musste der EC-KAC II unverändert auf Niklas Würschl (krank), Niklas Ofner, Jakob Jagarinec und Philipp Kreuzer (alle verletzt) verzichten. Wie schon im letzten Heimspiel gegen den HC Pustertal liefen auch in Sterzing vier Cracks aus dem U18-Team der Rotjacken auf. Gewechselt wurde im Tor, wo wieder Jakob Holzer zum Zug kam.

 

Der Spielverlauf:

In einem ausgeglichenen ersten Spielabschnitt waren es die jungen Rotjacken, die sich über den ersten Treffer der Partie freuen konnten: Simon Hammerle schnitt von außen ins Zentrum, drückte ab und Neal Unterluggauer - mit seinem ersten Torerfolg im Erwachseneneishockey - sorgte am Rebound für die Klagenfurter Führung (10.). Diese hielt dann auch während Sterzings erstem Powerplay, der EC-KAC II ließ vor der ersten Pause ebenfalls eine Überzahlmöglichkeit ungenutzt.

Im Mitteldrittel dauerte es dann nur knapp zwei Minuten, ehe Matthias Mantinger, der neben dem Import-Duo Doggett/Lemay beste Saisontorschütze der Südtiroler, den Ausgleich erzielte (22.). Bei numerischem Vorteil ging Rot-Weiß erneut in Führung: Zwei Sekunden vor dem Ende der Strafzeit gegen Andreotti brachte Verteidiger Alexander Moser den Puck von der blauen Linie aus scharf auf den Kasten, KAC-Topscorer Rok Kapel fälschte zum 1:2 in die Maschen ab (26.). Der Vorsprung war jedoch nur 27 Sekunden später wieder Geschichte, als der beste Torschütze der bisherigen Alps Hockey League-Saison, der Kanadier Slater Doggett, zum 2:2 ausglich (27.). Die jungen Rotjacken leisteten sich im zweiten Abschnitt immer wieder Fehler im Positionsspiel, agierten teilweise zu inkonsequent und wurden dafür in der letzten Minute vor der zweiten Pausensirene auch bestraft, als die HCB Südtirol-Leihgabe Ivan Deluca Sterzing erstmals an diesem Abend in Führung brachte (40.).

Durchgang drei brachte dann wesentlich mehr Spielanteile für das rot-weiße Farmteam, die Scorekeeper zählten 15:1 Torschüsse für den EC-KAC II. Weil die Klagenfurter aber drei Überzahlspiele, darunter ein 77 Sekunden andauerndes doppeltes Powerplay, ungenutzt ließen, ging auch der nächste Treffer auf das Konto der Hausherren: Erneut war es Deluca, der (in seinem erst zweiten AHL-Saisonspiel) anschreiben konnte (51.). Trotz weiterer guter Gelegenheiten gelang es den jungen Rotjacken erst in der absoluten Schlussphase, das Score wieder zu verkürzen: 20 Sekunden vor dem Ende feuerte erneut Alexander Moser aufs Tor, aufgrund des guten Screens von Mark Kompain musste Ex-NHL-Goalie Jason Bacashihua prallen lassen und wieder war es Neal Unterluggauer, der den Rebound verwertete und damit den Endstand von 4:3 fixierte. (HB)

 

Der Kommentar:

„Insgesamt denke ich, dass wir heute nicht bissig genug waren, dieser letzte Push hat gefehlt. Das gab dem Gegner Platz und Zeit, Sterzing hat einige Spieler in seinem Team, die das ausnutzen können und auch konnten. Auf die Tabellensituation hatte diese Partie für uns keinen Einfluss mehr, aber zufrieden sein können wir heute dennoch nicht, denke ich. Jetzt haben wir ein paar Tage frei und dann widmen wir uns dem Kampf um das Play-Off-Ticket, denn wir glauben daran, dass wir es via Zwischenrunde in die KO-Phase schaffen können.“ (Kirk Furey, Head Coach EC-KAC II)

 

Die Fakten:

Alps Hockey League, 34. Spieltag
Wipptal Broncos – EC-KAC II 4:3 (0:1,3:1,1:1)
Tore EC-KAC II: Neal Unterluggauer (09:07, 59:40), Rok Kapel (25:37/PP1)

Aufstellung EC-KAC II: Holzer (Horn) / Patterer-Duller, Steffler-Tialler, Bergmann-Moser / Szabad-Ploner-Sticha, V.Hammerle-S.Hammerle-Unterluggauer, Pirmann-Kasper-Kapel, Theirich-Kompain-Schönett, Casati

 

Das nächste AHL-Spiel:

Der EC-KAC II beendet die erste Phase des Grunddurchgangs auf Rang 15 und trifft damit in der nach dem International Break startenden Qualifikationsrunde (Gruppe A) auf den EHC Lustenau, die Sterzing Broncos, den EC Salzburg II, den HC Gherdëina und die Vienna Capitals II. Innerhalb dieser Sechsergruppe wird eine einfache Hin- und Rückrunde ausgespielt, der Erstplatzierte qualifiziert sich für die Play-Offs. Der Spielplan für die Qualifikationsrunde wird in der kommenden Woche festgelegt.