AHL: Packende Partie bringt Punkt

Das Farmteam des EC-KAC musste sich am Samstagabend im Auswärtsspiel beim Tabellensechsten Fassa erst in der Verlängerung geschlagen geben.

Foto: KAC/Handler

 

Die Personalien:

Den jungen Rotjacken fehlten neben Florian Vorauer, Michael Kernberger und Niki Kraus (alle Kampfmannschaft) auch Niklas Ofner (angeschlagen) sowie Philipp Kreuzer und Jakob Jagarinec, die sich beim 8:1-Heimsieg gegen den EC Bregenzerwald verletzt hatten. Somit kam es zum Saisondebüt zweier weiterer Spieler aus der U18-Mannschaft: Maximilian Theirich (16) und Marco Kasper (15) bestritten jeweils ihr erstes Spiel im Erwachseneneishockey. Im Tor des EC-KAC II stand Jakob Holzer, die Backup-Rolle nahm Fabian Horn ein.

 

Der Spielverlauf:

Beiden Teams war anzumerken, dass sie nach dem um eine Stunde verspäteten Beginn auf diese Begegnung brannten, in den ersten Minuten kam es zu einer Vielzahl an guten Torchancen: Bei den Hausherren wischte Diego Iori am Ende eines „Zwei-gegen-Eins“-Angriffs über das finale Zuspiel (2.), eine Direktabnahme Castlungers nach Lundström-Querpass parierte Jakob Holzer mit den Pads (3.). Im direkten Gegenstoß zog Dennis Sticha von der rechten Seite und aus der Halbdistanz ab, der Puck sprang von der Unterkante der Querlatte ins Spielfeld zurück (3.). Im nächsten Angriff gingen die jungen Rotjacken in Führung: Maximilian Theirich ging über rechts tief, nach Übergabe brachte Valentin Hammerle die Scheibe in den Rückraum, von wo aus Christoph Duller seine Direktabnahme in die rechte Kreuzecke setzte (5.). Um ein Haar hätte der Verteidiger wenig später erneut angeschrieben, Torhüter Eduard Zakharchenko fuhr jedoch im letzten Moment den Beinschoner aus (7.). Auf recht billige Art und Weise fingen sich die Klagenfurter dann den Ausgleich ein: Ein weiter Pass von Derek Eastman fand am rechten Flügel Michele Marchetti, der im Sprint die KAC-Hintermannschaft stehenließ und letztlich mit einem Haken auch Holzer verlud (9.). Im ersten Powerplay drehten die Falken das Score dann gänzlich: Einen Schlagschuss von der blauen Linie aus, abgegeben von David Roupec, tippte im Zentrum Iori zum 2:1 in die Maschen (14.). In Fassas zweitem Überzahlspiel konnte sich Jakob Holzer in der Grätsche gegen Marchetti auszeichnen (18.), ehe die letzte Möglichkeit im Startdrittel der EC-KAC II hatte: Einen scharfen Duller-Steilpass fälschte Marco Kasper am Crease durch die eigenen Beine hindurch nur hauchdünn am Tor vorbei ab (20.).

Die erste große Gelegenheit im Mittelabschnitt war eine kanadische Co-Produktion: Joseph Mizzi steckte auf Lucas Chiodo durch, der frei vor Holzer diesen zwar verladen, den Puck aber nicht über die Linie schieben konnte (22.). In ihrem ersten Überzahlspiel glichen die jungen Rotjacken aus: Markus Pirmann ließ beim Zoneneintritt zwei Gegenspieler ins Leere fahren, legte auf Rechtsaußen, von wo aus Rok Kapel zum 2:2 verwertete (24.). Als die Gastgeber wieder mit einem Mann mehr agieren durften, fanden sie zwei dicke Gelegenheiten vor: Mizzi schloss einen Alleingang an die Querlatte ab (26.), Marchetti klopfte einen Onetimer von rechts am halbleeren Gehäuse vorbei (27.). Der Stürmer musste wenig später für einen Check gegen den Kopf von Valentin Ploner unter die Dusche (30.), doch erst nach Ablauf der fünfminütigen numerischen Überlegenheit kamen die Klagenfurter zu einer aussichtsreichen Gelegenheit: Einen Pirmann-Diagonalpass fälschte Kapel knapp über den Kasten ab (35.). Dann standen wieder die Torhüter im Mittelpunkt: Zakharchenko war mit seinem Catcher an einem Wristshot von Valentin Hammerle vom rechten Flügel aus dran (37.), Holzer brillierte bei einer Direktabnahme des zwischen den Hashmarks völlig freien Mizzi (38.). Dieser ließ sich dann bei angezeigter Strafe gegen seinen Teamkollegen Iori zu einem Kniecheck hinreißen, sodass der EC-KAC II die letzte knappe Minute des zweiten Drittels mit doppeltem numerischen Vorteil agieren konnte: Rok Kapel traf aus bester Position nur den Beinschoner des bereits am Boden liegenden Goalies, Markus Pirmann setzte den Rebound aus spitzem Winkel an den Außenpfosten (40.).

Die in den Schlussabschnitt mitgenommene Überzahl konnte Rot-Weiß nicht nutzen, Kapel scheiterte mit einem Rebound nach Pirmann-Schlagschuss am Goalie (41.) und drückte wenig später den Abpraller nach einem Würschl-Abschluss knapp am Kasten vorbei (42.). Zu Drittelmitte übernahm Fassa die Kontrolle über das Spiel und kam fast im Minutentakt zu Großchancen: Nach schwerem KAC-Aufbaufehler zimmerte Mizzi den Puck aus drei Metern Entfernung an die Stange (46.), dem über links durchgebrochenen Castlunger warf sich Holzer toll entgegen (47.). Auch eine Direktabnahme Chiodos aus kurzer Distanz konnte der Klagenfurter Schlussmann parieren (48.), im Glück war er, als Linus Lundström einen Rebound mit der Rückhand um Zentimeter am Pfosten vorbeischob (51.). Joseph Mizzi, auffälligster Akteur der Hausherren, bis zu diesem Zeitpunkt aber nicht vom Glück verfolgt, brachte die Italiener in Minute 52 dann doch in Führung: Ein geblockter Schuss blieb im Slot vor ihm liegen, er schlenzte die Scheibe trocken unter die Querlatte. Weil dann innerhalb von 63 Sekunden zwei Spieler der Falcons in die Kühlbox mussten, ergab sich für die jungen Rotjacken die große Möglichkeit auf den Ausgleich, doch vermochten sie auch ihr zweites „Fünf-gegen-Drei“-Überzahlspiel (Wüschl traf den eigenen Mann/58., Pirmann schoss in den Block/59.) nicht zu nutzen. Als Jakob Holzer durch einen sechsten Feldspieler ersetzt wurde, schrieben die Klagenfurter doch noch zum dritten Mal an: Marco Kasper legte aus der Ecke ab auf Markus Pirmann, der vom rechten Faceoff-Kreis aus in die kurze Kreuzecke einschießen konnte (60.).

In der fällig gewordenen Overtime traf Mizzi einmal mehr Metall (61.), dann kamen die Klagenfurter zu einem weiteren Powerplay: Dort wurde ein Kapel-Schuss neben das Tor abgefälscht (62.), gegen Würschl hielt Zakharchenko (63.) und als Fassa wieder vollzählig war (und aufgrund ausbleibender Unterbrechung noch „Vier-gegen-Vier“ gespielt wurde) entschied Joseph Mizzi die Partie zu Gunsten der Gastgeber: Vom linken Flügel aus schlenzte er den Puck in die lange Kreuzecke, die jungen Rotjacken durften jedoch einen Zähler aus Canazei mitnehmen. (HB)

 

Der Kommentar:

„Wir Trainer sind heute sehr stolz auf unsere Mannschaft, die nach einem langen, langen Tag mit sechs Stunden Anreise und verspätetem Spielbeginn eine starke Leistung geboten hat. Wir konnten zwar in zwei doppelten Powerplays nicht anschreiben, haben aber insgesamt sehr reif gespielt, brachten Pucks immer wieder wie gewünscht hinter die Abwehrreihen des Gegners. Fassa ist ein wesentlich älteres, erfahreneres Team als wir es sind, aber mit unserem disziplinierten und systemtreuen Spiel haben wir diese Mannschaft heute richtiggehend frustriert. Ein gewonnener und sicherlich auch verdienter Punktgewinn für uns.“ (Kirk Furey, Head Coach EC-KAC II)

 

Die Fakten:

Alps Hockey League, 32. Spieltag
SHC Fassa – EC-KAC II 4:3 n.V. (2:1,0:1,1:1)
Tore EC-KAC II: Christoph Duller (04:18), Rok Kapel (23:06/PP1), Markus Pirmann (59:18/EA)

Aufstellung EC-KAC II: Holzer (Horn) / Patterer-Duller, Moser-Würschl, Bergmann-Steffler / Pirmann-Kasper-Kapel, Szabad-Ploner-Sticha, V.Hammerle-S.Hammerle-Theirich, Schönett-Kompain-Casati

 

Das nächste AHL-Spiel:

EC-KAC II – HC Pustertal (Mittwoch, 29. Januar 2020, 20.00 Uhr)

Play-Offs (Österreich): 
EC-KAC II – EHC Lustenau (Donnerstag, 23. Januar 2020, 19.00 Uhr)