AHL-Team unterliegt Jesenice

Ohne echte Siegeschance war das Farmteam des EC-KAC im samstägigen Heimspiel in der Alps Hockey League gegen den HDD Jesenice, die jungen Rotjacken unterlagen mit 0:4.

Foto: KAC/Handler

 

Die Personalien:

Gegenüber dem 5:2-Auswärtserfolg am Donnerstag in Linz kam es beim EC-KAC II zu zwei Veränderungen im Lineup: Stürmer Niklas Ofner fehlte angeschlagen, Jakob Holzer, zuletzt mit der Kampfmannschaft unterwegs, kehrte als Backup von Florian Vorauer in die Aufstellung zurück. Nicht zur Verfügung stand weiterhin der verletzte Nicolaus Casati, auch auf U18-Cracks (EBJL-Roadtrip in Ungarn) konnte nicht zurückgegriffen werden.

 

Der Spielverlauf:

Das erste Drittel brachte klare spielerische Überlegenheit für die Gäste aus Slowenien, die kontinuierlich im Abstand weniger Minuten zu guten Torchancen kamen: Der von Blaž Tomaževič aus der Ecke bediente Andrej Hebar scheiterte aus kurzer Distanz an Goalie Florian Vorauer (3.), am Ende eines „Drei-gegen-Zwei“-Angriffs verzog Žiga Urukalo knapp an der linken Kreuzecke (5.). In einem ersten Jesenice-Powerplay parierte Vorauer einen von Gašper Glavič abgefälschten Svetina-Schlenzer (8.). Die erste aussichtsreiche Gelegenheit für die jungen Rotjacken war ein verdeckter Wristshot von Kele Steffler von halblinks, der im Getümmel vor dem Kasten noch neben das Tor abgefälscht wurde (12.). Bei den Gästen wurde ein Stojan-Schuss noch über die Querlatte abgelenkt (13.), am Ende eines „Drei-gegen-Eins“-Angriffs brachte Urukalo den Puck nur zu zentral auf den KAC-Schlussmann (14.). Die größte Gelegenheit für die Slowenen war ein Aufbaupass von Torhüter Vorauer, der genau am Blatt von Svetina landete, der dann jedoch vor dem leeren Gehäuse über die Scheibe wischte (18.). In der Schlussminute des ersten Durchgangs flog ein Tomaževič-Schuss aus spitzem Winkel via Goaliemaske an das Gestänge (20.).

Im zweiten Abschnitt änderte sich nur wenig an der Spielcharakteristik, allerdings vermochte der HDD Jesenice seine Chancen nun besser zu nutzen: Am Ende eines „Drei-gegen-Zwei“-Vorstoßes verschoss Tomaževič noch (22.), doch die Gäste blieben in der Angriffszone und gingen durch Žan Poklukar, der einen Schlenzer von halbrechts unter die Querlatte setzte, in Führung (23.). Bei einem Odd-Man Rush der Klagenfurter traf Kevin Szabad nur den Helm von Goalie Antoine Bonvalot (26.), im KAC-Powerplay wehrte der Franzose einen Kapel-Abschluss aus Idealposition noch an der Stange vorbei ab (27.). Ein in der rot-weißen Angriffszone unglücklich abgefälschter Querpass ermöglichte Andrej Hebar einen Sololauf, an dessen Ende der Routinier den Puck mit der Rückhand durch Vorauers Beine hindurch zum 0:2 über die Linie schob (30.). Gut vier Minuten später schrieb der vielfache Teamspieler Sloweniens erneut an: Ein feiner Rückhand-Pass von Blaž Tomaževič von der Halfwall aus ließ ihn wieder frei vor dem Kasten der Klagenfurter auftauchen, nun bezwang er Florian Vorauer mit einem Flachschuss in die links Ecke (34.). Und Jesenice hatte Möglichkeiten zu weiteren Treffern: Der alleine vor den KAC-Schlussmann eingelaufene Gašper Sršen scheiterte an dessen Fanghand (37.) ehe auch Svetina aus kurzer Distanz nicht traf (39.).

Ein Aufbäumen der Hausherren im Schlussdrittel blieb aus, zu deutlich war Jesenices spielerische und körperliche Überlegenheit an diesem Nachmittag. Nach einer Torumrundung legte Erik Svetina die Scheibe diagonal an den Torraum, wo Glavič allerdings über das Spielgerät wischte (42.). Bei einem Konter der jungen Rotjacken entschied sich Philipp Kreuzer gegen den Querpass, setzte seinen Abschluss jedoch am Tor vorbei (44.). Nachdem ein Schlenzer von Aljoša Crnovič von halblinks noch den Außenpfosten gestreift hatte (47.), kamen die Slowenen zu ihrem vierten Überzahlspiel der Partie, das sie nun auch in einen Torerfolg verwandeln konnten: Miha Brus fälschte im Slot einen Urukalo-Schlenzer unhaltbar ab (50.). Halbchancen auf beiden Seiten (Pirmann aus dem Zentrum in Bonvalots Fanghand/55., Pad-Save von Vorauer bei Tavželj-Schlagschuss/58.) blieben ungenutzt, die größte Chance auf den Ehrentreffer ließ Josef Schönett aus: Von Kreuzer fein bedient, scheiterte er frei vor dem Goalie der Slowenen (59.). (HB)

 

Der Kommentar:

„Im ersten Abschnitt verteidigten wir uns recht gut, blockten Schüsse und warfen uns gut in die Schlacht, doch ab dem zweiten Drittel hat Jesenice die Partie komplett kontrolliert. Der Gegner zeigte heute mehr Willen, unsere Mannschaft war im dritten Spiel in dieser Woche auch körperlich nicht mehr so präsent. Diese Begegnung können wir nur abhaken, ab Montag bereiten wir uns auf das nächste Heimspiel vor.“ (Kirk Furey, Head Coach EC-KAC II)

 

Die Fakten:

Alps Hockey League, 30. Spieltag
EC-KAC II – HDD Jesenice 0:4 (0:0,0:3,0:1)
Tore EC-KAC II: Keine

Aufstellung EC-KAC II: Vorauer (Holzer) / Steffler-Würschl, Kernberger-Duller, Patterer-Moser, Bergmann / Pirmann-Kapel-Kreuzer, Szabad-Ploner-Jagarinec, V.Hammerle-S.Hammerle-Sticha, Schönett-Kompain

 

Das nächste AHL-Spiel:

EC-KAC II – EC Bregenzerwald (Mittwoch, 15. Januar 2020, 19.30 Uhr)